Advertisement

Medienpädagogische Forschung im Spannungsfeld von Medienhandeln und Medienwandel. Forschungspraktische Umsetzung im Medienkonvergenz Monitoring

  • Claudia Kuttner
  • Nadine Jünger
Chapter
Part of the Jahrbuch Medienpädagogik book series (JAMED)

Abstract

Angesichts medientechnischer und konvergenzbezogener Entwicklungen verändert sich das Medienhandeln Heranwachsender. Dieses orientiert sich längst nicht mehr entlang einzelner Endgeräte und Angebotsformen. Auch eine strikte Trennung von medialen Räumen und sozialer Lebenswelt scheint nicht länger angemessen, werden doch im Zuge der Mediatisierung die sozialen Handlungsräume der Subjekte ebenso ins Mediale erweitert, wie der Alltag zunehmend als medial durchdrungen zu kennzeichnen ist. Dies stellt die medienpädagogische Forschung vor die Herausforderung, geeignete methodische Zugänge zu entwickeln, die den immer komplexer werdenden Medienaneignungsprozessen Rechnung tragen. Es gilt, Untersuchungsdesigns zu konzipieren, die an den Medienpraxen der Subjekte ansetzen und darauf abzielen, diese verstehend nachzuvollziehen, statt nur (quantifizierend) zu beschreiben. Im vorliegenden Beitrag wird am Beispiel der Langzeitstudie Medienkonvergenz Monitoring dargestellt, wie durch die Verzahnung quantitativer und qualitativer Methoden den neuen Anforderungen begegnet werden kann. Anhand exemplarischer Ergebnisse wird veranschaulicht, welche Bedeutung die Perspektive des Subjekts, seine individuellen Wahrnehmungen und Sinngebungen sowie die konsequente Berücksichtigung lebensweltlicher Bezüge für die Medienaneignungsforschung von heute hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Glinka, Hans-Jürgen (2008): Das narrative Interview in seinen zentralen Analyseschritten. Tübingen: dgvt-VerlagGoogle Scholar
  2. Jünger, Nadine (2012): Der Stellenwert des Internets als Musik- und Hörmedium Heranwachsender. In: Schorb (2012): 15–37Google Scholar
  3. Keuneke, Susanne (2005): Qualitatives Interview. In: Mikos & Wegener (2005): 254–267Google Scholar
  4. Kleber, Hubert (Hrsg.) (2005): Perspektiven der Medienpädagogik in Wissenschaft und Bildungspraxis. München: kopaedGoogle Scholar
  5. Krotz, Friedrich (2007): Mediatisierung. Fallstudien zum Wandel von Kommunikation. Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar
  6. Küsters, Ivonne (2009): Narratives Interview. Grundlagen und Anwendungen (2. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenCrossRefGoogle Scholar
  7. Kuttner, Claudia (2012): Zur Aneignung von Podcasts durch Jugendliche. In: Schorb (2012): 109–121Google Scholar
  8. Leontjew, Alexei Nikolajewitsch (1971): Probleme der Entwicklung des Psychischen. Berlin (DDR): Volk und WissenGoogle Scholar
  9. Mikos, Lothar, & Wegener, Claudia (Hrsg.) (2005): Qualitative Medienforschung. Ein Handbuch. Konstanz: UVKGoogle Scholar
  10. Muchow, Martha, & Muchow, Hans Heinrich (1935): Der Lebensraum des Großstadtkindes. Hamburg: RiegelGoogle Scholar
  11. Paus-Haase, Ingrid, & Schorb, Bernd (Hrsg.) (2000): Qualitative Kinder- und Jugendmedienforschung. Theorie und Methoden. Ein Arbeitsbuch. München: kopaedGoogle Scholar
  12. Rakebrand, Thomas, Jünger, Nadine, & Ratthei, Marika (2012): Der produktiv-gestalterische Umgang Jugendlicher mit Musik. In: Schorb (2012): 38–63Google Scholar
  13. Schorb, Bernd (2007): Medienaneignung und kontextuelles Verstehen. Welche Implikate ergeben sich aus dem Konstrukt der Medienaneignung für die Medienforschung? In: Wirth (2007): 254–263Google Scholar
  14. Schorb, Bernd (Hrsg.) (2012): Klangraum Internet. Report des Forschungsprojektes Medienkonvergenz Monitoring zur Aneignung konvergenter Hörmedien und hörmedialer Online-Angebote durch Jugendliche zwischen 12 und 19 Jahren. Leipzig. URL: www.uni-leipzig.de/mepaed/sites/default/files/dok/Report_Klangraum %20Internet_0.pdf [Zugriff: 05.07.2012]
  15. Schorb, Bernd, Keilhauer, Jan, Würfel, Maren, & Kießling, Matthias (2008): Medienkonvergenz Monitoring Report 2008. Jugendliche in konvergierenden Medienwelten. Leipzig. URL: www.uni-leipzig.de/mepaed/sites/default/files/MeMo08.pdf [Zugriff: 05.07.2012]
  16. Schorb, Bernd, & Theunert, Helga (2000): Kontextuelles Verstehen der Medienaneignung. In: Paus- Haase & Schorb (2000): 33–57Google Scholar
  17. Schorb, Bernd, Würfel, Maren, Kießling, Matthias, & Keilhauer, Jan (2009): MeMo_VP09. Medienkonvergenz Monitoring Videoplattformen-Report 2009. YouTube und Co. – neue Medienräume Jugendlicher. Leipzig. URL: www.uni-leipzig.de/mepaed/sites/default/files/MeMo_VP09.pdf [Zugriff: 05.07.2012]
  18. Schütze, Fritz (1983): Biographieforschung und narratives Interview. In: Neue Praxis, 3/1983: S. 283–293Google Scholar
  19. Theunert, Helga (2005): Medienkonvergenz – Eine neue Herausforderung für medienpädagogische Forschung. In: Kleber (2005): 111–124Google Scholar
  20. Theunert, Helga (2009): Jugend – Medien – Identität. Identitätsarbeit Jugendlicher mit und in Medien. München: kopaedGoogle Scholar
  21. Wagner, Ulrike (2009): Facetten medialer Identitätsarbeit. Kommunikatives und produktives Medienhandeln in Online-Räumen. In: Theunert (2009): 115–125Google Scholar
  22. Wagner, Ulrike, & Lauber, Achim (2006): Beweggründe für konvergenzbezogene Medienaneignung. In: Wagner & Theunert (2006): 62–83Google Scholar
  23. Wagner, Ulrike, & Theunert, Helga (Hrsg.) (2006): Neue Wege durch die konvergente Medienwelt. München: kopaedGoogle Scholar
  24. Wagner, Ulrike, Theunert, Helga, Gebel, Christa, & Lauber, Achim (2004): Zwischen Vereinnahmung und Eigensinn – Konvergenz im Alltag Heranwachsender. Erster Untersuchungsschritt zur Studie „Umgang Heranwachsender mit Konvergenz im Medienensemble“ (BLM-Schriftenreihe Bd. 74). München: Reinhard FischerGoogle Scholar
  25. Wirth, Werner (Hrsg.) (2007): Dynamisch-transaktional denken. Theorie und Empirie der Kommunikationswissenschaft. Köln: von HalemGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.LeipzigDeutschland

Personalised recommendations