Advertisement

Kundenrückgewinnung als Bestandteil des Customer-Relationship-Managements

  • Matthias Neu
  • Jana Günter
Chapter

Zusammenfassung

Das Erfordernis einer hohen Kundenorientierung entwickelte sich vor allem innerhalb der letzten beiden Jahrzehnte und wird als Customer-Relationship-Management oder Relationship-Marketing bezeichnet. Eine wachsende Ausrichtung auf die Kundenwünsche, -bedürfnisse und -zufriedenheit ist auf die hohen Kosten der Neukundengewinnung auf gesättigten und wettbewerbsintensiven Märkten zurückzuführen. Zudem spielen Größen wie die zunehmende Internationalisierung der Märkte, eine steigende Transparenz der Angebote durch das Internet, eine abnehmende Kundenloyalität und der schnelle technologische Wandel eine große Rolle. Diese Aspekte haben dazu beigetragen, dass sich ein Wandel im Marketingverständnis eingestellt hat. Der Perspektivenwechsel führte zu einer beziehungs- anstatt transaktionsorientierten Marketingausrichtung der Unternehmen. Häufig ist die Rede von einem sogenannten Paradigmenwechsel. Die Konzentration liegt nicht mehr auf den einzelnen Verkaufsabschlüssen, sondern auf der Geschäftsbeziehung zwischen Kunde und Unternehmen. Es findet eine zentrale Ausrichtung der unternehmerischen Aktivitäten in Bezug auf die Wünsche und Bedürfnisse der Kunden statt. Die Notwendigkeit von beziehungsorientiertem Marketing erkannte Leonard Berry schon 1983 und entwickelte das Konzept des Relationship-Marketings. Die Kundenbindung rückt als wesentliches Ziel der Marketingaktivitäten in den Mittelpunkt, denn eine erfolgreiche und langfristige Kundenbeziehung trägt zum Unternehmenserfolg bei.

Literatur

  1. Bestmann, K., & Leyer, B. (2007). Servicequalität mit System. Eine Servicephilosophie praktisch entwickeln. Kiel: Ludwig.Google Scholar
  2. Bruhn, M. (2009). Relationship Marketing. Das Management von Kundenbeziehungen. München: Vahlen.Google Scholar
  3. Bruhn, M. (2012). Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Relationship Management (CRM). München: Deutscher Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  4. Bruhn, M., & Homburg, C. (Hrsg.). (2000). Handbuch Kundenbindungsmanagement. Grundlagen – Konzepte – Erfahrungen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  5. Bruhn, M., & Michalski, S. (2001). Rückgewinnungsmanagement – Eine explorative Studie zum Stand des Rückgewinnungsmanagements bei Banken und Versicherungen. Die Unternehmung, 55(2), 111–125.Google Scholar
  6. Bruhn, M., & Michalski, S. (2005). Gefährdete Kundenbeziehungen und abgewanderte Kunden als Zielgruppe der Kundenbindung. In M. Bruhn & C. Homburg (Hrsg.), Handbuch Kundenbindungsmanagement (S. 251–271). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  7. Büttgen, M. (2003). Recovery Management – systematische Kundenrückgewinnung und Abwanderungsprävention zur Sicherung des Unternehmenserfolges. Die Betriebswirtschaft, 63(1), 60–76.Google Scholar
  8. Cornelsen, J. (1998). Kundenbewertung mit Referenzwerten. Arbeitspapier Nr. 64. Nürnberg: Universität Nürnberg-Erlangen.Google Scholar
  9. Harari, O. (1992). Thank heaven for complainers. Management Review, 81, 59–60.Google Scholar
  10. Hart, C., Heskett, J., & Sasser, W. E. (1990). The profitable art of service recovery. Harvard Business Review, 68, 148–156.Google Scholar
  11. Homburg, C., & Bruhn, M. (2010). Kundenbindungsmanagement. Eine Einführung in die theoretischen und praktischen Problemstellungen. In M. Bruhn & C. Homburg (Hrsg.), Handbuch Kundenbindungsmanagement. Strategien und Instrumente für ein erfolgreiches CRM (S. 3–39). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  12. Homburg, C., & Schäfer, H. (1999). Customer Recovery. Profitabilität durch systematische Rückgewinnung von Kunden. Arbeitspapier des Instituts für Marktorientierte Unternehmensführung (IMU), Nr. M 39. Mannheim: Universität Mannheim.Google Scholar
  13. Homburg, C., & Werner, H. (1998). Kundenorientierung mit System – Mit Customer Orientation Management zu profitablem Wachstum. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  14. Homburg, C., Schneider, J., & Schäfer, H. (2001). Sales Excellence – Vertriebsmanagement mit System. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  15. Klee, A. (2000). Strategisches Beziehungsmanagement. Ein integrativer Ansatz zur strategischen Planung und Implementierung des Beziehungsmanagement. Aachen: Shaker.Google Scholar
  16. Läsker, A. (2000). Rechtslage bei der Kundenrückgewinnung per Telefon. In C. Sauerbrey & R. Henning (Hrsg.), Kundenrückgewinnung. Erfolgreiches Management für Dienstleister (S. 167–172). München: Vahlen.Google Scholar
  17. Lies, J. (o. J.). Stichwort: Service. In Springer Gabler Verlag (Hrsg.), Gabler Wirtschaftslexikon. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/13466/service-v9.html. Zugegriffen: 12. Juli 2013.
  18. Lovelock, C. (1996). Services marketing. Englewood Cliffs: Prentice-Hall.Google Scholar
  19. Mann, A. (2009). Kundenrückgewinnung und Dialogmarketing. In J. Link & F. Seidl (Hrsg.), Kundenabwanderung. Früherkennung, Prävention, Kundenrückgewinnung. Mit erfolgreichen Praxisbeispielen aus verschiedenen Branchen (S. 165–176). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  20. McCollough, M. A. (1995). The recovery paradox. A conceptual model and empirical investigation of customer satisfaction and service quality after service failure and recovery. Doctoral Dissertation. Ann Arbor: Universität Texas.Google Scholar
  21. Meffert, H. (2000). Marketing: Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung: Konzepte, Instrumente, Praxisbeispiele. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  22. Michalski, S. (2002). Kundenabwanderungs- und Kundenrückgewinnungsprozesse: eine theoretische und empirische Untersuchung am Beispiel von Banken. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  23. Neu, M. (2011). Empirische Untersuchung zum Thema Kundenrückgewinnungsmanagement. Ergebnisse.Google Scholar
  24. Pick, D., & Krafft, M. (2009). Status quo des Rückgewinnungsmanagements. In J. Link & F. Seidl (Hrsg.), Kundenabwanderung. Früherkennung, Prävention, Kundenrückgewinnung. Mit erfolgreichen Beispielen aus verschiedenen Branchen (S. 121–136). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  25. Reichheld, F., & Sasser, W. E. (1990). Zero defections – Quality comes to services. Harvard Business Review, 68(5), 105–111.Google Scholar
  26. Rutsatz, U. (2004). Kundenrückgewinnung durch Direktmarketing. Das Beispiel des Versandhandels. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  27. Sauerbrey, C., & Henning, R. (Hrsg.). (2000). Kundenrückgewinnung. Erfolgreiches Management für Dienstleister. München: Vahlen.Google Scholar
  28. Schneider, W. (2008). Profitable Kundenorientierung durch Customer Relationship Management. Wertvolle Kunden gewinnen, begeistern und dauerhaft binden. München: Wissenschaftsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  29. Schüller, A. M. (2007). Come Back. Wie Sie verlorene Kunden zurückgewinnen. Zürich: Orell Füssli.Google Scholar
  30. Sieben, F. G. (2002). Rückgewinnung verlorener Kunden. Erfolgsfaktoren und Profitabilitätspotenziale. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  31. Siegert, M. (1997). Per Telefon Kündiger wiedergewinnen. Direkt Marketing, 4, 36.Google Scholar
  32. Stauss, B. (2000a). Rückgewinnungsmanagement: Verlorene Kunden als Zielgruppe. In M. Bruhn & B. Stauss (Hrsg.), Dienstleistungsmanagement, Jahrbuch 2000 (S. 449–471). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  33. Stauss, B. (2000b). Rückgewinnungsmanagement (Regain Management). Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 29(10), 579–582.Google Scholar
  34. Stauss, B. (2000c). Augenblicke der Wahrheit“ in der Dienstleistungserstellung – Ihre Relevanz und ihre Messung mit Hilfe der Kontaktpunkt-Analyse. In M. Bruhn & B. Stauss (Hrsg.), Dienstleistungsqualität, Konzepte – Methoden – Erfahrungen (S. 321–340). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  35. Stauss, B. (2000d). Perspektivenwandel. Vom Produkt-Lebenszyklus zum Kundenbeziehungs-Lebenszyklus. Thexis, 17(2), 15–18.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule DarmstadtCampus DieburgDieburgDeutschland

Personalised recommendations