Kundencontrolling in der Unternehmenspraxis: Beschwerdeinformationen als Kern des Kundencontrollings

Chapter
Part of the Springer NachschlageWissen book series (SNW)

Zusammenfassung

Die profitable Steuerung von Kundenbeziehungen ist eine der Kernaufgaben des Kundencontrollings. Um die damit verbundenen Aktivitäten erfolgreich koordinieren zu können, bedarf es der Erfassung, Bearbeitung und effektiven Nutzung von Kundeninformationen. Im Beitrag zeigen wir die verschiedenen Phasen einer systematischen Nutzung von Beschwerdeinformationen auf. Zudem weisen wir auf typische Probleme bei der Umsetzung eines solchen Beschwerdeinformationssystems hin und skizzieren Mittel zur Überwindung eben dieser Probleme.

Schlüsselwörter

Beschwerdeinformationen Kundencontrolling Management von Informationen Marketingcontrolling Wertorientierte Unternehmensführung 

Literatur

  1. Bruhn, M. 1986. Vom Nutzen des direkten Kundendialogs: Beschwerdemanagement. Harvard Business Manager 8(3): 104–108.Google Scholar
  2. Day, R., und E. Landon. 1977. Toward a theory of consumer complaint behavoir. Consumer and industrial buyer behavior, Hrsg. A. G. Woodside, J. N. Shet und P. D. Benett, 425–437. New York.Google Scholar
  3. Deshpande, R., und G. Zaltman. 1984. A comparision of factors affecting researcher and manager perceptions of market research use. Journal of Marketing Research 21(1): 32–38.CrossRefGoogle Scholar
  4. DGQ – Deutsche Gesellschaft für Qualität. 2013. DGQ-Monitor 2012 Beschwerdemanagement. Auf dem Weg zu exzellentem Service. Frankfurt.Google Scholar
  5. Hansen, U., K. Jeschke, und P. Schöber. 1995. Beschwerdemanagement – Die Karriere einer kundenorientierten Unternehmensstrategie im Konsumgütersektor. Marketing ZFP 17(2): 77–88.Google Scholar
  6. Hennig-Thurau, T. 2004. „Word-of-Mouse“: Warum Kunden anderen Kunden im Internet zuhören. Jahrbuch der Absatz- und Verbraucherforschung 50(1): 52–75.Google Scholar
  7. Kamiske, G. F. 2013. Handbuch QM-Methoden, 2. Aufl. München u. a.: Hanser.Google Scholar
  8. Kießling, B., und H. Koch. 1999. Kundenforum: Wie Unternehmen herausfinden, was ihre Kunden wirklich wollen. Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  9. Kirsch, W, D. Seidl, und D. van Aaken. 2009. Unternehmensführung. Eine evolutionäre Perspektive. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  10. Kleinitzke, M., und A. Schöler. 2007. Beschwerden als Frühwarnsystem. Direkt Marketing 43(4): 44–45.Google Scholar
  11. Krcmar, H. 2010. Informationsmanagement, 5. Aufl. Berlin u. a.: Springer.Google Scholar
  12. Küpper, H. U., G. Friedl, C. Hofmann, Y. Hofmann, und B. Pedell. 2013. Controlling: Konzeption, Aufgaben, Instrumente, 6. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  13. Maltz, E. 2000. Is all communiation created equal? An investigation into effects of communication mode on perceived information quality. Journal of Production Innovation Management 17(2): 110–127.CrossRefGoogle Scholar
  14. Maxham III, J. G., und R. G. Netemeyer. 2002. A longitudinal study of complaining customer's evaluations of multiple service failures and recovery efforts. Journal of Marketing 66(4): 57–71.CrossRefGoogle Scholar
  15. McCollough, M. A., und S. G. Bharadwaj. 1992. The recovery paradox: An examination of customer satisfaction in relation to disconfirmation, service quality, and attribution based theories. In Marketing theory and applications, Hrsg. C. T. Allen et al., 119. Chicago: American Marketing Association.Google Scholar
  16. Menon, A., und J. B. Wilcox. 1994. USER: A scale to measure use of market research, Technical Working Paper des Marketing Science Institute Nr. 94–108. Cambridge.Google Scholar
  17. Menon, A., und R. Varadarajan. 1992. A model of marketing knowledge use within firms. Journal of Marketing 56(4): 53–71.CrossRefGoogle Scholar
  18. Picot, A., und E. Franck. 1988. Die Planung der Unternehmensressource Information. Das Wirtschaftsstudium 17(10, 11): 544–549–608–614.Google Scholar
  19. Reinecke, S., und J. Keller. 2006. Strategisches Kundenwertcontrolling. Planung, Steuerung und Kontrolle von Kundenerfolgspotenzialen. In Handbuch Marketing-Controlling, 2. Aufl., Hrsg. S. Reinecke und T. Tomczak, 253–282. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  20. Schöber, P. 1997. Organisatorische Gestaltung von Beschwerdemanagement-Systemen. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  21. Schöler, A. 2009. Beschwerdeinformationen und ihre Nutzung. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  22. Stauss, B. 2002. Kundenwissens-Management, In Marketing-Management und Unternehmensführung, Hrsg. H. Böhler, 273–295. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  23. Stauss, B., und A. Schöler. 2003. Beschwerdemanagement Excellence. State-of-the-Art und Herausforderungen der Beschwerdemanagement-Praxis in Deutschland. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  24. Stauss, B., und W. Seidel. 1998. Beschwerdemanagement. Fehler vermeiden – Leistungen verbessern – Kunden binden, 2. Aufl. München u. a.: Hanser.Google Scholar
  25. Stauss, B., und W. Seidel. 2014. Beschwerdemanagement. Unzufriedene Kunden als profitable Zielgruppe, 5. Aufl. München u. a.: Hanser.Google Scholar
  26. Tax, S. S., und S. W. Brown. 1998. Recovering and learning from service failure. Sloan Management Review 40(1): 75–88.Google Scholar
  27. Wimmer, F. 1985. Beschwerdepolitik als Marketinginstrument. In Verbraucherabteilungen in privaten und öffentlichen Unternehmen, Hrsg. U. Hansen und I. Schoenheit, 225–254. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  28. Winkler, S. 2002. After-Sales-Feedback mit Kundenkonferenzen. Methodische Grundlagen und praktische Anwendung. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  29. Wirth, T. 2000. Leserorientierte Gestaltung von Managementberichten – Hinweise aus der angewandten Psychologie. Krp – Kostenrechnungspraxis 44(2): 79–85.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule für angewandtes Management GmbHErdingDeutschland
  2. 2.Ludwig-Maximilians-Universität MünchenZentrum für organisationstheoretische GrundlagenforschungMünchenDeutschland

Personalised recommendations