Advertisement

Die doppelnützige Treuhand in der Restrukturierungspraxis – Chancen und Risiken

  • Sven-Holger Undritz
Chapter

Abstract

Bei der doppelnützigen Treuhand übernimmt der Treuhänder die Gesellschaftsanteile der Treugeber zum Zwecke der Restrukturierung der Treugutgesellschaft. Die Banken, die der Treugutgesellschaft neue Kredite zur Verfügung stellen, werden durch den Treuhandvertrag begünstigt, sodass ihnen für den Fall einer Verwertung des Treugutes aus dem Erlös vorrangige Ansprüche auf Befriedigung ihrer Forderungen zustehen. Der Beitrag macht die typische Interessenlage deutlich, die der Gestaltung auf Seiten des Unternehmens, der Anteilseigner und der beteiligten Kreditinstitute zugrunde liegt. Anhand der Aufgaben des Treuhänders zeigt er die wesentlichen Eckpunkte der vertraglichen Gestaltung des Treuhandverhältnisses auf. Auf dieser Grundlage erfolgt eine nähere Analyse der zentralen Risiken (Beratungsrisiken, Insolvenzrisiken, steuerrechtliche Risiken).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Achsnick, J./Opp, J. (2013): Die doppelnützige Treuhand in der Sanierung, 2. AuflageGoogle Scholar
  2. Berger, C. (2010): Insolvenzanfechtung der Nachbesicherung von Krediten. Zugleich BesprechungGoogle Scholar
  3. BGH v. 18.03.2010– IX ZR 57/09, ZIP 2010, 2078Google Scholar
  4. Bork, R. (1999): Die Doppeltreuhand in der Insolvenz, NZI, S. 337 ff.Google Scholar
  5. Bork, R. (2011): Pflichten des Geschäftsführers in Krise und Sanierung, ZIP, S. 101 ff.Google Scholar
  6. Braun, E./Heinrich, J. (2011): Auf dem Weg zu einer (neuen) Insolvenzplankultur in Deutschland – Ein Beitrag zu dem Regierungsentwurf für ein Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen, NZI 2011, 505 ff.Google Scholar
  7. Braun, E./Riggert, R. (2010): Die doppelseitige Treuhand als Sanierungsinstrument, in: Sanierung und Insolvenz, Festschrift für K. H. Görg zum 70. Geburtstag, S. 95 ff.Google Scholar
  8. Brömmenkamp, U./Radner, B. (2010): Die Anforderungen an die Erstellung von Sanierungskonzepten nach dem neuen IDW S 6, InsVZ, S. 152 ff.Google Scholar
  9. Budde, M. (2011): Die doppelnützige Treuhand in der Restrukturierungspraxis, ZInsO, S. 1369 ff.Google Scholar
  10. Eisold, D. (2010): Erstellung von Sanierungskonzepten nach dem neuen IDW S 6, BB, S. 427 ff.Google Scholar
  11. Hagebusch, A./Knittel, C. (2013): Treuhandlösungen, in: Praxishandbuch des Restrukturierungsrechts, hrsg. v. R. Theiselmann, Kap. 16, 2. AuflageGoogle Scholar
  12. Hamburger Kommentar zum Insolvenzrecht (2015), hrsg. v. A. Schmidt, 5. Auflage Hartung, W./Römermann, V. (2008): Berufs- und Fachanwaltsordnung, 4. AuflageGoogle Scholar
  13. Hirschberger, H. (2005): Die Doppeltreuhand in der Insolvenz und ZwangsvollstreckungGoogle Scholar
  14. Hirte, H./Knof, B. (2009): Das „neue“ Sanierungsprivileg nach § 39 Abs. 4 Satz 2 InsO, WM, S. 1961 ff.Google Scholar
  15. Jaeger (2004), InsO, hrsg. v. W. Henckel/W. GerhardtGoogle Scholar
  16. Klein, Franz (2014): Abgabenordnung, 12. AuflageGoogle Scholar
  17. Münchener Kommentar zur Insolvenzordnung (2013), hrsg. v. Kirchhof, H.-J./Stürner, R., Eidenmüller, H., Bd. 1 (§§ 1–79, InsVV), 3. Auflage, 2013; Bd. 2 (§§ 80–216), 3. Auflage, 2013Google Scholar
  18. Oberle, T. (2011): Außergerichtliche Sanierung oder Sanierung in der Insolvenz? – Ansätze für eine Vergleichsrechnung, Festschrift für J. Wellensiek zum 80. Geburtstag, S. 73 ff.Google Scholar
  19. Pahlke, A./König, U. (Hrsg.) (2009): Abgabenordnung, 2. AuflageGoogle Scholar
  20. Palandt, Otto (2015): Bürgerliches Gesetzbuch, 74. AuflageGoogle Scholar
  21. Paulus, C. G. (2011): Deutschlands langer Weg in die insolvenzrechtliche Moderne – Auf der Suche nach einer Sanierungskultur (Rescue Culture), WM, 2205 ff.Google Scholar
  22. Pohl, R. (2011): Kann IDW S 6 Marktstandard werden?, ZInsO, S. 207 ff.Google Scholar
  23. Riggert, R./Baumert, A (2012): Doppelnützige Treuhand – Treuhand trifft auf Berufsrecht, NZI, S. 785 ff.Google Scholar
  24. Römermann, V. (2015): Doppelnützige Treuhand: Früher verboten, jetzt richtig unzulässig, Anwaltsblatt, S. 34 ff.Google Scholar
  25. Römermann, V. (2014): Doppelnützige Treuhand: Nichtige Verträge, existenzielles Risiko für Berater, INDAT-Report 03, S. 22 ff.Google Scholar
  26. Römermann, V./Funke Gavilá, S. (2012): „Doppelnützige Treuhand“: Ein regelmäßig rechtswidriges Modell mit nichtigen Verträgen, NZI, S. 481 ff.Google Scholar
  27. Szalai, S./Tietze S. (2015): Verbot der doppelten Treuhand – wirklich alles unzulässig?, Anwaltsblatt, S. 37 ff.Google Scholar
  28. Tetzlaff, C. (2007): Verwertung von Pfandrechten an Unternehmensbeteiligungen durch eine öffentliche Versteigerung und freihändige Veräußerung, ZInsO, S. 478 ff.Google Scholar
  29. Thole, C. (2014): Die doppelnützige Sanierungstreuhand in der Insolvenz, KTS, S. 45 ff.Google Scholar
  30. Uhlenbruck W./Hirte H./Vallender, H. (Hrsg.) (2010): Insolvenzordnung, 13. Auflage Vallender, H. (2010): Insolvenzkultur gestern, heute und morgen, NZI, S. 838 ff.Google Scholar
  31. Zimmer, F. T. (2011): Abschaffung der Sanierungsklausel (§ 8c Abs. 1a KStG) und Debt Equity Swap nach ESUG, ZInsO, S. 950 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations