Advertisement

Das „Easterlin-Paradox“ – eine Scheinkorrelation?

  • Thomas Petersen
Chapter

Zusammenfassung

Wolfgang Donsbachs Forschung ist durchzogen von der Überzeugung, dass die Sozialwissenschaft kein Selbstzweck sein darf, sondern der Gesellschaft dienen soll, die sie untersucht. Neben der notwendigen wissenschaftlichen Gründlichkeit und Unvoreingenommenheit bei der Analyse steht bei seiner Forschung deswegen immer auch eine normative Komponente im Hintergrund, nämlich das Ziel, dazu beizutragen, die freiheitliche Demokratie zu stärken oder dazu, das Leben der Menschen ein wenig zu erleichtern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Antholz, Birger. 2005. Zur Treffsicherheit von Wachstumsprognosen. Prognostizierte und tatsächliche Wachstumsraten des Bruttoinlandsprodukts Deutschlands 1950-2004. Münster: EHA-Verlag.Google Scholar
  2. Binswanger, Mathias (u. a.). 2010. Zufrieden trotz sinkenden materiellen Wohlstands. Memorandum der Arbeitsgruppe „Zufriedenheit“ des Ameranger Disputs der Ernst Freiberger Stiftung. Amerang: Ernst Freiberger Stiftung.Google Scholar
  3. Bradburn, Norman M. 1969. The Structure of Psychological Well-Being. Chicago: Aldine. Bruttel, Oliver. 2013. Bevölkerungsstimmung als Indikator für Wirtschaftswachstum. Wirtschaftsdienst 93:Google Scholar
  4. 390-395 Cantril, Hadley. 1965. The Pattern of Human Concerns. New Brunswick: Rutgers University Press. Csikszentmihalyi, Mihaly. 1990. Flow. The Psychology of Optimal Experience. New York: Harper & Row. Csikszentmihalyi, Mihaly, und Selega Csikszentmihalyi (Hrsg.). 1988. Optimal Experience. PsychologicalGoogle Scholar
  5. Studies of Flow in Conciousness. Cambridge: Cambridge University Press. Deaton, Angus. 2008. Income, Health and Well-Being around the World: Evidence from the Gallup World Poll. Journal of Economic Perspectives 22, No. 2: 53–72Google Scholar
  6. Diener, Ed et al. 1999. Subjective Well-Being: Three Decades of Progress. Psychological Bulletin 125: 276–302CrossRefGoogle Scholar
  7. Easterlin, Richard A. 1974. Does Economic Growth Improve the Human Lot? Some Empirical Evidence. In Nations and Households in Economic Growth: Essays in Honor of Moses Abramovitz, Hrsg. Paul A. David und Melvyn Reder, 89-125. New York: Academic Press.Google Scholar
  8. Hamburgisches Weltwirtschafts-Institut (HWWI). 2013. Im Dialog. Pressmitteilung vom 3. September 2013. Layard, Richard. 2006. Happiness and Public Policy: A Challenge to the Profession. The Economic Journal 116 (März): C24–C33.Google Scholar
  9. McCutcheon, Allan L. 2009. Economic Growth and the Human Condition. Vortrag, gehalten auf der Jahrestagung der World Association for Public Opinion Research (WAPOR), Lausanne, 11.-13. September 2009.Google Scholar
  10. Miegel, Meinhard, und Thomas Petersen. 2008. Der programmierte Stillstand. Das widersprüchliche Ver-hältnis der Deutschen zu Wirtschaftswachstum und materieller Wohlstandsmehrung. München: Olzog.Google Scholar
  11. Miegel, Meinhard et al. 2008. Von Verlierern und Gewinnern -Die Einkommensentwicklung ausgewählter Bevölkerungsgruppen in Deutschland. IWG Bonn Untersuchungsbericht, Juni 2008.Google Scholar
  12. Noelle-Neumann, Elisabeth. 1989. The Public as Prophet: Findings from Continuous Survey Research and Their Importance for Early Diagnosis of Economic Growth. International Journal of Public Opinion Research 1: 136–150CrossRefGoogle Scholar
  13. Petersen, Thomas, und Tilman Mayer. 2005. Der Wert der Freiheit. Deutschland vor einem neuen Werte-wandel? Freiburg: Herder.Google Scholar
  14. Stevenson, Betsey, und Justin Wolfers. 2008. Economic Growth and Subjective Well-Being: Reassessing the Easterlin Paradox. National Bureau of Economic Research, NBER Working Paper No. 14282Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Demoskopie AllensbachAllensbachDeutschland

Personalised recommendations