Advertisement

„Sapere aude, incipe.“ Individuelle, gesellschaftliche und globale Chancen nachhaltigen Alters und Alterns

Chapter

Zusammenfassung

Die individuelle, gesellschaftliche und globale Würdigung und Stärkung von Potenzialen und Kompetenzen älterer Frauen und Männer einerseits sowie Betonung globaler und generationenwirksamer Gerechtigkeit und einer verantwortungsvollen Nutzung und Verteilung der Ressourcen auf unserem Planeten andererseits bedürfen der Berücksichtigung umfassender humanitärer Prinzipien, nachhaltiger Leitgedanken und Handlungsprogramme, welche auf individueller Ebene in einem vernünftigen und achtsam geführten persönlichen Lebensstil und aus gesellschaftlicher Sicht in vielfältigen innovativen Lebensformen Ausdruck finden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. Arcury, T. A. & Christianson, E. H. (1990). Environmental worldview in response to environmental problems: Kentucky 1984 and 1988 compared. Environment and Behavior, 22, 387–407.CrossRefGoogle Scholar
  2. Arber, S. (2004). Gender, marital status, and ageing: Linking material, health, and social resources. Journal of Aging Studies, 18 (1), 91–108.CrossRefGoogle Scholar
  3. Arber, S. & Cooper, H. (1999). Gender differences in health in later life: the new paradox? Social Science & Medicine, 48 (1), 61–76.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bahr, C. (1998a). Aspekte der „Institutionalisierung“ älterer Menschen im ausgehenden Jahrtausend. In Th. Weidenholzer & E. Marx (Hrsg.), Hundert Jahre „Versorgungshaus“ Nonntal (S. 361–368). Schriftenreihe des Archivs der Stadt Salzburg. Nr. 9. Salzburg: Salzburger Druckerei.Google Scholar
  5. Bahr, C. (1998b). Das Leben der Bella G. im Heim. Ein Fallbeispiel. In In Th. Weidenholzer & E. Marx (Hrsg.), Hundert Jahre „Versorgungshaus“ Nonntal (S. 347–359). Schriftenreihe des Archivs der Stadt Salzburg. Nr. 9. Salzburg: Salzburger Druckerei.Google Scholar
  6. Bahr, C. (1999). Entwicklungspsychologische Möglichkeiten im höheren Lebensalter am praktischen Beispiel des Sozial- und Gesundheitszentrums Gnigl. Person. Zeitschrift für Klientenzentrierte Psychotherapie und personzentrierte Ansätze, 3 (1), 69–75.Google Scholar
  7. Bahr, C., Leichsenring, K. & Strümpel, Ch. (1996). Mitsprache älterer Menschen in Österreich. Forschungsberichte aus Sozial- und Arbeitsmarktpolitik. Nr. 58. Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Wien.Google Scholar
  8. Bubolz-Lutz, E., Gösken, E., Kricheldorff, C. & Schramek, R. (2010). Geragogik. Stuttgart: Verlag W. Kohlhammer.Google Scholar
  9. Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz [BMfASK] (2012). Dossier: Länger Beschäftigung ermöglichen: Betriebliche Gesundheitsförderung und ältere ArbeitnehmerInnen.Im Rahmen des Europäischen Jahrs für aktives Altern und Solidarität zwischen den GenerationenGoogle Scholar
  10. Die Bundesregierung (2005). Wegweiser Nachhaltigkeit 2005. Bilanz und Perspektiven. Nachhaltigkeitsstrategie für Deutschland. Kabinettsbeschluss vom 10. August 2005.Google Scholar
  11. Diefenbacher, H. (2001). Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit. Zum Verhältnis von Ethik und Ökonomie. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft (WBG).Google Scholar
  12. Ekardt, F. (2010). Das Prinzip Nachhaltigkeit. Generationengerechtigkeit und globale Gerechtigkeit (2. Auflage). München: Verlag C. H. Beck OHG.Google Scholar
  13. Ekardt, F. (2011). Theorie der Nachhaltigkeit. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.CrossRefGoogle Scholar
  14. Emmott, S. (2013). Zehn Milliarden. Berlin: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  15. Gasior, K.; Marin, B.; Schmidt, A.; Vanhuysse, P.; Waginger, U. & Zólyomi, E. (2012). Maßnahmen zur Belebung des Arbeitsmarktes für ältere ArbeitnehmerInnen. Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz. Verfügbar unter: http://www.sozialministerium.at//cms/site/attachments/0/0/9/CH2247/CMS1318326022365/massnahmen_aeltere_endbericht.pdf (Zugriff am 28.07.2014).
  16. Grün, A. (2011). Rituale der Achtsamkeit. Münsterschwarzach: Vier Türme GmbH-Verlag.Google Scholar
  17. Horaz, Q. (2006). Quintus Horatius Flaccus. Sämtliche Werke. (Universal-Bibliothek, Bd. 18466). Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  18. Holzberg, N. (2009). Horaz. Dichter und Werk. München: Verlag C. H. Beck.Google Scholar
  19. Höpflinger, F. (2011). Die Hochaltrigen – eine neue Größe im Gefüge der Intergenerationalität. In H. G. Petzold, E. Horn & L. Müller (Hrsg.), Hochaltrigkeit. Herausforderungen für persönliche Lebensführung und biopsychosoziale Arbeit (S. 37–53). Wiesbaden: Springer VS Verlag.Google Scholar
  20. Jaeggi, R. (2005). Entfremdung. Zur Aktualität eines sozialphilosophischen Problems. Frankfurt, New York: Campus Verlag.Google Scholar
  21. Mainieri, T., Barnett, E. G., Valdero, T. R., Unipan, J. B. & Oskamp, S. (1997). Green Buying: The Influence of Environmental Concern on Consumer Behavior. The Journal of Social Psychology, 137 (2), 189–204.CrossRefGoogle Scholar
  22. Michell-Auli, P., Sowinski, C. & Lanzerath, M. (2012). Konzeptionelle und architektonische Umsetzung des Prinzips „Leben in Privatheit“. Pro Alter, 44 (2), 20–24.Google Scholar
  23. Nakott, J. (2011). „Jeder kann etwas tun.“ Interview mit Harald Welzer. National Geographic Deutschland, 01, 34–38.Google Scholar
  24. Perrig-Chiello, P. (2011). Jeder Generation ihre eigene Intervention? Psychotherapie im Alter, 8 (2), 179–189.Google Scholar
  25. Pufé, I. (2012). Nachhaltigkeit. Konstanz und München: UVK Verlagsgesellschaft mbH.Google Scholar
  26. Robert-Koch-Institut (2011). Daten und Fakten. Ergebnisse der Studie „Gesundheit in Deutschland aktuell 2009“, GEDA, Berlin: Robert-Koch-Institut.Google Scholar
  27. Samdahl, D. H. & Roberton, R. (1989). Social determinants of environmental concern: Specification and test of the model. Environment and Behavior, 21, 57–81.CrossRefGoogle Scholar
  28. Schmidtke, A., Sell, R. & Löhr, C. (2008). Epidemiologie von Suizidalität im Alter. Z Gerontol Geriat, 41 (3), 3–13.CrossRefGoogle Scholar
  29. Scholz, R. (2011). Zur Dynamik der Bevölkerungsentwicklung im höchsten Alter. In H. G. Petzold, E. Horn & L. Müller (Hrsg.), Hochaltrigkeit. Herausforderungen für persönliche Lebensführung und biopsychosoziale Arbeit (S. 23–35). Wiesbaden: Springer VS Verlag.Google Scholar
  30. Schulz-Nieswandt, F. & Köstler, U. (2011). Bürgerschaftliches Engagement. Hintergründe, Formen, Umfang und Funktionen. Stuttgart: Verlag W. Kohlhammer.Google Scholar
  31. Spiegel Online (2012). Nervenkrankheit: WHO warnt vor dramatischer Demenz-Ausbreitung. Verfügbar unter: http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/who-warnt-vor-dramatischer-demenzausbreitung-a-826910.html (Zugriff am 27.11.2012).
  32. Statistik Austria. STATISTIK AUSTRIA – Bevölkerungsprognosen, Statistik Austria. Verfügbar unter: http://www.statistik.at/web_de/statistiken/bevoelkerung/demographische_prognosen/bevoelkerungsprognosen/index.html (Zugriff am 22.12.2013).
  33. Steinfort, J. (2010). Identität und Engagement im Alter.Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  34. Trilling, A. (2013). Wie groß ist der „kleine“ Unterschied? Geschlechterunterschiede im Alter im Spiegel der Statistik. Psychotherapie im Alter, 10 (1), 9–20.Google Scholar
  35. UN-Habitat (2008). The State of the Worlds Cities 2008/2009. Harmonious Cities. London: Earthscan.Google Scholar
  36. United Nations (2013a). World Economic and Social Survey 2013. Sustainable Development Challenges. New York: Department of Economic and Social Affairs. E/2013/50/Rev.1ST/ESA/344. Verfügbar unter: http://www.un.org/en/development/desa/policy/wess/wess_current/wess2013/WESS2013.pdf (Zugriff am 27.07.2014).
  37. United Nations (2013b). Millennium-Entwicklungsziele. Verfügbar unter: http://www.un.org/millenniumgoals/ (Zugriff am 01.10.2013).
  38. Weisman, A. (2012). Die Welt ohne uns. Reise über eine unbevölkerte Erde (7. Auflage). München: Piper Verlag GmbH.Google Scholar
  39. WHO (2013). 10 Facts on Dementia. Verfügbar unter: http://www.who.int/features/factfiles/dementia/dementia_facts/en/index.html (Zugriff am 03.12.2013).
  40. Wouters, G. (2005). Zur Identitätsrelevanz von freiwilligem Engagement im dritten Lebensalter. Freiburg im Breisgau: Centaurus Verlag & Media.Google Scholar
  41. Zeit Online (2012). Unternehmen profitieren von älteren Beschäftigten. Beitrag zur Studie des ZEW am 21.02.2012. Verfügbar unter: http://www.zeit.de/karriere/beruf/2012-02/studie-alte-mitarbeiter (Zugriff am 28.07.2014).
  42. Zenz, G. (2006). Überlegungen zum Schutz von Menschenwürde und Persönlichkeitsrechten im hohen Alter. Psychotherapie im Alter, 11 (3), 73–85.Google Scholar

Abbildungsverzeichnis

  1. Abbildung 1: Bevölkerungspyramide 2012, 2030 und 2060, zur Verfügung gestellt von Statistik Austria,Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Psychotherapie und SupervisionFreie Praxis fürSalzburgÖsterreich

Personalised recommendations