Marxistische Entwicklungstheorie

Chapter
Part of the Springer NachschlageWissen book series (SNW)

Zusammenfassung

Der niemals endende Zwang zur Kapitalakkumulation ist für alle marxistische Entwicklungstheorie das Grundgesetz der kapitalistischen Entwicklung. Diese Akkumulation aber verläuft niemals geradlinig und ungestört. Denn die Notwendigkeit der Akkumulation erzwingt zwar ständiges Wachstum der Produktion, aber die Steigerung der kaufkräftigen Nachfrage der Bevölkerung kann damit niemals auf Dauer Schritt halten, was in den zyklischen Krisen seinen Ausdruck findet. Reichtumstransfers von außen, insbesondere aus den Kolonien und Postkolonien, haben dieses Dilemma in den kapitalistischen Metropolen immer wieder abgeschwächt und zu überzyklischer Kapitalakkumulation verbunden mit überzyklischer Steigerung der Massenkaufkraft beigetragen. Inwieweit Entwicklung dieser Art auch ohne Außenbeiträge möglich ist, ist eine der großen Streitfragen in der marxistischen Diskussion.

Schlüsselbegriffe

Kapitalismus Kapitalakkumulation Ursprüngliche Akkumulation Koloniale Ausbeutung 

Literatur

  1. Amin, Samir. 1973. Le Développement Inégal. Paris: Minuit.Google Scholar
  2. Brenner, Robert. 1976. The origins of capitalist development: a critique of neo-Smithian Marxism. New Left Review 104: 25–92.Google Scholar
  3. Córdova, Armando. 1973. Strukturelle Heterogenität und wirtschaftliches Wachstum. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Elsenhans, Hartmut. 1982. Grundlagen der Entwicklung der kapitalistischen Weltwirtschaft. In Kapitalistische Weltökonomie, Hrsg. Dieter Senghaas, 103–148. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Frank, Andre G. 1969. Kapitalistische Entwicklung und Unterentwicklung in Lateinamerika. Frankfurt/Main: EVA.Google Scholar
  6. Hauck, Gerhard. 2004. Die Geschichte der Entwicklungstheorie. In Peripherie und globalisierter Kapitalismus, Hrsg. Olaf Gerlach et al., 12–50. Frankfurt/Main: Brandes & Apsel.Google Scholar
  7. Kößler, Reinhart. 1993. Despotie in der Moderne. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  8. Laclau, Ernesto. 1981. Politik und Ideologie im Marxismus. Berlin: Argument.Google Scholar
  9. Lenin, Wladimir I. 1967. Der Imperialismus als höchstes Stadium des Kapitalismus. Berlin: Dietz. (Original 1917).Google Scholar
  10. Lenin, Wladimir I. 1970. Studienausgabe, Hrsg. Iring Fetscher, Bd. 2. Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  11. Luxemburg, Rosa. 1970. Die Akkumulation des Kapitals. Frankfurt: Verlag Neue Kritik. (Original 1913).Google Scholar
  12. Marx, Karl. 1969a. Das Kapital, 3 Bde. MEW 23–25. Berlin: Dietz.Google Scholar
  13. Marx, Karl. 1969b. Theorien über den Mehrwert. MEW 26. Berlin: Dietz.Google Scholar
  14. Marx, Karl. 1974a. Zur Kritik der Politischen Ökonomie. MEW 13. Berlin: Dietz.Google Scholar
  15. Marx, Karl. 1974b. Grundrisse der Kritik der Politischen Ökonomie. MEW 42. Berlin: Dietz.Google Scholar
  16. Meillassoux, Claude. 1975. Femmes, Greniers et Capitaux. Paris: Maspero.Google Scholar
  17. Rostow, Walt W. 1960. The Stages of Economic Growth. An Anti-Communist Manifesto. Cambridge: Universiy Press.Google Scholar
  18. Senghaas, Dieter. 1982. Von Europa Lernen. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Spivak, Gayatri C. 2008. Can the Subaltern Speak? Postkolonialität und subalterne Artikulation. Wien: Turia + Kant.Google Scholar
  20. Sweezy, Paul M. 1972. Theorie der kapitalistischen Entwicklung. Frankfurt/Main: Suhrkamp. (Original 1942).Google Scholar
  21. Wallerstein, Immanuel. 1979. The Capitalist World Economy. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  22. Werlhof, Claudia, Maria Mies, und Veronika Bennholt-Thomsen. 1983. Frauen – die letzte Kolonie. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Ruprecht-Karls-Universität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations