Grundlagen und Methoden der Intermediaselektion für die strategischen Kommunikation

Chapter
Part of the Springer Reference Wirtschaft book series (SRW)

Zusammenfassung

Dieser Beitrag zeigt die Komplexität der Intermediaselektion für den Werbetreibenden unter strategischen Aspekten auf. Anhand zahlreicher quantitativer und qualitativer Kriterien und auf Basis von Medianutzungs- und Personendaten aus unterschiedlichen Datenquellen, erfolgt mithilfe von Evaluierungsprogrammen eine Annäherung an den besten, vordefinierten Mediamix. Ob dieser Mix optimal ist und dabei den Multiplying-Effekt berücksichtigt, der eine verstärkte Wirkung bei der Mediakombination verspricht, bleibt für den Mediaplaner meist ungewiss. In Zukunft könnte ein Single Source-Datensatz frischen Wind in die Mediaplanung bringen.

Schlüsselwörter

Intermediaselektion Kommunikationsinstrumente Kontaktmaßzahlen Kommunikationsmittel Kommunikations-Sanduhr Kontaktqualität Kontaktverteilung Mediamixplanung Mediaselektion Medienqualität Multiplying-Effekt Rangreihenprogramme Reichweite Tausenderkontaktpreis Werbeplanungsprozess 

Literatur

  1. Albers, S. (1998). Regeln für die Allokation eines Marketing-Budgets auf Produkte und Marktsegmente. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 50(3), 211–235.Google Scholar
  2. Bagozzi, R., Rosa, J., Celly, K., & Coronel, F. (2000). Marketing Management. München: Oldenburg.Google Scholar
  3. Belch, G., & Belch, M. (1998). Advertising and promotion: An integrated marketing communications perspective (4. Aufl.). Boston: Irwin-McGraw Hill.Google Scholar
  4. Belch, G., & Belch, M. (2012). Advertising and promotion: An integrated marketing communications perspective (9. Aufl.). Boston: McGraw-Hill/ Irwin.Google Scholar
  5. Briggs, R. (2001). Cross-media measurement.Google Scholar
  6. Bruhn, M. (1997). Kommunikationspolitik. Bedeutung – Strategien – Instrumente (1. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  7. Bruhn, M. (2000). Integrierte Kommunikation und Relationship Marketing. In M. Bruhn, S. Schmidt, & J. Tropp (Hrsg.), Integrierte Kommunikation in Theorie und Praxis (S. 3–20). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bruhn, M. (2009). Kommunikationspolitik (5. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  9. Bruhn, M., & Boenigk, M. (1999). Integrierte Kommunikation – Entwicklungsstand in Unternehmen. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  10. Busch, R., Dögl, R., & Unger, F. (2001). Integriertes Marketing (3. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  11. Carlin, I. (2005). A vision of media planning in 2010. Journal of Advertising Research, 45(1), 2–4.CrossRefGoogle Scholar
  12. Dahlhoff, D. (2000). Was ist Integrierte Markenkommunikation? In S. Heller, N. Lindhof, F. Merkel, & H. von Vieregge (Hrsg.), Integrierte Markenkommunikation: Eigentlich wie immer oder eigentlich ganz neu? (S. 14–23). Frankfurt a. M: GWA.Google Scholar
  13. Danaher, P., & Beed, T. (1993). A coincidental survey of people meter panelists: Comparing what people say with what they do. Journal of Advertising Research, 33(1), 86–92.Google Scholar
  14. De Sombre, S., & Bruttel, O. (2013). Generationsspezifische Generationsstile und Medianutzung, AWA 2013. Institut für Demoskopie Allensbach. http://www.ifd-allensbach.de/fileadmin/AWA/AWA_Praesentationen/2013/AWA2013_deSombre_Bruttel.pdf. Zugegriffen am 26.01.2014.
  15. Edell, J., & Keller, K.-L. (1989). The information processing of coordinated media campaigns. Journal of Marketing Research, 26(2), 149–163.CrossRefGoogle Scholar
  16. Enoch, G., & Johnson, K. (2010). Cracking the cross-media code. How to use single-source measures to examine media cannibalization and convergence. Journal of Advertising Research, 50(2), 125–136.CrossRefGoogle Scholar
  17. Esch, F.-R. (2011). Wirkung integrierter Kommunikation (5. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  18. Gierl, H. (1995). Marketing. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  19. Hermanns, A. (2004). Sponsoring Trends 2004. http://www.markenlexikon.com/d_texte/sponsoring_trends_bomliz_2004.pdf. Zugegriffen am 6.11.2006.
  20. Iyer, G., Soberman, D., & Villas-Boas, M. (2005). The targeting of advertising. Marketing Science, 24(4), 461–476.CrossRefGoogle Scholar
  21. Koschnik, W. (2003). Fokus- Lexikon. Werbeplanung- Mediaplanung. Marktforschung - Kommunikationsforschung- Mediaforschung (3. Aufl.). München: Focus Magazin.Google Scholar
  22. Kotler, P., Armstrong, G., Wong, V., & Saunders, J. (2011). Grundlagen des Marketing (5. Aufl.). München, Pearson Studium.Google Scholar
  23. Mayerhofer, W. (2000). Was leisten Anzeigen in Wochen- und Monatsmagazinen? Broschüre des Institutes für Werbewissenschaft und Marktforschung der Wirtschaftsuniversität Wien in Kooperation mit Trend, Profil. Wien: Wirtschafts-Trend-Zeitschriftenverlag.Google Scholar
  24. Meffert, H., Burmann, C., & Kirchgeorg, M. (2011). Marketing (11. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  25. Meyen, M. (2004). Mediennutzung (2. Aufl.). Konstanz: UVK.Google Scholar
  26. Naik, P., & Raman, K. (2003). Understanding the impact of synergy in multimedia communications. Journal of Marketing Research, 40(4), 375–388.Google Scholar
  27. Nieschlag, R., Dichtl, E., & Hörschgen, H. (2002). Marketing (19. Aufl.). Berlin: Duncker und Humblot.Google Scholar
  28. Numberger, S., & Schwaiger, M. (2003). Cross media, print, and internet advertising: Impact of medium on recall, brand attitude, and purchase intention. Schriften zur empirischen Forschung und quantitativen Unternehmensplanung. Institut für Organisation, Seminar für Empirische Forschung und Quantitative Unternehmensplanung. München: Ludwig-Maximilians-Universität München.Google Scholar
  29. o. V. (2003). Der Alfa Romeo-Test. Gruner und Jahr electronic media sales GmbH. Tomorrow Focus AG. http://www.dihk.de/inhalt/ download/alfaromeotest.pdf. Zugegriffen am 19.02.2007.
  30. o. V. (2008). Allensbacher Werbeträger Analyse. Institut für Demoskopie Allensbach. http://www.ifd-allensbach.de/fileadmin/AWA/AWA_Praesentationen/2008/AWA2008_Schneller_Mediennutzung.pdf. Zugegriffen am 25.01.2014.
  31. o. V. (2013a). Newsletter media-analyse 2012/2013. http://www.mindshare.at/tl_files/Dokumente/Newsletter_04_2013_Media-Analyse_2012_13.pdf. Zugegriffen am 26.10.2014.
  32. Prochazka, W., & Schweiger, G. (1991). Was leisten Anzeigen im Trend und Profil? Eine Untersuchung des Lehrstuhles für Werbewissenschaft und Marktforschung an der Wirtschaftsuniversität Wien in Kooperation mit Trend, Profil. Wien: Wirtschafts-Trend-Zeitschriftenverlag.Google Scholar
  33. Reibnitz von, A. (2002). Grundlagen der Crossmedia Werbung. In Handbuch Crossmedia-Werbung. VDZ.Google Scholar
  34. Ries, A., & Ries, L. (2002). The fall of advertising & the rise of PR. New York: HarperCollins.Google Scholar
  35. Rossiter, J., & Percy, L. (2005). Aufbau und Pflege von Marken durch klassische Kommunikation. In F.-R. Esch (Hrsg.), Moderne Markenführung (4. Aufl., S. 633–646). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  36. Schwaiger, M., Cannon, H., & Numberger, S. (2010). Is two better than one? The impact of cross-media print and internet advertising in Germany. Communicative Business, 1, 7–26.Google Scholar
  37. Schweiger, G. (1975). Mediaselektion – Daten und Modelle. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  38. Schweiger, G., & Schrattenecker, G. (2013). Werbung: Eine Einführung (8. Aufl.). München: UKV.Google Scholar
  39. Smith, T., Gopalakrishna, S., & Chatterjee, R. (2006). A three-stage model of integrated marketing communications at the marketing-sales interface. Journal of Marketing Research, 43(4), 564–579.CrossRefGoogle Scholar
  40. Soberman, D. (2005). The complexity of media planning today. Journal of Brand Management, 12(6), 420–429.CrossRefGoogle Scholar
  41. Steffenhagen, H. (2006). Ökonomische Werbemixplanung mit „außerökonomischen“ Werbezielen. Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis, 58(2), 199–222.Google Scholar
  42. Taylor, J., Kennedy, R., McDonald, C., Larguinat, L., El Ouarzazi, Y., & Haddad, N. (2013). Is the multi-platform whole more powerful than its separate parts? Measuring the sales effects of cross-media advertising. Journal of Advertising Research, 53, 200–211.CrossRefGoogle Scholar
  43. Unger, F., & Fuchs, W. (1999). Management der Marktkommunikation (2. Aufl.). Heidelberg: Physica.Google Scholar
  44. Unger, F., Durante, N.-V., Gabrys, E., Koch, R., & Wailersbacher, R. (2004). Mediaplanung. Methodische Grundlagen und praktische Anwendungen (4. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  45. Wakolbinger, L., Denk, M., & Oberecker, K. (2009). The effectiveness of combining online and print advertisements. Is the whole better than the individual parts? Journal of Advertising Research, 49(3), 1–13.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Wirtschaftsuniversität WienWienÖsterreich
  2. 2.Fachhochschule der Wirtschaftskammer Wien, Institut für Kommunikation, Marketing und SalesWienÖsterreich

Personalised recommendations