Advertisement

Diskursive Macht

Chapter
  • 765 Downloads

Zusammenfassung

Der Überblick über den Literatur- und Forschungsstand (vgl. Kap. 2) hat gezeigt, dass sich neben den vielen Entwicklungen, die das Feld erfahren hat, auch noch Desiderate abzeichnen. Der Mangel an einer Forschungsperspektive, welche die Akteure ins Zentrum des Interesses stellt und danach fragt, inwiefern es transnationalen Akteuren gelingt, in einer Debatte Macht zu generieren, wurde hier als eine zentrale Forschungslücke identifiziert (vgl. Kap. 2.2.2). Die Macht eines Akteurs in der Öffentlichkeit kann dabei verstanden werden als dessen Fähigkeit, den öffentlichen Meinungsbildungsprozess zu beeinflussen, sowie dessen Potenzial, in einer Debatte Zustimmung und Legitimität zu generieren. Macht, die im Diskurs erzeugt wird, ist somit ein zweiteiliger Prozess: Er basiert einerseits auf der Möglichkeit zur aktiven Teilnahme von Akteuren an einer Debatte (Sprecher) und andererseits auf der Wahrnehmung und Bewertung des Akteurs durch Dritte (Adressat) und ist in diesem Fall eine passive, zugeschriebene Größe.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Green MobilityInnoZ GmbhBerlinDeutschland

Personalised recommendations