Demokratie im Mehrebenensystem

Erfolge und Misserfolge einer Politik zum Schutz globaler natürlicher Gemeinschaftsgüter
Chapter

Zusammenfassung

Die Ausgangsdiagnose, die der Initiator dieses Buches in metaphorischer Form vorgegeben hat, lautet:
  • »Die Arzneien gegen die benannten Krankheiten [d. i. globale, mit Zeitverzug eintretende Knappheiten bzw. Übernutzungen globaler Gemeinschaftsgüter, Anmerkung des Verfassers] predigen verständige Menschen nun schon seit Jahrzehnten, aber verbindliche Abkommen über die Begrenzung des Klimawandels [z. B., Anm. d. Verfassers] scheitern […]. Daraus ergibt sich die Einsicht, dass es mit Therapievorschlägen der benannten Art nicht getan ist. Es gibt Gründe, warum solche Vorschläge nicht greifen können, und diese liegen im Verhältnis von »Arzt« zu »Patient«. Die Ärzte in unseren politischen Systemen sind die Politiker in Regierungsämtern. Diese können dem »Patient Bürger« z. B. nichts verordnen, was ihm Angst oder kurzfristige Beschwerden bereitet, denn der Bürger kann die Politiker mit Abwahl bestrafen. Unsere bislang so erfolgreichen demokratischen Strukturen müssen daher selbst Gegenstand der Diagnose und Therapie werden, wenn der Patient Menschheit gerettet werden soll.«

Die Einsicht, die sich in dieser Ausgangsdiagnose ausspricht, vermag ich leicht mit zu vollziehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Andersen, Stephen O./K. Madhava Sarma, , (2002), Protecting the Ozone Layer: The United Nations History, London: Earthscan.Google Scholar
  2. Linkohr, Rolf (2004), » Der Preis bestimmt, nicht das Parlament. Der Energieartikel im Europäischen Verfassungsvertrag schwächt die Europäische Energiepolitik. «, in: Wuppertal Bulletin zu Instrumenten des Klima- und Umweltschutzes 05/2 (S. 2–5), online verfügbar unter: {http://www.wupperinst.org/wuppertalbulletin/index.html} (Stand: Februar 2013).
  3. Luhmann, Hans-Jochen (2012), » Vom Ende her gesehen. Der Wettbewerb der Erneuerbaren untereinander nach dem Ausstieg aus Kernkraft und fossilen Energien. «, in: Energiewirtschaftliche Tagesfragen 62/12, (S. 31–33).Google Scholar
  4. Ders. (2008), » Sammelrezension: Die ambivalenten Versuche, der Ausbeutung der Zukunft in Deutschland einen Riegel vorzuschieben. «, in: Internationale Politik und Gesellschaft (IPG) 08/3 (S. 131–141), online verfügbar unter:{URL: http://library.fes.de/pdf-files/ipg/ipg-2008-3/10_rezensionen.pdf} (Stand: Februar2013).
  5. Ders. (2006), » Das Grand Design der Klimapolitik. Was wir erreicht haben, und die Falle, in die wir geraten sind. «, in: Die Zukunft der Erde. Was verträgt unser Planet noch ?, herausgegeben von Ernst Peter Fischer/Klaus Wiegandt, Frankfurt: Fischer TB Verlag (S. 130–158), online verfügbar unter: {http://www.mic-net.de/energie/downloads/Vortrag_Grand_Design.pdf} (Stand: Februar 2013).
  6. Scharpf, Fritz W. (2009), » Föderalismusreform. Kein Ausweg aus der Politikverflechtungsfalle ? «, in: Schriften aus dem MPI für Gesellschaftsforschung 64, Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  7. von Weizsäcker, Carl Friedrich (1976), Wege in der Gefahr – Eine Studie über Wirtschaft, Gesellschaft und Kriegsverhütung, München: Hanser.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.WuppertalDeutschland

Personalised recommendations