Advertisement

Eigenkapitalgeber

  • Jörg Zirener
  • Andreas Hautkappe
Chapter

Abstract

Die Bewältigung von Unternehmenskrisen sowie die Auswahl der richtigen Handlungsalternativen hängen einerseits maßgeblich von den involvierten Eigenkapitalgebern und deren Erfahrungen und Interessen sowie andererseits unter anderem davon ab, ob eine Eigenkapitalsanierung beispielsweise vor dem Hintergrund tatsächlicher und zeitlicher Gegebenheiten überhaupt möglich und sinnvoll ist. In diesem Zusammenhang ist auch die Kenntnis gesetzlicher Neuerungen durch das Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) auch aus Sicht des Eigenkapitalgebers unabdingbar. Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass Private-Equity-Investoren auch in Krisensituationen die Maximierung der Rendite auf das eingesetzte Kapital als oberstes Ziel verfolgen und dabei die Bereitstellung von neuem Kapital als Lösungsansatz im Rahmen von Sanierungen in Betracht ziehen. Eigentümer-/Familienunternehmen haben hingegen die Fortführung des eigenen Unternehmens und den damit verbundenen Erhalt des Lebenswerks im Fokus. Weiteres Kapital werden sie nur in seltenen Fällen für Sanierungszwecke bereitstellen können, da sämtliche Mittel in der Regel bereits im Krisenunternehmen gebunden sind. Konzernunternehmen hingegen stellen den Erhalt des Konzernverbundes sowie einen optimalen Marktauftritt des Unternehmensverbundes in den Vordergrund und werden unter diesen Gesichtspunkten auch bereit sein, die Bereitstellung von frischem Kapital oder zusätzlichen Sicherheiten zum Erhalt des Konzerns in Erwägung zu ziehen. In jedem dieser Fälle unterliegen die unterschiedlichen Möglichkeiten der Eigenkapitalsanierung ganz unterschiedlichen Voraussetzungen, deren Kenntnis für eine erfolgreiche Eigenkapitalsanierung unabdingbar ist, damit die Sanierung letztlich nicht z. B. auf Grund zu spät gestarteter Umsetzungsmaßnahmen oder solcher mit falscher Schwerpunktbildung zu scheitern droht. Im vorliegenden Beitrag werden daher die Interessen, Einflussmöglichkeiten und wirtschaftlichen und rechtlichen Handlungsalternativen sowie damit verbundene Risiken aus rechtlicher Sicht sowie konkret aus Sicht eines Private-Equity-Investors, eines Eigentümer-Familienunternehmens und eines Konzern-Tochterunternehmens diskutiert und anhand zweier Praxisbeispiele deutlich gemacht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Avvento, C. (2010): Hin- und Herzahlen: Offenlegung als konstitutive Voraussetzung des Eintritts der Erfüllungswirkung?, BB, S. 202–204Google Scholar
  2. Bader, H (1996): Private Equity als Anlagekategorie, Bern, et al.Google Scholar
  3. Batran, K. (2010): Financial Restructuring von Private Equity-Portfoliounternehmen, in: M & A Review, 11/2010, S. 538–543Google Scholar
  4. Baumbach, A./ Hueck, A. (2013): GmbHG, Kommentar, 20. Auflage, MünchenGoogle Scholar
  5. Bayer, W./ Hommelhoff, P./ Kleindiek, D./ Lutter, M. (Hrsg.) (2012): GmbH-Gesetz, Kommentar, 18. Auflage, MünchenGoogle Scholar
  6. Böckenförde, B. (1996): Unternehmenssanierung, StuttgartGoogle Scholar
  7. Bork, R. (1999): Die Doppeltreuhand in der Insolvenz, NZI, S. 337–344Google Scholar
  8. Bous, U. (2001): Die Konzernleitungsmacht im Insolvenzverfahren konzerngebundener Kapitalgesellschaften, Köln, et al.Google Scholar
  9. Braun, E. (2014): Insolvenzordnung, Kommentar, 6. Auflage, MünchenGoogle Scholar
  10. Brinkmann, M. (2011): Wege aus der Insolvenz eines Unternehmen – oder: Die Gesellschafter als Sanierungshindernis, WM, S. 97–103Google Scholar
  11. Budde, W./ Förschle, G./ Winkeljohann, N. (Hrsg.) (2008): Sonderbilanzen – Von der Gründungsbilanz bis zur Liquidationsbilanz, 4. Auflage, MünchenGoogle Scholar
  12. Bunnemann, J./ Zirngibl, N. (Hrsg.) (2011): Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung in der Praxis, 2. Auflage, MünchenGoogle Scholar
  13. Buschmann, H. (2006): Erfolgreiches Turnaround Management, WiesbadenGoogle Scholar
  14. Buth, A./ Hermanns, M. (Hrsg.) (2014): Restrukturierung, Sanierung, Insolvenz, 4. Auflage, MünchenGoogle Scholar
  15. Büchting, H.-U./ Heussen, B. (Hrsg.) (2011): Beck’sches Rechtsanwaltshandbuch, 10. Auflage, München Ecker, M. (2006): Investmentstrategien von Finanzinvestoren, in: M & A Review, 11/2006, S. 483–488Google Scholar
  16. Ehricke, U. (1998): Das abhängige Konzernunternehmen in der Insolvenz, TübingenGoogle Scholar
  17. Eidenmüller, H./ Frobenius, T. (2011): Die Internationale Reichweite eines englischen Scheme of Arrangement, WM, S. 1210–1219Google Scholar
  18. Fenn, G./ Liang, N./ Prowse, S. (1997): The Private Equity Market: An Overview, in: Financial Markets, Institutions and Instruments 6, Nr. 4, S. 1–105CrossRefGoogle Scholar
  19. Fleischer, H./ Goette, W. (Hrsg.) (2010/2011): Münchener Kommentar zum Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung – GmbHG, Band I, Band III, MünchenGoogle Scholar
  20. Ganter, G. (2011): Rechtliche Risiken der Mezzanine-Finanzierung, WM 2011, S. 1587–1594Google Scholar
  21. Gehrlein, M. (2008): Die Behandlung von Gesellschafterdarlehen durch das MoMiG, BB 2008, S. 846–854Google Scholar
  22. Goette, W./ Habersack, M. (Hrsg.) (2008/2011): Münchener Kommentar zum Aktiengesetz, 3. Auflage, Band I, Band IV, MünchenGoogle Scholar
  23. Golland, F./ Gehlhaar, L./ Grossmann, K./ Eickhoff-Kley, X./ Jänisch, C. (2005): Mezzanine-Kapital, BB-Special 4/2005, S. 1–32Google Scholar
  24. Grell, F./ Kowalewski, J. (2011): Lender led solution – aber wie, in: Handelsblatt (Hrsg.), Restrukturierung, S. 10–12Google Scholar
  25. Gündel, M./ Hirdes, M. (2005): Mezzanine-Kapital zur Bilanzoptimierung und bankenunabhängigen Unternehmensfinanzierung – Praxisfall zur Beschaffung von Mezzanine-Kapital im Wege der Privatplatzierung, BC, S. 205–210Google Scholar
  26. Günther, Th. (1997): Unternehmenswertorientiertes Controlling, MünchenGoogle Scholar
  27. Helbling, C. (1979): Unternehmensbewertung und Steuern, 3. Auflage, DüsseldorfGoogle Scholar
  28. Hommel, U./ Knecht, Th./ Wohlenberg, H. (2006): Handbuch Unternehmensrestrukturierung, WiesbadenGoogle Scholar
  29. Hüffer, U. (2014): Aktiengesetz, Kommentar, 11. Auflage, MünchenGoogle Scholar
  30. Kölbl, A. (2009): Die Haftung wegen existenzvernichtenden Eingriffs: gesicherte Erkenntnisse und Entwicklungen seit Trihotel, BB, S. 1194–2001Google Scholar
  31. Kraft, V. (2001): Private Equity für Turnaround-Investitionen, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  32. Kutsch, A./ Kersting, A.-L. (2011): Mitarbeiterbeteiligung zur Finanzierung und Sanierung, BB, S. 373–382Google Scholar
  33. Lieder, J. (2010): Grund- und Zweifelsfragen des genehmigten Kapitals der GmbH, DNotZ, S. 655–683Google Scholar
  34. Magnus, M./ Pfister, W. (2010): LBO-Finanzierungen im Stresstest – Handlungsoptionen und Strategien von Kreditgebern, in: M & A Review, 4/2010, S. 177–183Google Scholar
  35. Maurenbrecher, P./ Leibniz, G. (2010): Private Equity-Sanierungsmanagement im Mittelstand – Acht Erfolgsfaktoren für den Turnaround von Distressed Investments, in: M & A Review, 3/2010, S. 117–123Google Scholar
  36. Meyer, H./ Degener, J.-M. (2011): Debt-Equity-Swap nach dem RegE-ESUG, BB, S. 846–851Google Scholar
  37. Michalski, L. ([Hrsg.) (2010): Kommentar zum GmbH-Gesetz, 2. Auflage, MünchenGoogle Scholar
  38. Mock, S. (2014): Genussrechtsinhaber in der Insolvenz des Emittenten, NZI, S. 102 ff.Google Scholar
  39. Müller, W./ Rödder, T. (Hrsg.) (2009): Beck’sches Handbuch der AG, 2. Auflage, MünchenGoogle Scholar
  40. Paulus, C. (2011): Das englische Scheme of Arrangement – ein neues Angebot auf dem europäischen Markt für außergerichtliche Restrukturierungen, ZIP, S. 1077–1083Google Scholar
  41. Raffel, C. (2010): Unternehmen verkaufen – aber wie? Gestaltungsoptionen und Handlungsempfehlungen für den Verkauf von mittelständisch geprägten Unternehmen, in: M & A Review, 8–9/2010, S. 402–408Google Scholar
  42. Rappaport, A. (1998): Creating Shareholder Value. A Guide for Managers and Investors, 2. Überarbeitete und aktualisierte Auflage, New York, et al.Google Scholar
  43. Reuter, A. (2011): Die Anfechtbarkeit der Rückzahlung von Gesellschafterdarlehen im Cash-Pool: Explosive Massenvermehrung nach § 135 InsO?, NZI, S. 921–927Google Scholar
  44. Saenger, I./ Inhester, M. (Hrsg.) (2013): GmbHG, Handkommentar, 2. Auflage, Baden-BadenGoogle Scholar
  45. Schmidt, K./ Lutter, M. (Hrsg.) (2010): Aktiengesetz, Kommentar, 2. Auflage, KölnGoogle Scholar
  46. Schmidt, K./ Uhlenbruck, W. (2009): Die GmbH in Krise, Sanierung und Insolvenz, 4. Auflage, KölnGoogle Scholar
  47. Schwenker, J./ Fischer, C. (2010): Restrukturierungsmaßnahmen in der Krise der GmbH, DStR, S. 1117–1121Google Scholar
  48. Sirmon, D./ Hitt, M. (2003): Managing Resources: Linking Unique Resources, Management, and Wealth Creation in Family Firms, in: Entrepreneurship Theory and Practice, Vol. 27, Issue 4, S. 339–358CrossRefGoogle Scholar
  49. Spindler, G./ Stilz, E. (Hrsg.) (2010): Kommentar zum Aktiengesetz, 2. Auflage, MünchenGoogle Scholar
  50. Stadler, M. (2009): Zurechnung von Stimmrechten und Pflichtangebote im Rahmen von Treuhandschaften an börsennotierten Aktien, insbesondere im Falle doppelnütziger Sanierungstreuhandschaften, NZI, S. 878–881Google Scholar
  51. Theiselmann, R. (Hrsg.) (2013): Praxishandbuch des Restrukturierungsrechts, 2. Auflage, KölnGoogle Scholar
  52. Theiselmann, R. (2010): Die gesellschafterliche Treuepflicht in Sanierungsfällen – Empfehlungen für die Restrukturierungspraxis, GmbH-StB, S. 43–49Google Scholar
  53. Uhlenbruck, W. (2010): Insolvenzordnung, Kommentar, 13. Auflage, MünchenGoogle Scholar
  54. Weber, H. (2010): Succession Due Diligence: Ein Ansatz für die erfolgreiche Kaufgestaltung von Familienunternehmen, in: M & A Review, 3/2010, S. 124–130Google Scholar
  55. Willemsen, R./ Rechel, J. (2011): Insolvenzrecht im Umbruch – ein Überblick über den RegE-ESUG, BB, S. 834–840Google Scholar
  56. Wimmer, R. (2011): Typische Schwächen und Potenziale der Selbstgefährdung von Familienunternehmen, in: Rüsen, T. (Hrsg.): Familienunternehmen erfolgreich sanieren, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations