Advertisement

Fallstudie: Global Care Chains

  • Helma Lutz
Chapter
Part of the Springer NachschlageWissen book series (SNW)

Zusammenfassung

Der Begriff Global Care Chains wurde von den amerikanischen Soziologinnen Arlie Hochschild (2000) und Rhacel Parreňas (2001) geprägt und gilt heute als wichtige Analysekategorie für das Verständnis der weltweit registrierten feminisierten Migration. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts ist die Nachfrage nach Care-Arbeiterinnen sowohl in den Industrieländern der westlichen Welt als auch in den Mittelschicht- und Oberschichthaushalten Asiens (Indien, Singapur, Hongkong, etc.), des Mittleren Ostens (Saudi-Arabien, Libanon, Ägypten etc.) wie auch Mittel- und Lateinamerikas in der letzten Dekade exponentiell gestiegen. Die Internationale Arbeitsorganisation geht von vorsichtigen Schätzungen aus und beziffert die Anzahl der im Haushalt Erwerbstätigen auf 53 Millionen, wovon 83 Prozent weiblich sind (ILO 2013: 19).

Literatur

  1. Bach, Yvonne. 2014. „Weil ich meiner Familie helfen wollte“ – Gründe zur Migration von indonesischen Frauen als Haushaltsarbeiterinnen. In Weltatlas Soziale Arbeit, Hrsg. Christiane Bähr, Hans Günther Homfeldt, Christian Schröder, Wolfgang Schröer und Cornelia Schweppe, 171–180. Weinheim/Basel: BELTZ Juventa.Google Scholar
  2. Dayton-Johnson, Jeff, Louka Katseli, und Anna di Mattia Xenogiani. 2007. Policy coherence for development: Migration and developing countries. Paris: OECD.Google Scholar
  3. Hochschild, Arlie R. 2000. Global care chains and emotional surplus value. In On the edge. Living with global capitalism, Hrsg. Anthony Giddens und Will Hutton, 130–146. London: Jonathan Cape.Google Scholar
  4. Hochschild, Arlie R. 2003. The commercialization of intimate life: Notes from home and work. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  5. Hondagneu-Sotelo, Pierrette, und Ernestine Avila. 1997. „I’m here, but I’m there“: The meanings of Latina transnational motherhood. Gender & Society 11(5): 548–571.CrossRefGoogle Scholar
  6. ILO – International Labour Organization. 2013. Domestic workers across the world: Global and regional statistics and the extent of legal protection. Geneva: ILO.Google Scholar
  7. Krawietz, Johanna. 2014. Pflege grenzüberschreitend organisieren: eine Studie zur transnationalen Vermittlung von Care-Arbeit. Frankfurt a. M.: Mabuse-Verlag.Google Scholar
  8. Lutz, Helma. 2008. Vom Weltmarkt in den Privathaushalt. Die neuen Dienstmädchen im Zeitalter der Globalisierung. Opladen/Farmington Hill: Barbara Budrich.Google Scholar
  9. Lutz, Helma, und Ewa Palenga-Möllenbeck. 2014. Care-Migrantinnen im geteilten Europa – Verbindungen und Widersprüche in einem transnationalen Raum. In Sorge: Arbeit, Verhältnisse, Regime, Hrsg. Brigitte Aulenbacher, Birgit Riegraf und Hildegard Theobald, 217–231. Soziale Welt, Sonderband 20. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  10. Michel, Sonya, und Ito Peng. 2012. All in the family? Migrants, nationhood, and care regimes in Asia and North America. Journal of European Social Policy 22(4): 406–418.CrossRefGoogle Scholar
  11. Parreñas, Rhacel S. 2001. Servants of globalization. Women, migration and domestic work. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  12. Parreñas, Rhacel S. 2005. Children of global migration. Transnational families and gendered woes. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  13. Teo, Youyenn. 2014. ‚Not everyone has maids‘: Work-life balance policies and their class-differential effects in Singapore. Unpublished paper, XVIII ISA world congress of sociology, Yokohama.Google Scholar
  14. Williams, Fiona. 2010. Migration and care: Themes, concepts and challenges. Social Policy and Society 9(3): 385–396.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am MainFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations