Geschlecht, Alter und Sexualität: Medizin-/Geschichten über das Hymen im 20. und 21. Jahrhundert

Chapter

Zusammenfassung

Das Hymen stelle einen „zuverlässigen Spiegel“ für das Alter von Mädchen und Frauen dar, welches durch einen Blick auf das Gewebe mit freiem Auge feststellbar sei (Peter, 1962, S. 13). Diese 1962 von Rudolf Peter veröffentlichte Theorie steht im Kontext von Konstituierungsambitionen der bis heute weitgehend unbekannten medizinischen Subdisziplin Kinder- und Jugendgynäkologie als eigenes Fach. Das Hymen erfährt dabei neben seiner Rolle als Virginitätsbeweis neue medizinisch- rationale sowie zentrale Bedeutungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. Armour, E. T. (1997). Questions of Proximity: „Woman’s Place“ in Derrida and Irigaray. Hypatia. A Journal of Feminist Philosophy, 12 (1), 63–78.Google Scholar
  2. Babka, A. (2003). Dissemination (D). In: Glossar von produktive differenzen. forum für differenzund genderforschung. Verfügbar unter http://differenzen.univie.ac.at/glossar.php?sp=12 (Zugriff am 31.10.2012).
  3. Babka, A. (2006). Maskierte Aufspreizung. Derrida, das Hymen und das Lesen der Geschlechterdifferenz – eine Perspektivierung. In P. Zeillinger & D. Portune (Hrsg.), Nach Derrida. Dekonstruktion in zeitgenössischen Diskursen (S. 200-X). Wien: Turia + Kant.Google Scholar
  4. Bernau, A. (2007). Mythos Jungfrau. Die Kulturgeschichte weiblicher Unschuld. Berlin: Parthas.Google Scholar
  5. Das Jungfernhäutchen. Falsche Vorstellungen und Fakten (2011). Terre des Femmes. Menschenrechte für die Frau e. V. (Hrsg.). Berlin. Übersetzung auf Basis der Broschüre „Facts and Fiction about the Hymen“ (2007) Rutgers WPF (Hrsg.). Utrecht. Verfügbar unter http://frauenrechte.de/online/images/downloads/ehrgewalt/hymen/broschuere_jungfernhaeutchen-2011.pdf (Zugriff am 26.11.2012).
  6. Derrida, J. (1995, Erstauflage 1992). Dissemination. Wien: Passagen.Google Scholar
  7. Dewhurst, C. J. (1963). Gynaecological Disorders of Infancy and Childhood. London: Cassell & Company LTD.Google Scholar
  8. Distler, W. & Pelzer, V. (Hrsg.). (1994). Praxis der Kinder- und Jugendgynäkologie [Themenheft]. Bücherei des Frauenarztes. Beihefte der Zeitschrift für Geburtshilfe und Perinatologie, 48.Google Scholar
  9. Dobszay, L. von (1939). Beiträge zur Physiologie und Klinik der weiblichen Genitalorgane im Kindesalter (Acta litterarum ac scientiarum Reg. Univ. Hung. Francisco-Josephinae. Sectio medicorum. 8, 3.). Budapest/Leipzig: Barth.Google Scholar
  10. Duden, B. (1987). Geschichte unter der Haut. Ein Eisenacher Arzt und seine Patientinnen um 1730. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  11. Eich, T. (2010). A tiny membrane defending ‘us’ against ‘them’: Arabic Internet debate about hymenorraphy in Sunni Islamic law, Culture, Health & Sexuality: An International Journal for Research, Intervention and Care. 12 (7), 755–769.Google Scholar
  12. Fausto-Sterling, A. (2000). Sexing the body. Gender politics and the construction of sexuality. New York: Basic Books.Google Scholar
  13. Fischer-Homberger, E. (1977). Hebammen und Hymen. Sudhoffs Archiv, 61 (1), 75–94.Google Scholar
  14. Fischer-Homberger, E. (1983). Medizin vor Gericht. Gerichtsmedizin von der Renaissance bis zur Aufklärung. Bern/Stuttgart/Wien: Huber.Google Scholar
  15. Fleck, L. (1980, Erstaufl. 1935). Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache. Einführung in die Lehre von Denkstil und Denkkollektiv. Frankfurt/M.: Suhrkamp Taschenbuch.Google Scholar
  16. Foucault, M. (1981, Erstaufl. 1973). Archäologie desWissens. Frankfurt/M.: Suhrkamp Taschenbuch.Google Scholar
  17. Foucault, M. (1991a). Die Geburt der Klinik. Eine Archäologie des ärztlichen Blickes. Frankfurt/M.: Suhrkamp Taschenbuch.Google Scholar
  18. Foucault, M. (1991b, Erstaufl. 1976). Der Wille zum Wissen. Sexualität und Wahrheit, Bd. 1. Frankfurt/ M.: Suhrkamp Taschenbuch.Google Scholar
  19. Haraway, D. (1989). Situiertes Wissen. Feministische Studien, 14 (3), 575–599.CrossRefGoogle Scholar
  20. Haraway, D. (1995). Die Neuerfindung der Natur. Primaten, Cyborgs und Frauen. Frankfurt/M./New York: Campus.Google Scholar
  21. Heinz, M. (Hrsg.). (1994). Kinder- und Jugendgynäkologie in Sprechstunde und Klinik. Köln.Google Scholar
  22. Honegger, C. (1991). Die Ordnung der Geschlechter. Die Wissenschaft vom Menschen und das Weib. 1750–1850. Frankfurt/M./New York: Campus.Google Scholar
  23. Huber, A. (1977). Ist die Kindergynäkologie ein eigenes Fach? gynäkologische praxis, 1, 197–200.Google Scholar
  24. Huber, A. (1962). Kindergynäkologie. Beobachtungen in Äthiopien. Scritti in onore del prof. Giuseppe Tesauro nel XXV anno del Suo insegnamento, 934–942.Google Scholar
  25. Huber, A.: Nachlass im Privatbesitz von Lucas A. Huber in Schwaz/Tirol.Google Scholar
  26. Huber, A. & Hiersche, H.-D. (1977). Praxis der Gynäkologie im Kindes- und Jugendalter. Stuttgart/ New York.Google Scholar
  27. Huffman, J. W. (1968). Gynecology of Childhood and Adolescence. Philadelphia: W. B. Saunders Company.Google Scholar
  28. Jayle, J. (1962). Allocution prononcée a l’ouverture du congrès de Lille sur la parthènologie le 27 Mai 1939. Gynécologie pratique, 1 (La pathologie génitale de la fillette), 3–5.Google Scholar
  29. Laqueur, T. W. (1992). Auf den Leib geschrieben. Die Inszenierung der Geschlechter von der Antike bis Freud. Frankfurt/M./New York: Campus.Google Scholar
  30. Laqueur, T. W. (2003). Solitary sex. A cultural history of masturbation. New York: Zone Books.Google Scholar
  31. Lauggas, M. (2007). „Mädchen und wissenschaftliche Tatsachen.“ Geschlechter- und wissenschaftshistorische Annäherungen an die Kinder- und Jugendgynäkologie. Unveröffentlichte Dissertation, Universität Wien.Google Scholar
  32. Lemke, B. (1992). Die Pubertät ist an sich ein Risikofaktor für Infektionen. Korasion. Fachzeitung für Kinder- und Jugendgynäkologie, 7 (2), 9.Google Scholar
  33. Mathes, B. (2009). Ur-Screens: Freud, Visualität und das Hymen. In M. Bidwell-Steiner & V. Zangl (Hrsg.), Körperkonstruktionen und Geschlechtermetaphern. Zum Zusammenhang von Rhetorik und Embodiment (S. 57–76). Innsbruck/Wien/Bozen: StudienVerlag.Google Scholar
  34. Méritt, L. (Hrsg.). (2012). Frauenkörper neu gesehen. Ein illustriertes Handbuch. Berlin: Orlanda Frauenverlag.Google Scholar
  35. Moore, L. J. & Clarke, A. E. (1995). Clitoral Conventions and Transgressions: Graphic Representations in Anatomy Texts, 1900–1991. Feminist Studies, 21 (2), 255–301.CrossRefGoogle Scholar
  36. Orlowski, P. (1929). Über das Hymen. Archiv für Frauenkunde und Konstitutionsforschung, 15, 58–67.Google Scholar
  37. Oudshoorn, N. (1994). Beyond the Natural Body. An Archeology of Sex Hormones. London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  38. Peter, R. (1962). L’Hymen aux trois époques de l’enfance. Gynécologie pratique, 1, 13–16.Google Scholar
  39. Peter, R. & Vesely, K. (1966, Erstaufl. 1963). Kindergynäkologie. Leipzig: VEB Georg Thieme.Google Scholar
  40. Rabine Wahl, L. (1990). The Unhappy Hymen between Feminism and Deconstruction. In J. F. Mac- Cannell (Hrsg.), The Other Perspective in Gender and Culture: Rewriting Women and the Symbolic (S. 20–38). New York: Columbia University Press.Google Scholar
  41. Reodica, J. (2007). The Living Sculpture Series: hymNext hymens. Verfügbar unter http://www.phoresis.org/ (Zugriff am 22.11.2012).
  42. Rowlinson, M. (2001). The Thing in the Poem: Maud’s Hymen. A Journal of Feminist Cultural Studies, 12 (3), 128–165.Google Scholar
  43. Saharso, S. (2003). Culture, tolerance and gender. Acontribution from the Netherlands. The European journal of women’s studies, 10 (1), 7–27.CrossRefGoogle Scholar
  44. Schauffler, G. C. (1942). Pediatric Gynecology. Chicago/Illinois: The Year Book Publishers Inc.Google Scholar
  45. Sersiron, D. (1965). A propos des troubles de l’appareil genital de la petite fille peut-on parler de gynecologie infantile. Arguments anatomo-physiologiques, la médecine infantile. Revue Mensuelle de Clinique, de Thérapeutique et d’Hygiène Sociale de l’Enfance: gynécologie, 4, 207–213. Slidkrans. Verfügbar unter http://www.sprakradet.se/4867 (Zugriff am 8.11.2012).
  46. Stoff, H. (2004). Ewige Jugend. Konzepte der Verjüngung vom späten 19. Jahrhundert bis ins Dritte Reich. Köln: Böhlau.Google Scholar
  47. Weston, R. (1999). Free Gift or Forced Figure? Derrida’s Usage of Hymen in „The Double Session“. In Hendricks, C. & Oliver, K. (Hrsg.). Language and Liberation: Feminism, Philosophy, and Language (S. 299–320). Albany, NY: State University of New York Press.Google Scholar
  48. Woelk, W. (2001). DerWeg der Medizin vom Ende des Nationalsozialismus in die Medizin der Deutschen Demokratischen Republik und der Bundesrepublik Deutschland. In T. Ruzicka, M. Andel, M. Bojar, D. Brandes & A. Labisch (Hrsg.). Mensch und Medizin in totalitären und demokratischen Gesellschaften. Beiträge zu einer tschechisch-deutschen Tagung der Universitäten Prag und Düsseldorf (S. 125–136). Essen: Klartext.Google Scholar
  49. Wolf, A. S. & Esser-Mittag, J. (Hrsg.). (2002, Erstaufl. 1996). Kinder- und Jugendgynäkologie. Atlas und Leitfaden für die Praxis. Stuttgart/New York.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations