Herausforderungen der „Integrated Communications“ für Kommunikationsagenturen

Chapter
Part of the Springer Reference Wirtschaft book series (SRW)

Zusammenfassung

Im Zuge sich verändernder Marktbedingungen und Konsumentenverhaltensweisen gestaltet sich die Kommunikation zwischen werbetreibenden Unternehmen und dessen Kunden bzw. Interessenten zunehmend komplexer. Ein nachhaltiger Kommunikationserfolg bedarf einer zielgerichteten und integrativen Analyse, Planung, Durchführung und Kontrolle des Einsatzes sämtlicher Kommunikationsinstrumente im Sinne der Integrated Communications. Kommunikationsagenturen können Unternehmen bei der Realisierung der Integrated Communications unterstützen. Neben Aufgaben und Zielen der Integrated Communications sowie der Typologisierung von Kommunikationsagenturen werden Herausforderungen beleuchtet, die sich für Agenturen ergeben und aktuelle Entwicklungen in diesem Zusammenhang dargestellt.

Schlüsselwörter

Agentur-Rankings Auswahlprozess von Kommunikationsagenturen Integrated Communications Integrierte Kommunikation Kommunikationsagenturen Kommunikationsagentur-Typen 

Literatur

  1. Agma. (2014). Startseite. https://www.agma-mmc.de/. Zugegriffen am 02.02.2014.
  2. Alexander, T. (2005). Integrierte Markenkommunikation – Oder was hat „immer in die gleiche Kerbe hauen“ mit Budget sparen zu tun? In B. Gaiser, R. Linxweiler & V. Brucker (Hrsg.), Praxisorientierte Markenführung, Neue Strategien, innovative Instrumente und aktuelle Fallstudien (S. 325–345). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  3. Berndt, R., & Uebelhart, M. J. (2005). Innovative Crossmedia-Werbestrategien für Markenartikel. In R. Berndt (Hrsg.), Erfolgsfaktor Innovation (S. 177–186). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bogner, F. (2003). Die Wiener Schule der Vernetzten Kommunikation. Public Relations Forum für Wissenschaft und Praxis, 9(2), 86–94.Google Scholar
  5. Bruhn, M. (2004). Planung einer Integrierten Markenkommunikation. In M. Bruhn (Hrsg.), Handbuch Markenführung, Kompendium zum erfolgreichen Markenmanagement, Strategien – Instrumente – Erfahrungen (S. 1441–1465). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  6. Bruhn, M. (2010). Die Zusammenarbeit mit Agenturen in der integrierten Kommunikation. Anforderungen, Umsetzung und empirische Befunde aus Unternehmenssicht. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bruhn, M. (2011). Unternehmens- und Marketingkommunikation. Handbuch für ein integriertes Kommunikationsmanagement (2. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  8. Bruhn, M. (2013). Kommunikationspolitik, Systematischer Einsatz der Kommunikation für Unternehmen (7. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  9. Bruhn, M., & Ahlers, G. M. (2004). Der Streit um die Vormachtstellung von Marketing und Public Relations in der Unternehmenskommunikation – Eine unendliche Geschichte? Marketing ZFP, 26(1), 71–80.CrossRefGoogle Scholar
  10. Cherrypicker. (2013). Leistungen. http://www.cherrypicker.de/de/leistungen/strategie-consulting.html. Zugegriffen am 02.12.2013.
  11. Dahlhoff, H. D. (1989). Entscheidungen über den Einsatz von Werbe- und Kommunikationsagenturen. In M. Bruhn (Hrsg.), Handbuch des Marketing (S. 509–435). München: C.H. Beck.Google Scholar
  12. Dahlhoff, H. D. (1999a). Die Agenturauswahl. In M. Geffken (Hrsg.), Das große Handbuch Werbung (S. 257–274). Heidelberg: Moderne Industrie.Google Scholar
  13. Dahlhoff, H. D. (1999b). Die Aufgaben der Kommunikationsabteilung. In M. Geffken (Hrsg.), Das große Handbuch Werbung (S. 257–274). Heidelberg: Moderne Industrie.Google Scholar
  14. Dahlhoff, H. D. (2000). Integrierte Kommunikation – Die Ausgangssituation. In S. Heller, N. Lindhof, F. Merkel, & H. von Vieregge (Hrsg.), Integrierte Markenkommunikation: Eigentlich wie immer oder eigentlich ganz neu? (S. 14–23). Frankfurt: GWA.Google Scholar
  15. Dahlhoff, H. D. (2007). Kommunikations-Management. Unveröffentlichtes Manuskript zur Antrittsvorlesung von Universitätsprofessor Dr. H. D. Dahlhoff an der Universität Kassel am 29. Juni 2007. Kassel.Google Scholar
  16. Dahlhoff, H. D. (2009). Herausforderungen der „Integrated Communications“ für Kommunikationsagenturen. In M. Bruhn, F.-R. Esch, & T. Langner (Hrsg.), Handbuch Kommunikation (S. 1302–1320). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  17. Dahlhoff, H. D., & Kißing, C. (2013). Möglichkeiten zur Abbildung der volkswirtschaftlichen Relevanz des deutschen Werbemarktes (DMCC Workingpaper, Nr. 12). Kassel: DMCC.Google Scholar
  18. Dahlhoff, H. D., & Kißing, C. (2014). Investitionen in Marktkommunikation: Methodische Ansätze zur vollständigen Erfassung der Kommunikationsinstrumente und des Wirtschaftszweigs. Transfer-Werbeforschung & Praxis, 60(2), 53–57.Google Scholar
  19. Esch, F. R. (2005). Aufbau starker Marken durch integrierte Kommunikation. In F. R. Esch (Hrsg.), Moderne Markenführung, Grundlagen – Innovative Ansätze – Praktische Umsetzungen (4. Aufl., S. 707–745). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  20. Esch, F. R., & Redler, J. (2004). Durchsetzung einer Integrierten Markenkommunikation. In M. Bruhn (Hrsg.), Handbuch Markenführung, Kompendium zum erfolgreichen Markenmanagement, Strategien – Instrumente – Erfahrungen (Bd. 3, S. 1467–1489). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  21. Gleich, U. (2003). Crossmedia – Schlüssel zum Erfolg? Media Perspektiven, 34(11), 510–516.Google Scholar
  22. GWA. (2011). GWA Frühjahrsmonitor 2011. Chart Report. http://www.gwa.de/fileadmin/media-center/Dokumente/Monitore/PKs/GWA-Fruehjahrsmonitor2011Pitchberater.pdf. Zugegriffen am 26.11.2013.
  23. GWA. (2013a). Agenturauswahl. http://www.gwa.de/agentur-kunde/agenturauswahl/agenturrecherche/. Zugegriffen am 17.12.2013.
  24. GWA. (2013b). Themen & Wissen. http://www.gwa.de/themen-wissen/rankings/. Zugegriffen am 18.12.2013.
  25. INNOFACT AG Research & Consulting. (2013). agentur images 2013. http://www.absatzwirtschaft.de/pdf/Report_agentur-images_2013.pdf. Zugegriffen am 07.01.2013.
  26. Klein, O. (2007). Zusammenarbeit mit Kommunikationsagenturen: Auswahl, Briefing, Kosten, Erfolgskontrolle. In M. Piwinger & A. Zerfaß (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (S. 677–691). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  27. Kübler, R. V., & Proppe, D. (2012). Faking or convincing: Why do some advertising campaigns win creativity awards? Business Research, 5(1), 60–81.CrossRefGoogle Scholar
  28. Meffert, H., & Burmann, C. (2005). Theoretisches Grundkonzept der identitätsorientierten Markenführung. In H. Meffert, C. Burmann & M. Koers (Hrsg.), Markenmanagement, Identitätsorientierte Markenführung und praktische Umsetzung (4. Aufl., S. 19–36). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  29. Michael, B. M. (2004). Aufgaben und Bedeutung der Kommunikationsagentur für die Markenführung. In M. Bruhn (Hrsg.), Handbuch Markenführung. Kompendium zum erfolgreichen Markenmanagement. Strategien – Instrumente – Erfahrungen (Bd. 3, S. 1781–1817). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  30. Müller-Kalthoff, B. (2004). Cross-Media als Management-Aufgabe. In O. Merx & C. Bachem (Hrsg.), Multichannel-Marketing-Handbuch (S. 245–257). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  31. Pickton, D., & Broderick, A. (2005). Integrated marketing communications. Harlow: Financial Times Prent.Int.Google Scholar
  32. Reigber, D. (2006). Crossmedia: Potenziale und Gefahr – Anspruch und Wirklichkeit, Bloße Hoffnung auf Werbeerlöse oder was steckt dahinter? In W. J. Koschnik (Hrsg.), Focus-Jahrbuch 2006 (S. 285–329). München: FOCUS Magazin Verlag.Google Scholar
  33. Scharrer, J. (2014). Debattenkultur. Horizont, o.Jg.(4), 13.Google Scholar
  34. Sjurts, I. (2002). Cross-Media Strategien in der deutschen Medienbranche. Eine ökonomische Analyse zu Varianten und Erfolgsaussichten. In B. Müller-Kalthoff (Hrsg.), Cross-Media Management. Content-Strategien erfolgreich umsetzen (S. 3–18). Berlin: Springer.Google Scholar
  35. Walter, S. (2011). Die Rolle der Werbeagentur bei der Markenführung. Transfer Werbeforschung & Praxis, 57(3), 35–40.Google Scholar
  36. Wells, W. D., Moriarty, S., & Burnett, J. (2008). Advertising: principles and practices (8. Aufl.). Englewood Cliffs: Prentice Hall.Google Scholar
  37. W&V (2011). Der Code of Conduct für Pitchberater steht. http://www.wuv.de/agenturen/der-code-of-conduct-fuer-pitchberater-steht. Zugegriffen am 17.12.2013.
  38. Zerfaß, A. (o. J.). Unternehmensführung und Öffentlichkeitsarbeit. In F. Bogner & A. Zerfaß (Hrsg.), Unternehmens-/Organisationskommunikation (S. 24–99). Heidelberg: VS. Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  39. Zimmermann, R. (2004). Von der Diversifikation zur Integration: Strategien, Geschäftsmodelle und Management von Kommunikationsagenturen 1993 bis 2003. In M. Ringlstetter, S. Kaiser & B. Bürger (Hrsg.), Strategien und Management für Professional Service Firms (S. 307–328). Weinheim: Wiley-VCH Verlag.Google Scholar
  40. Zorn, D. (2002). Integrierte Kommunikation – Voraussetzungen und Wirkungsweise. In H. Dallmer (Hrsg.), Das Handbuch Direct Marketing & More (8. Aufl., S. 807–823). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität Kassel, Institut für Kommunikations- und MedienwissenschaftKasselDeutschland

Personalised recommendations