Fallstudie: Multikulturalismus und Entwicklung

Chapter
Part of the Springer NachschlageWissen book series (SNW)

Zusammenfassung

Seit Ende der 1980er Jahre setzte sich ein multicultural turn in der EZ durch. Auch wenn grundsätzliche Unterschiede in den Positionen der diversen, in dieser Debatte involvierten Akteure und Autoren bestehen, stellt das vom liberalen Multukulturalismus geprägten Verständnis von Kultur und kultureller Identität eine Art gemeinsamer Nenner in diesem Feld dar. Demzufolge ist die Aufrechterhaltung der existierenden kulturellen Vielfalt eine Voraussetzung für die Herausbildung einer intakten individuellen Identität, ohne die die Entfaltung der individuellen Autonomie nicht denkbar ist. Unter den vielen Kritiken, die den liberal-multikulturellen EZ-Programmen indessen gelten, hebt der Eintrag drei Anstöße vor: i) Sie basieren in der Regel auf einem statischen – und nicht mehr zeitgemäßen – Kulturbegriff; ii) Sie ignorieren die Verflechtungen zwischen Macht und Kultur; iii) Die Spannung zwischen kulturellen Differenzen und sozialen Ungleichheiten werden dabei nicht berücksichtigt.

Literatur

  1. ILO (Internationale Arbeitsorganisation). 1989. Übereinkommen 169: Übereinkommen über eingeborene und in Stämmen lebende Völker in unabhängigen Ländern. Genf: ILO.Google Scholar
  2. Koch, Eckart, und Sabine Speiser. Hrsg. 2012. Interkulturalität in der internationalen Entwicklungszusammenarbeit. München/Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  3. Kymlicka, Will. 2007. Multicultural odysseys. Navigating the new international politics of diversity. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Freie Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations