Advertisement

Finanzkommunikation zu Wirtschaftsauskunfteien in der Restrukturierung

  • Carsten Uthoff
Chapter

Abstract

Wirtschaftsauskünfte und Bonitätseinschätzungen von Auskunfteien sind eine wichtige externe Informationsquelle für Unternehmen, um Risiken auf Kunden- oder Lieferantenseite zu steuern. Die hohen Abfragezahlen von Auskünften bei Wirtschaftsauskunfteien zeigen deutlich, wie wichtig eine gute Unternehmensbonität für funktionierende Geschäftspartnerbeziehungen in der Wirtschaft ist. In Krisensituationen sind Unternehmen gefordert, Informationsanbieter, wie Wirtschaftsauskunfteien oder Ratingagenturen, aktiv in ihre Finanzkommunikation einzubeziehen. Eine aktive Finanzkommunikation ist ein wichtiger Baustein für den Erfolg der Restrukturierung. Die Wirtschaftsauskunftei ist zeitnah und plausibel über die Restrukturierung, den Fortschritt und insbesondere die liquiditäts- und kapitalbezogenen Maßnahmen zu informieren. Mit einer aktiven Finanzkommunikation kann der Restrukturierungserfolg wirksam für die aktuellen und die künftigen Geschäftspartner des Unternehmens dargestellt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Baetge, J./ Schmidt, M./ Hater, A. (2012): Determinanten einer Unternehmenskrise, in Unternehmenssanierung, hrsg. v. Thierhoff, M., et. al., Heidelberg, S. 19–85Google Scholar
  2. Bretz, M. (2011): Die wachsende Bedeutung der Finanzkommunikation für den Mittelstand – Bedeutung, Elemente, Erfolgsfaktoren, in Finanzkommunikation, Chancen durch Kreditmediation, hrsg. v. Armbruster, F./Everling, O./Langen, R., Köln, S. 101–108Google Scholar
  3. Bretz, M./ Gude, H. (2009): Anforderungen an das Liquiditäts- und Forderungsmanagement, in: Handbuch Credit Management, Köln, S. 17–38Google Scholar
  4. Buschmann, H. (2004): Stakeholder-Management als notwendige Bedingung für erfolgreiches Turn around-Management, in: Die Unternehmenskrise als Chance, Innovative Ansätze zur Sanierung und Restrukturierung, hrsg. v. Bickhoff, N. et. al., Berlin/Heidelberg, S. 197–220Google Scholar
  5. Creditreform (2011): Insolvenzen, Neugründungen, Löschungen, Jahr 2011, Eine Untersuchung der Creditreform Wirtschaftsforschung, NeussGoogle Scholar
  6. Creditreform (2011a): Creditreform Bonitätsindex 2.0, NeussGoogle Scholar
  7. Creditreform (2011b): Finanzkommunikation, Wissen und Bewerten für den Mittelstand, NeussGoogle Scholar
  8. Creditreform (2014a): Insolvenzen in Deutschland 2013, NeussGoogle Scholar
  9. Creditreform (2014b): Insolvenzen in Deutschland, 1. Halbjahr 2014, NeussGoogle Scholar
  10. Creditreform (2014c): Geschäftsentwicklung Creditreform 2013/14, NeussGoogle Scholar
  11. Deutsche Bundesbank (2013a): Verhältniszahlen aus Jahresabschlüssen deutscher Unternehmen von 2009 bis 2010, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  12. Deutsche Bundesbank (2013b): Hochgerechnete Angaben aus Jahresabschlüssen deutscher Unternehmen von 2006 bis 2012, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  13. Deutsche Bundesbank (2014): Verhältniszahlen aus Jahresabschlüssen deutscher Unternehmen von 2011 bis 2012, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  14. Egeli, R. (2009): Früherkennung und Minimierung von Bonitätsrisiken, in: Handbuch Credit Management, Köln, S. 177–210Google Scholar
  15. EU-Kommission (2013): Strengere Vorschriften für Ratingagenturen, Pressemitteilung v. 18.06.2013, BrüsselGoogle Scholar
  16. Evertz, D./ Krystek, U. (2010): Das Management von Restrukturierung und Sanierung, in: Restrukturierung und Sanierung von Unternehmen, Grundlagen, Fallstudien und Instrumente für die Praxis, hrsg. v. Evertz, D./Krystek, U., Stuttgart, S. 19–39Google Scholar
  17. Harzer, T. (2004): Erfolgreiche Kommunikation in der Krisensituation, in: Die Unternehmenskrise als Chance, Innovative Ansätze zur Sanierung und Restrukturierung, hrsg. v. Bickhoff, N. et. al., Berlin/HeidelbergGoogle Scholar
  18. Kötzle, A./ Grüning, M. (2008): Unternehmenskommunikation, in: Finanzstrategisch denken! Paradigmenwechsel zur Strategic Corporate Finance, hrsg. v. Eilenberger, G. et. al., Berlin, Heidelberg, S. 47–67Google Scholar
  19. Kraus, K.-J./ Haghani, S. (2004): Krisenverlauf und Krisenbewältigung – der aktuelle Stand, in: Die Unternehmenskrise als Chance, Innovative Ansätze zur Sanierung und Restrukturierung, hrsg. v. Bickhoff, N. et. al., Berlin/Heidelberg, S. 13–37Google Scholar
  20. Munsch, M./ Weiß, B. (2002): Externes Rating, Finanzdienstleistung und Entscheidungshilfe, DIHK – Deutscher Industrie- und Handelskammertag, 3. Auflage, BerlinGoogle Scholar
  21. Munsch, M. (2008): Einfluss von Bilanzdaten auf das Rating, in: Das Credit Management als Informationsaggregator „Kenne Deine Kunden“, Verein für Creditmanagement, hrsg. v. van Koeverden, A./Schneider-Maessen, J./Schumann, M./Weiß, B., Goch, S. 175–194Google Scholar
  22. Raschdorf, H./ Raschdorf, F. (2011): Rating und Kreditmediation, in: Finanzkommunikation, Chancen durch Kreditmediation, hrsg. v. Armbruster, F./Everling, O./Langen, R., Köln, S. 219–248Google Scholar
  23. Rossen, J. (2010): Wirtschaftsauskünfte und deren Bedeutung für das Risikomanagement, in: FLF Finanzierung, Leasing, Factoring, Heft 2 2010, S. 74–77Google Scholar
  24. Rossen, J. (2010): Punktgenaue Bonitätsbewertung für das Kreditrisikomanagement, in: Kredit & Praxis, Heft 1 2011, S. 22–24Google Scholar
  25. Schrörs, M. (2011): Ratingverbote sind erst der Anfang, in Financial Times Deutschland, 24.10.2011, S. 17Google Scholar
  26. Stiglitz, J. E. (2010): Freefall, America, Free Marktes, and the Sinking of the World Economy, New YorkGoogle Scholar
  27. Többe, J./ Wortmann, A. (2010): Restrukturierungen in der Schiffsbranche, in: Restrukturierung und Sanierung von Unternehmen, Grundlagen, Fallstudien und Instrumente für die Praxis, hrsg. v. Evertz, D./Krystek, U., Stuttgart, S. 233–261Google Scholar
  28. Padberg, U. (2008): Risikomanagement mit System, in: Das Credit Management als Informationsaggregator „Kenne Deine Kunden“, Verein für Creditmanagement, hrsg. v. van Koeverden, A./ Schneider-Maessen, J./Schumann, M./Weiß, B., Goch, S. 111–118Google Scholar
  29. Weiß, B./ Stach, A./ Leick, D. (2010): IT-Lösungen für das Credit Management – Eine empirische Analyse standardisierter Lösungen im Kontext der Mindestanforderungen an das Credit Management (MaCM), GochGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.NeussDeutschland

Personalised recommendations