Advertisement

Heterarchie als moderne Organisationsform der Zukunft

  • Michaela Moser
Chapter

Zusammenfassung

Der Begriff der Heterarchie wurde ursprünglich von dem Neurophysiologen und Kybernetiker Warren McCulloch geprägt im Zusammenhang mit der Bildung und Funktionsweise neuronaler Netze, die durch die gleichberechtigte Zusammenarbeit einer Vielzahl synaptischer Verbindungen zu menschlichen Denkprozessen führen. Dieses netzwerkartige Nervensystem weist die Fähigkeit auf zur Parallelverarbeitung. Der schwedische Wissenschaftler Hedlund transferierte den Begriff 1986 erstmalig in die Organisationstheorie und vergleicht die Organisation mit einem Gehirn.

Literatur

  1. Antoni, C. H. (1990). Qualitätszirkel als Modell partizipativer Gruppenarbeit. Analyse der Möglichkeiten und Grenzen aus der Sicht betroffener Mitarbeiter. Dissertation, S. 72Google Scholar
  2. Antoni, C. H. (1999a). Konzepte der Mitarbeiterbeteiligung: Delegation und Partizipation. Graf Hoyos, C., Frey, D. (Hrsg.). Arbeits- und Organisationspsychologie. S. 573Google Scholar
  3. Antoni, C. H. (1999b). Konzepte der Mitarbeiterbeteiligung: Delegation und Partizipation. Graf Hoyos, C., Frey, D. (Hrsg.). Arbeits- und Organisationspsychologie. S. 572 ff.Google Scholar
  4. Arnhold, K. (1942). Der deutsche Betrieb. Aufgaben und Ziele nationalsozialistischer Betriebsführung. Abschnitt 1, S. 9Google Scholar
  5. Axelrod, R. (1997a). Die Evolution der Kooperation. 4. Auflage, S. 6Google Scholar
  6. Axelrod, R. (1997b). Die Evolution der Kooperation. 4. Auflage, S. 28 ff.Google Scholar
  7. Axelrod, R. (1997c). Die Evolution der Kooperation. 4. Auflage, S. 31Google Scholar
  8. Axelrod, R. (1997d). Die Evolution der Kooperation. 4. Auflage, S. 135 f.Google Scholar
  9. Backhaus, K., Herbst, U., Voeht, M., Wilken, R. (2010). Allgemeine Betriebswirtschaftslehre – Koordination betrieblicher Entscheidungen. 4., vollständig überarbeitete Auflage, S. 19Google Scholar
  10. Baer, G., Fritzsche, D., Drosdowski, G. (1990). Duden. Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 5., neu bearbeitete und erweiterte Auflage, S. 430Google Scholar
  11. Baukrowitz, A., Boes, A. (2000). Ein neuer Arbeitskrafttyp entsteht. Frankfurter Rundschau vom 03.03.2000Google Scholar
  12. Bea, F. X., Göbel, E. (2006a). Organisation. Theorie und Gestaltung. 3., neu bearbeitete Auflage, S. 207Google Scholar
  13. Bea, F. X., Göbel, E. (2006b). Organisation. Theorie und Gestaltung. 3., neu bearbeitete Auflage, S. 205Google Scholar
  14. Bea, F. X., Göbel, E. (2006c). Organisation. Theorie und Gestaltung. 3., neu bearbeitete Auflage, S. 208Google Scholar
  15. Bea, F. X., Göbel, E. (2006d). Organisation. Theorie und Gestaltung. 3., neu bearbeitete Auflage, S. 8Google Scholar
  16. Bea, F. X., Göbel, E. (2006e). Organisation. Theorie und Gestaltung. 3., neu bearbeitete Auflage, S. 2Google Scholar
  17. Bea, F. X., Göbel, E. (2006f). Organisation. Theorie und Gestaltung. 3., neu bearbeitete Auflage, S. 316Google Scholar
  18. Bea, F. X., Göbel, E. (2006g). Organisation. Theorie und Gestaltung. 3., neu bearbeitete Auflage, S. 317Google Scholar
  19. Beam, C., Segev, A. (1997). Automated Negotiations: a survey of the state of the art. Wirtschaftsinformatik 1997, S. 263 f.Google Scholar
  20. Beisel, R. (1996). Synergetik und Organisationsentwicklung. Eine Synthese auf der Basis einer Fallstudie aus der Automobilindustrie. Dissertation. Neuberger, O. (Hrsg.). Schriftenreihe Organisation und Personal, Band 6, 2., verbesserte Auflage, S. 61Google Scholar
  21. Benesch, H., Schmandt, W. (1981). Manipulation und wie man ihr entkommt. S. 10Google Scholar
  22. Berger, J., Domeyer, V., Funder, M., Voigt-Weber, L. (1985). Alternativen zur Lohnarbeit? Selbstverwaltete Betriebe zwischen Anspruch und Realität. S. 35 ff.Google Scholar
  23. Biemann, T., Weckmüller, H. (2015). Effektives Arbeiten, wann und wo man will? PERSONALquarterly, Nr. 2/2015, S. 46–49Google Scholar
  24. Bierhoff, H. W. (1991a). Soziale Motivation kooperativen Verhaltens. Wunderer, R. (Hrsg.). Kooperation. Gestaltungsprinzipien und Steuerung der Zusammenarbeit zwischen Organisationseinheiten. S. 28Google Scholar
  25. Bierhoff, H. W. (1991b). Soziale Motivation kooperativen Verhaltens. Wunderer, R. (Hrsg.). Kooperation. Gestaltungsprinzipien und Steuerung der Zusammenarbeit zwischen Organisationseinheiten. S. 22Google Scholar
  26. Bierhoff, H. W. (1991c). Soziale Motivation kooperativen Verhaltens. Wunderer, R. (Hrsg.). Kooperation. Gestaltungsprinzipien und Steuerung der Zusammenarbeit zwischen Organisationseinheiten. S. 23Google Scholar
  27. Bierhoff, H. W. (1995). Vertrauen in Führungs- und Kooperationsbeziehungen. Kieser, A., Reber, G., Wunderer, R. (Hrsg). Handwörterbuch der Führung. 2., neu gestaltete und ergänzte Auflage, Sp. 2152 ff.Google Scholar
  28. Bleicher, K. (1981). Organisation, Formen und Modelle. S. 31 ff.Google Scholar
  29. Bleicher, K. (1991). Kooperation als Teil des organisatorischen Harmonisationsprozesses. Wunderer, R. (Hrsg.). Kooperation. Gestaltungsprinzipien und Steuerung der Zusammenarbeit zwischen Organisationseinheiten. S. 146Google Scholar
  30. Bleicher, K. (2011). Das Konzept integriertes Management, Visionen – Missionen – Programme. 8., aktualisierte und erweiterte Auflage, S. 55Google Scholar
  31. Boes, A., Baukrowitz, A. (2002). Arbeitsbeziehungen in der IT-Industrie. Erosion oder Innovation der Mitbestimmung? S. 80Google Scholar
  32. Boettcher, E. (1974). Kooperation und Demokratie in der Wirtschaft. S. 23Google Scholar
  33. Bossert, W., Stehling, F. (1990a). Theorie kollektiver Entscheidungen. Eine Einführung. S. 74Google Scholar
  34. Bossert, W., Stehling, F. (1990b). Theorie kollektiver Entscheidungen. S. 2Google Scholar
  35. Bossert, W., Stehling, F. (1990c). Theorie kollektiver Entscheidungen. S. 11Google Scholar
  36. Bossert, W., Stehling, F. (1990d). Theorie kollektiver Entscheidungen. S. 4Google Scholar
  37. Bossert, W., Stehling, F. (1990e). Theorie kollektiver Entscheidungen. S. 92Google Scholar
  38. Bossert, W., Stehling, F. (1990f). Theorie kollektiver Entscheidungen. S. 124Google Scholar
  39. Bossert, W., Stehling, F. (1990g). Theorie kollektiver Entscheidungen. S. 125Google Scholar
  40. Bossert, W., Stehling, F. (1990h). Theorie kollektiver Entscheidungen. S. 233Google Scholar
  41. Brehm, C. R. (2003a). Organisatorische Flexibilität der Unternehmung. Bausteine eines erfolgreichen Wandels (Strategische Unternehmensführung). 1. Auflage, S. 96Google Scholar
  42. Brehm, C. R. (2003b). Organisatorische Flexibilität der Unternehmung. Bausteine eines erfolgreichen Wandels (Strategische Unternehmensführung). 1. Auflage, S. 97Google Scholar
  43. Brockhaus, F. A. (1990). DTV-Lexikon in 20 Bänden. Band 10, S. 94Google Scholar
  44. Brown, A. (1947). Organzation of Industry. S. 108 ff.Google Scholar
  45. Büschenfeldt, M. (2011). Die Zukunft elektronischer Demokratie: Die Bedeutung des demokratischen Prinzips in softwaretechnischen Konzepten und der elektronischen Demokratie als Anwendungsdomäne der Softwareentwicklung. Dissertation, S. 80 f. http://elib.suub.uni-bremen.de/edocs/00102354-1.pdf
  46. Buchholz, U., Knorre, S. (2012). Interne Unternehmenskommunikation in resilienten Organisationen, S. 73Google Scholar
  47. Cartwright, D. (1973). Determinants of scientific progress: The case of research of the risky shift. American Psychologist, Vol. 28, Nr. 3/1973, S. 222–231Google Scholar
  48. Comelli, G., Von Rosenstiel, L. (2009a). Führung durch Motivation: Mitarbeiter für die Ziele des Unternehmens gewinnen. 4., erweiterte und überarbeitete Auflage, S. 181Google Scholar
  49. Comelli, G., Von Rosenstiel, L. (2009b). Führung durch Motivation: Mitarbeiter für die Ziele des Unternehmens gewinnen. 4., erweiterte und überarbeitete Auflage, S. 183Google Scholar
  50. Crisand, E. (2002). Soziale Kompetenz als persönlicher Erfolgsfaktor. Arbeitshefte Führungspsychologie, Band 41, S. 52Google Scholar
  51. Crott, H. (1979). Soziale Interaktion und Gruppenprozesse. S. 203Google Scholar
  52. Crott, H., Kutschker, M., Lamm, H. (1977a). Verhandlungen. Individuen und Gruppen als Konfliktparteien. Ergebnisse aus sozialpsychologischer Verhandlungsforschung. S. 159Google Scholar
  53. Crott, H., Kutschker, M., Lamm, H. (1977b). Verhandlungen. Individuen und Gruppen als Konfliktparteien. Ergebnisse aus sozialpsychologischer Verhandlungsforschung. S. 9Google Scholar
  54. Crozier, M., Friedberg, E. (1993). Die Zwänge kollektiven Handelns. Über Macht und Organisation. S. 39 f.Google Scholar
  55. Deci, E. L. (1975). Intrinsic motivation. S. 90 f.Google Scholar
  56. Deci, E. L., Ryan, R. M. (1993a). Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation und ihre Bedeutung für die Pädagogik. Zeitschrift für Pädagogik, Nr. 2/1993, S. 225Google Scholar
  57. Deci, E. L., Ryan, R. M. (1993b). Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation und ihre Bedeutung für die Pädagogik. Zeitschrift für Pädagogik, Nr. 2/1993, S. 226Google Scholar
  58. Deci, E. L., Ryan, R. M. (1993c). Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation und ihre Bedeutung für die Pädagogik. Zeitschrift für Pädagogik, Nr. 2/1993, S. 235Google Scholar
  59. Deci, E. L., Ryan, R. M. (1993d). Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation und ihre Bedeutung für die Pädagogik. Zeitschrift für Pädagogik, Nr. 2/1993, S. 227Google Scholar
  60. Dehner, U. (2011). Transaktionsanalyse im Coaching. Birgmeier, B. (Hrsg.). Coachingwissen. 2., aktualisierte und erweiterte Auflage, S. 304Google Scholar
  61. Dichtl, E., Schneider, W. (1994). Kundenzufriedenheit im Zeitalter des Beziehungsmanagement. Belz, C., Schögl, M., Kramer, M. (Hrsg.). Lean Management und Lean Marketing. S. 6Google Scholar
  62. Dieser, R. (1994a). Strategisches Management im Wandel. Vom Planungsparadigma zum „Organizational Learning“. Hofmann, M., Al-Ani, A. (Hrsg.). Neue Entwicklungen im Management. S. 75Google Scholar
  63. Dieser, R. (1994b). Strategisches Management im Wandel. Vom Planungsparadigma zum „Organizational Learning“. Hofmann, M., Al-Ani, A. (Hrsg.). Neue Entwicklungen im Management. S. 74 f.Google Scholar
  64. Dieser, R. (1994c). Strategisches Management im Wandel. Vom Planungsparadigma zum „Organizational Learning“. Hofmann, M., Al-Ani, A. (Hrsg.). Neue Entwicklungen im Management. S. 76Google Scholar
  65. Dietz, F. (2006). Psychologie 3: Medizinische Soziologie. Band 3, 1. Auflage, S. 7Google Scholar
  66. Dietz, K.-M., Kracht, T., Werner, G. W. (2011). Dialogische Führung: Grundlagen - Praxis - Fallbeispiel: dm-Drogerie-Markt. 3., aktualisierte Auflage, S. 105Google Scholar
  67. Donnert, R. (2003). Soziale Kompetenz. Der Praxisratgeber für ein kooperatives Arbeitsklima. 3., überarbeitete Auflage, S. 16Google Scholar
  68. Dörre, K. (2015). Das demokratische Unternehmen – ein zukunftstaugliches Leitbild? Sattelberger, T., Welpe, I., Boes, A. (Hrsg.). Das demokratische Unternehmen. Neue Arbeits- und Führungskulturen im Zeitalter digitaler Wirtschaft. 1. Auflage, S. 95Google Scholar
  69. Doz, Y. L., Asakawa, K., Santos, J. F. P., Williamson, P. J. (1997). The Metanational Corporation. S. 21 f. https://flora.insead.edu/fichiersti_wp/inseadwp1997/97-60.pdf
  70. Dutton, J. E., Duckerich, J. M., Harquail, C. V. (1994). Organizational Images and Member Identification. Administrative Science Quarterly, Vol. 39, Nr. 2/1994, S. 239–263Google Scholar
  71. Eberl, P. (2012). Vertrauen und Kontrolle in Organisationen. Das problematische Verhältnis von Betriebswirtschaftslehre zum Vertrauen. Möller, H. (Hrsg.). Vertrauen in Organisationen: Riskante Vorleistung oder hoffnungsvolle Erwartung? S. 107Google Scholar
  72. Eichmann, H. (2002). Zwischen Selbstverwirklichung und Selbstausbeutung – Arbeit in der New Economy. Eichmann, H., Kaupa, I., Steiner, K. (Hrsg.). Game over? Neue Selbstständigkeit und New Economy nach dem Hype. S. 185–213Google Scholar
  73. Eisenführ, F., Weber, M. (2003a). Rationales Entscheiden. 4., bearbeitete Auflage, S. 337Google Scholar
  74. Eisenführ, F., Weber, M. (2003b). Rationales Entscheiden. 4., bearbeitete Auflage, S. 313Google Scholar
  75. Etzioni, A. (1994). Jenseits des Egoismus-Prinzips. Ein neues Bild von Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. S. 356 ff.Google Scholar
  76. Falk, A. (2001a). Wirtschaftswissenschaftliche Experimente: Homo Oeconomicus auf dem Prüfstand. Wirtschaftsdienst 2001/V, S. 300 ff.Google Scholar
  77. Falk, A. (2001b). Homo Oeconomicus versus homo reciprocans: Ansätze für ein neues wirtschaftspolitisches Leitbild. Working paper Nr. 79Google Scholar
  78. Falk, A. (2001c). Homo Oeconomicus versus homo reciprocans: Ansätze für ein neues wirtschaftspolitisches Leitbild, Working paper Nr. 79, S. 1Google Scholar
  79. Falk, A. (2001d). Homo Oeconomicus versus homo reciprocans: Ansätze für ein neues wirtschaftspolitisches Leitbild. Working paper Nr. 79, S. 1 ff.Google Scholar
  80. Fiehler, R. (1999). Was tun, wenn man kooperativ ist? Eine gesprächsanalytische Explikation der Konzepte „Kooperation“ und „Kooperativität“. Mönnich, A., Jaskolski, E. (Hrsg.). Kooperation in der Kommunikation. Festschrift für Elmar Bartsch. S. 55Google Scholar
  81. Frank E., Frey D. (2002). Theoretische Modelle zu Kooperation, Kompetition und Verhandeln bei interpersonalen Konflikten. Frey, D., Irle, M. (Hrsg.). Theorien der Sozialpsychologie. 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage, Band 2, S. 133Google Scholar
  82. Frese, E. (1972). Organisation und Koordination. Zeitschrift für Organisation, Nr. 8/1972, S. 404 ff.Google Scholar
  83. Frese, E. (2005). Grundlagen der Organisation. Entscheidungsorientiertes Konzept der Organisationsgestaltung. 9., vollständig überarbeitete Auflage, S. 143 ff.Google Scholar
  84. Frey, D., Streicher, B., Aydin, N. (2012). Center of Excellence. Kulturen sowie professionelle ethikorientierte Führung als Voraussetzung für ökonomischen Erfolg. Grote, S. (Hrsg.). Die Zukunft der Führung. S. 244Google Scholar
  85. Fuchs, J., Fuchs, H. (2008). Schluss mit Hierarchie. Wie Unternehmen menschlicher werden. S. 86Google Scholar
  86. Gairola, A. (1994). Global denken – lokal handeln. Geht das ohne Hierarchien? Skirl, S., Schwalb, U. (Hrsg.). Das Ende der Hierarchien – Wie Sie schnelllebige Organisationen erfolgreich managen. S. 22Google Scholar
  87. Gambetta, D. (1988). Can we trust trust? Gambetta, D. (Hrsg.). Trust: Making and breaking cooperative relations. S. 225Google Scholar
  88. Gardner, B. B., Moore, D. G. (1957). Praktische Menschenführung im Betrieb. S. 93Google Scholar
  89. Gavirey, S. (2007a). Dezentrale Veränderungen in Produktionsunternehmen, Potenziale und Grenzen lokaler Maßnahmen für organisatorisches Lernen. S. 84Google Scholar
  90. Gavirey, S. (2007b). Dezentrale Veränderungen in Produktionsunternehmen – Potenziale und Grenzen lokaler Maßnahmen für organisatorisches Lernen. S. 83Google Scholar
  91. Gebert, D. (1993). Interventionen in Organisationen. Schuler, H. (Hrsg.). Organisationspsychologie. S. 484Google Scholar
  92. Giegold, S., Embshoff, D. (Hrsg.) (2008). Solidarische Ökonomie im globalisierten Kapitalismus. S. 12 f.Google Scholar
  93. Glassmann, R. B. (1973). Persistence and loose coupling in living systems. Behavioral Science, Vol. 18, Nr. 2/1973, S. 83–98Google Scholar
  94. Göbel, E. (1998a). Theorie und Gestaltung der Selbstorganisation. Betriebswirtschaftliche Forschungsergebnisse, Band 111, Habilitationsschrift, S. 53 ff.Google Scholar
  95. Göbel, E. (1998b). Theorie und Gestaltung der Selbstorganisation. Betriebswirtschaftliche Forschungsergebnisse, Band 111, Habilitationsschrift, S. 58Google Scholar
  96. Göbel, E. (1998c). Theorie und Gestaltung der Selbstorganisation. Betriebswirtschaftliche Forschungsergebnisse, Band 111, Habilitationsschrift, S. 191Google Scholar
  97. Göbel, E. (1998d). Theorie und Gestaltung der Selbstorganisation. Betriebswirtschaftliche Forschungsergebnisse, Band 111, Habilitationsschrift, S. 186Google Scholar
  98. Göbel, E. (1998e). Theorie und Gestaltung der Selbstorganisation. Betriebswirtschaftliche Forschungsergebnisse, Band 111, Habilitationsschrift, S. 188Google Scholar
  99. Göbel, E. (1998f). Theorie und Gestaltung der Selbstorganisation. Betriebswirtschaftliche Forschungsergebnisse, Band 111, Habilitationsschrift, S. 66Google Scholar
  100. Göbel, E. (1998g). Theorie und Gestaltung der Selbstorganisation. Betriebswirtschaftliche Forschungsergebnisse, Band 111, Habilitationsschrift, S. 104Google Scholar
  101. Göbel, E. (1998h). Theorie und Gestaltung der Selbstorganisation. Betriebswirtschaftliche Forschungsergebnisse, Band 111, Habilitationsschrift, S. 194Google Scholar
  102. Göbel, E. (1998i). Theorie und Gestaltung der Selbstorganisation. Betriebswirtschaftliche Forschungsergebnisse, Band 111, Habilitationsschrift, S. 100Google Scholar
  103. Göbel, E. (1998j). Theorie und Gestaltung der Selbstorganisation. Betriebswirtschaftliche Forschungsergebnisse, Band 111, Habilitationsschrift, S. 55Google Scholar
  104. Göbel, E. (1998k). Theorie und Gestaltung der Selbstorganisation. Betriebswirtschaftliche Forschungsergebnisse, Band 111, Habilitationsschrift, S. 57Google Scholar
  105. Göbel, E. (1998l). Theorie und Gestaltung der Selbstorganisation. Betriebswirtschaftliche Forschungsergebnisse, Band 111, Habilitationsschrift, S. 59Google Scholar
  106. Greif, S. (1996). Selbstorganisationstheorien. Greif, S., Kurtz, H-J. (Hrsg.). Handbuch selbstorganisiertes Lernen. S. 57Google Scholar
  107. Grossmann, R., Pellert, A., Gotwald, V. (1997). Krankenhaus, Schule, Universität: Charakteristika und Optimierungspotenziale. Grossmannm, R. (Hrsg.). Besser, billiger, mehr. Zur Reform der Expertenorganisationen Krankenhaus, Schule, Universität. S. 28Google Scholar
  108. Grün, O. (1966). Informale Erscheinungen in der Betriebsorganisation. Eine betriebswirtschaftliche Untersuchung. Kosiol, E., Grochla, E. (Hrsg.). Betriebswirtschaftliche Forschungsergebnisse, Band 27, S. 37Google Scholar
  109. Grunwald, W. (1981). Konflikt-Konkurrenz-Kooperation: Eine theoretisch-empirische Konzeptanalyse. Grunwald W., Lilge, H.-G. (Hrsg.). Kooperation und Konkurrenz in Organisationen. S. 75Google Scholar
  110. Grunwald, W. (2001). Führung virtueller Arbeitsgruppen. Theoretische und empirische Aspekte. Zeitschrift für Organisationsentwicklung, Nr. 4/2001, S. 31Google Scholar
  111. Gust von Loh, S. (2009). Evidenzbasiertes Wissensmanagement. Dissertation, S. 15Google Scholar
  112. Gustav, G. (2015). Organisational Burnout. Das versteckte Phänomen ausgebrannter Organisationen. 3. AuflageGoogle Scholar
  113. Habermas, J. (1971). Vorbereitende Bemerkungen zu einer Theorie der kommunikativen Kompetenz. S. 26Google Scholar
  114. Hackert, B. (1999a). Kooperation in Arbeitsgruppen. Bausteine einer ökonomischen Analyse. Küpper, W. (Hrsg.). Personal. Organisation. Management. Band 8, S. 145Google Scholar
  115. Hackert, B. (1999b). Kooperation in Arbeitsgruppen. Bausteine einer ökonomischen Analyse. Küpper, W. (Hrsg.). Personal. Organisation. Management. Band 8, S. 70Google Scholar
  116. Hackert, B. (1999c). Kooperation in Arbeitsgruppen. Bausteine einer ökonomischen Analyse. Küpper, W. (Hrsg.). Personal. Organisation. Management. Band 8, S. 38Google Scholar
  117. Hackert, B. (1999d). Kooperation in Arbeitsgruppen. Bausteine einer ökonomischen Analyse. Küpper, W. (Hrsg.). Personal. Organisation. Management. Band 8, S. 96Google Scholar
  118. Hackert, B. (1999e). Kooperation in Arbeitsgruppen. Bausteine einer ökonomischen Analyse. Küpper, W. (Hrsg.). Personal. Organisation. Management. Band 8, S. 22Google Scholar
  119. Hackert, B. (1999f). Kooperation in Arbeitsgruppen. Bausteine einer ökonomischen Analyse. Küpper, W. (Hrsg.). Personal. Organisation. Management. Band 8, S. 2Google Scholar
  120. Hackert, B. (1999g). Kooperation in Arbeitsgruppen. Bausteine einer ökonomischen Analyse. Küpper, W. (Hrsg.). Personal. Organisation. Management. Band 8, S. 10Google Scholar
  121. Hackert, B. (1999h). Kooperation in Arbeitsgruppen. Bausteine einer ökonomischen Analyse. Küpper, W. (Hrsg.). Personal. Organisation. Management. Band 8, S. 16 f.Google Scholar
  122. Hackert, B. (1999i). Kooperation in Arbeitsgruppen. Bausteine einer ökonomischen Analyse. Küpper, W. (Hrsg.). Personal. Organisation. Management. Band 8, S. 29Google Scholar
  123. Hackert, B. (1999j). Kooperation in Arbeitsgruppen. Bausteine einer ökonomischen Analyse. Küpper, W. (Hrsg.). Personal. Organisation. Management. Band 8, S. 27Google Scholar
  124. Hackert, B. (1999k). Kooperation in Arbeitsgruppen. Bausteine einer ökonomischen Analyse. Küpper, W. (Hrsg.). Personal. Organisation. Management. Band 8, S. 25, 27Google Scholar
  125. Hackert, B. (1999l). Kooperation in Arbeitsgruppen. Bausteine einer ökonomischen Analyse. Küpper, W. (Hrsg.). Personal. Organisation. Management. Band 8, S. 33Google Scholar
  126. Hackert, B. (1999m). Kooperation in Arbeitsgruppen. Bausteine einer ökonomischen Analyse. Küpper, W. (Hrsg.). Personal. Organisation. Management. Band 8, S. 190Google Scholar
  127. Hahn, H. (1974). Interdependenzen zwischen Kooperation und Wettbewerb. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis, Nr. 2/1974, S. 167Google Scholar
  128. Hamel, G. (2012). Schafft die Manager ab! Harvard Business Manager, Nr.1/2012, S. 32Google Scholar
  129. Handy, C. (1994). The age of paradox. S. 33Google Scholar
  130. Hardwig, T., Jäger, W. (1991a). Selbstverwaltung im Betrieb. Fallstudie eines mittelständischen Unternehmens. S. 9Google Scholar
  131. Hardwig, T., Jäger, W. (1991b). Selbstverwaltung im Betrieb. Fallstudie eines mittelständischen Unternehmens. S. 12Google Scholar
  132. Hardwig, T., Jäger, W. (1991c). Selbstverwaltung im Betrieb. Fallstudie eines mittelständischen Unternehmens. S. 15Google Scholar
  133. Hardwig, T., Jäger, W. (1991d). Selbstverwaltung im Betrieb. Fallstudie eines mittelständischen Unternehmens. S. 18Google Scholar
  134. Hardwig, T., Jäger, W. (1991e). Selbstverwaltung im Betrieb. Fallstudie eines mittelständischen Unternehmens. S. 160Google Scholar
  135. Hardwig, T., Jäger, W. (1991f). Selbstverwaltung im Betrieb. Fallstudie eines mittelständischen Unternehmens. S. 45Google Scholar
  136. Hardwig, T., Jäger, W. (1991g). Selbstverwaltung im Betrieb. Fallstudie eines mittelständischen Unternehmens. S. 148 f.Google Scholar
  137. Hardwig, T., Jäger, W. (1991h). Selbstverwaltung im Betrieb. Fallstudie eines mittelständischen Unternehmens. S. 130Google Scholar
  138. Hardwig, T., Jäger, W. (1991i). Selbstverwaltung im Betrieb. Fallstudie eines mittelständischen Unternehmens. S. 23Google Scholar
  139. Hasselmann, E. (1968). Die Rochdaler Grundsätze im Wandel der Zeit. S. 98Google Scholar
  140. Haury, S. (1989). Grundzüge einer ökonomischen Theorie lateraler Kooperation. Dissertation, S. 81Google Scholar
  141. Hedlund, G. (1986). The hypermodern MNC-a heterarchy? Human Resource Management, Nr. 1/1986, S. 9–35Google Scholar
  142. Hedlund, G., Rolander, D. (1990). Action in heterarchies – new approaches to management the MNC. Bartlett, C. A., Doz, Y., Hedlund, G. (Hrsg.) (1993). Managing the global firms. S. 24 ff. und S. 229Google Scholar
  143. Heimerl, P. (2012). Organisationstheorien. Heimerl, P., Sichler, R. (Hrsg.). Strategie, Organisation, Personal, Führung. S. 167Google Scholar
  144. Heintel, P., Krainz, E. E. (2015a). Projektmanagement. Hierarchiekrise, Systemabwehr, Komplexitätsbewältigung. 6. Auflage, S. 89Google Scholar
  145. Heintel, P., Krainz, E. E. (2015b). Projektmanagement. Hierarchiekrise, Systemabwehr, Komplexitätsbewältigung. 6. Auflage, S. 90Google Scholar
  146. Heintel, P., Krainz, E. E. (2015c). Projektmanagement. Hierarchiekrise, Systemabwehr, Komplexitätsbewältigung. 6. Auflage, S. 89 f.Google Scholar
  147. Hejl, P. M. (1992). Politik, Pluralismus und gesellschaftliche Selbstregelung. Bußhoff, H. (Hrsg.). Politische Steuerung: Steuerbarkeit und Steuerungsfähigkeit. Beiträge zur Grundlagenforschung, 1. Auflage, S. 127Google Scholar
  148. Herbst, D. G. (2000a). Erfolgsfaktor Wissensmanagement. 1. Auflage, S. 9Google Scholar
  149. Herbst, D. G. (2000b). Erfolgsfaktor Wissensmanagement. 1. Auflage, S. 23Google Scholar
  150. Hesselbein, F. (1998). Kreisförmige Organisationsstrukturen. Hesselbein, F., Goldsmith, M., Beckhard, R. (Hrsg.). The Drucker Foundation. Organisation der Zukunft. Neue Orientierungen für Verwaltung, Wirtschaft und Gesellschaft. S. 103Google Scholar
  151. Heyse, V., Erpenbeck, J. (2009). Kompetenztraining. 64 modulare Informations- und Trainingsprogramme für die betriebliche, pädagogische und psychologische Praxis. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage, S. 267; Institut für Tourismusmanagement. http://kompetenzatlas.fh-wien.ac.at/?page_id=582
  152. Hintz, A. J. (2013). Erfolgreiche Mitarbeiterführung durch soziale Kompetenz: Eine praxisbezogene Anleitung. 2., aktualisierte und ergänzte Auflage, S. 110Google Scholar
  153. Holler, M. (1992). Ökonomische Theorie der Verhandlungen. 3., völlig überarbeitete Auflage, S. 102 ff.Google Scholar
  154. Holtbrügge, D. (2001a). Neue Organisationsformen. Zeitschrift für Führung und Organisation, Nr. 6/2001, S. 344 f.Google Scholar
  155. Holtbrügge, D. (2001b). Postmoderne Organisationstheorie und Organisationsgestaltung. 1. Auflage, S. 167 ff.Google Scholar
  156. Jaeger, A. M., Baliga, B. R. (1985). Control Systems and strategic adaption: Lessons form the japanese experience. Strategic Management Journal, Vol. 6, Nr. 2/1985, S. 121 ff.Google Scholar
  157. Joas, H. (1996). Die Kreativität des Handelns. S. 290 ff.Google Scholar
  158. Johnson, D. W., Maruyama, G., Johnson, R., Nelson, D., Skon, L. (1981). Effects of cooperative, competitive, and individualistic goal structures on achievement: A meta-analysis. Psychological Bulletin, Vol. 89, Nr. 1/1981, S. 47–62Google Scholar
  159. Jones, G. R., Bouncken, R. B. (2008). Organisation. Theorie, Design und Wandel. 5., aktualisierte Auflage, S 869Google Scholar
  160. Joost, H. G. (2007). Key Account Management zwischen Implementation und Illusion. Wissenstransfer in Unternehmen und Umwelt. Dissertation, S. 57Google Scholar
  161. Kaiser, C. (2012). Business Intelligence 2.0. Knowledge-based Services zur automatisierten Analyse der Meinungsbildung im Web 2.0. Dissertation, S. 79Google Scholar
  162. Kanning, U. P. (1999). Die Psychologie der Personenbeurteilung. S. 35 ff.Google Scholar
  163. Kieser, A. (1998). Über die allmähliche Verfestigung der Organisation beim Reden. Organisieren als Kommunizieren. Industrielle Beziehungen, Nr. 1/1998, S. 46Google Scholar
  164. Kieser, A., Kubicek, H. (1977). Organisation, 1. Auflage, S. 2Google Scholar
  165. Kieser, A., Kubicek, H. (1983a). Organisation. 2., neu bearbeitete und erweiterte Auflage, S. 115 ff.Google Scholar
  166. Kieser, A., Kubicek, H. (1983b). Organisation. 2., neu bearbeitete und erweiterte Auflage, S. 117Google Scholar
  167. Kieser, A., Kubicek, H. (1983c). Organisation. 2., neu bearbeitete und erweiterte Auflage, S. 118 f.Google Scholar
  168. Kieser, A., Kubicek, H. (1983d). Organisation. 2., neu bearbeitete und erweiterte Auflage, S. 119Google Scholar
  169. Kieser, A., Kubicek, H. (1983e). Organisation. 2., neu bearbeitete und erweiterte Auflage, S. 131Google Scholar
  170. Kieser, A., Walgenbach, P. (2007). Organisation. 5. Auflage, S. 112Google Scholar
  171. Kieser, A., Walgenbach, P. (2010). Organisation. 6., überarbeitete Auflage, S. 104Google Scholar
  172. Kirsch, G. (1974). Ökonomische Theorie der Politik. S. 31 ff.Google Scholar
  173. Kirsch, W. (1977a). Einführung in die Theorie der Entscheidungsprozesse. 2., durchgesehene und ergänzte Auflage der Bände I bis III als Gesamtausgabe, Band III, S. 53 ff.Google Scholar
  174. Kirsch, W. (1977b). Einführung in die Theorie der Entscheidungsprozesse. 2., durchgesehene und ergänzte Auflage der Bände I bis III als Gesamtausgabe, Band III, S. 57Google Scholar
  175. Kirsch, W. (1977c). Einführung in die Theorie der Entscheidungsprozesse. 2., durchgesehene und ergänzte Auflage der Bände I bis III als Gesamtausgabe, Band III, S. 57 f.Google Scholar
  176. Kirsch, W. (1997). Kommunikatives Handeln, Autopoiese, Rationaliät. Kritische Aneigungen im Hinblick auf eine evolutionäre Organisationstheorie. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage, S. 9Google Scholar
  177. Kirchgässner, G. (2013). Homo oeconomicus. Das ökonomische Modell individuellen Verhaltens und seine Anwendung in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. 4., ergänzte und aktualisierte Auflage, S. 23Google Scholar
  178. Kirschner, J. (1974a). Manipulieren – aber richtig. Die acht Gesetze der Menschenbeeinflussung. S. 13Google Scholar
  179. Kirschner, J. (1974b). Manipulieren – aber richtig. Die acht Gesetze der Menschenbeeinflussung. S. 18 ff.Google Scholar
  180. Kirchner, S. (2012). Wer sind wir als Organisation? Organisationsidentität zwischen Neo-Institutionalismus und Pfadabhängigkeit. Campus-Forschung, Band 958, S. 167Google Scholar
  181. Kleer, M. (1991). Gestaltung von Kooperationen zwischen Industrie- und Logistikunternehmen: Ergebnisse theoretischer und empirischer Untersuchungen. Pfohl, H.-C. (Hrsg.). Unternehmensführung und Logistik. Dissertation, S. 98Google Scholar
  182. Klimecki, R., Probst, G., Eberl, P. (1994a). Entwicklungsorientiertes Management. S. 46Google Scholar
  183. Klimecki, R., Probst, G., Eberl, P. (1994b). Entwicklungsorientiertes Management. S. 43 ff.Google Scholar
  184. Knight, G. P., Dubro, A. F. (1984). Cooperative, competitive and individualistic Social Values: An individualized regression and clustering approach. Journal of personality and social psychology, Nr. 1/1985, S. 98–105Google Scholar
  185. Krause, J., Ruxton, G., Krause, S. (2010). Swarm intelligence in animals and humans. Trends in Ecology and Evolution. S. 28–34Google Scholar
  186. Kreggenfeld, U. (2009a). Verhandlungen in und zwischen Organisationen. Dissertation, S. 166Google Scholar
  187. Kreggenfeld, U. (2009b). Verhandlungen in und zwischen Organisationen. Dissertation, S. 162Google Scholar
  188. Kreggenfeld, U. (2009c). Verhandlungen in und zwischen Organisationen. Dissertation, S. 160Google Scholar
  189. Kreggenfeld, U. (2009d). Verhandlungen in und zwischen Organisationen. Dissertation, S. 20Google Scholar
  190. Kreggenfeld, U. (2009e). Verhandlungen in und zwischen Organisationen. Dissertation, S. 19Google Scholar
  191. Kreggenfeld, U. (2009f). Verhandlungen in und zwischen Organisationen. Dissertation, S. 36 f.Google Scholar
  192. Kreggenfeld, U. (2009g). Verhandlungen in und zwischen Organisationen. Dissertation, S. 37Google Scholar
  193. Kreggenfeld, U. (2009h). Verhandlungen in und zwischen Organisationen. Dissertation, S. 117Google Scholar
  194. Kreggenfeld, U. (2009i). Verhandlungen in und zwischen Organisationen. Dissertation, S. 126Google Scholar
  195. Kreggenfeld, U. (2009j). Verhandlungen in und zwischen Organisationen. Dissertation, S. 173Google Scholar
  196. Kreggenfeld, U. (2009k). Verhandlungen in und zwischen Organisationen. Dissertation, S. 161Google Scholar
  197. Kreggenfeld, U. (2009l). Verhandlungen in und zwischen Organisationen. Dissertation, S. 128Google Scholar
  198. Kreggenfeld, U. (2009m). Verhandlungen in und zwischen Organisationen. Dissertation, S. 92Google Scholar
  199. Krohn, W., Küppers, G. (Hrsg.) (1991). Emergenz: Die Entstehung von Ordnung, Organisation und Bedeutung.Google Scholar
  200. Krüger, W. (2001). Organisation. Bea, F. X., Dichtl, E., Schweitzer, M. (Hrsg.). Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. Band 2: Führung, 8., neu bearbeitete und erweiterte Auflage, S. 142Google Scholar
  201. Kubicek, H. (1992). Informationstechnologie und Organisationsstruktur. Frese, E. (Hrsg.). Handwörterbuch der Organisation. 3., völlig neu gestaltete Auflage, Sp. 949 f.Google Scholar
  202. Kühl, S. (1998a). Wenn die Affen den Zoo regieren. Die Tücken der flachen Hierarchie. 5., aktualisierte und erweiterte Neuauflage, S. 138Google Scholar
  203. Kühl, S. (1998b). Wenn die Affen den Zoo regieren. Die Tücken der flachen Hierarchie. 5., aktualisierte und erweiterte Neuauflage, S. 74Google Scholar
  204. Kühl, S. (1998c). Wenn die Affen den Zoo regieren. Die Tücken der flachen Hierarchie. 5., aktualisierte und erweiterte Neuauflage, S. 57Google Scholar
  205. Kühl, S. (1998d). Wenn die Affen den Zoo regieren. Die Tücken der flachen Hierarchie. 5., aktualisierte und erweiterte Neuauflage, S. 87Google Scholar
  206. Kühl, S. (1998e). Wenn die Affen den Zoo regieren. Die Tücken der flachen Hierarchie. 5., aktualisierte und erweiterte Neuauflage, S. 88Google Scholar
  207. Kühl, S. (1998f). Wenn die Affen den Zoo regieren. Die Tücken der flachen Hierarchie. 5., aktualisierte und erweiterte Neuauflage, S. 84 ff.Google Scholar
  208. Kühl, S. (1998g). Wenn die Affen den Zoo regieren. Die Tücken der flachen Hierarchie. 5., aktualisierte und erweiterte Neuauflage, S. 84, S. 90Google Scholar
  209. Kühl, S. (1998h). Wenn die Affen den Zoo regieren. Die Tücken der flachen Hierarchie. 5., aktualisierte und erweiterte Neuauflage, S. 92Google Scholar
  210. Kühl, S. (1998i). Wenn die Affen den Zoo regieren. Die Tücken der flachen Hierarchie. 5., aktualisierte und erweiterte Auflage, S. 96 ff.Google Scholar
  211. Kühl, S. (1998j). Wenn die Affen den Zoo regieren. Die Tücken der flachen Hierarchie. 5., aktualisierte und erweiterte Auflage, S. 93 ff.Google Scholar
  212. Kühl, S. (2001). Zentralisierung durch Dezentralisierung. Paradoxe Effekte bei Führungsgruppen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Nr. 3/2001, S. 480Google Scholar
  213. Kühl, S. (2015). Sisyphos im Management. Die vergebliche Suche nach der optimalen Organisationsstruktur. 2., aktualisierte Auflage, S. 19 ff.Google Scholar
  214. Kupsch, P. U. (1973). Das Risiko im Entscheidungsprozeß. Heinen, E. (Hrsg.). Die Betriebswirtschaft in Forschung und Praxis, Band 14, S. 288Google Scholar
  215. Kurths, J., Braumandl, I., Weisweiler, S. (2009a). Das Selbstmanagement des Projektleiters. Wastian, M., Braumandl, I., Von Rosenstiel, L. (Hrsg.). Angewandte Psychologie für Projektmanager. Ein Praxisbuch für die erfolgreiche Projektleitung. S. 170Google Scholar
  216. Kurths, J., Braumandl, I., Weisweiler, S. (2009b). Das Selbstmanagement des Projektleiters. Wastian, M., Braumandl, I., Von Rosenstiel, L. (Hrsg.). Angewandte Psychologie für Projektmanager. Ein Praxisbuch für die erfolgreiche Projektleitung. S. 341Google Scholar
  217. Lassmann, A. (1992). Organisatorische Koordination. Konzepte und Prinzipien zur Einordnung von Teilaufgaben. Dissertation, S. 46 f.Google Scholar
  218. Lauterburg, C. (1980). Vor dem Ende der Hierarchie. Modelle für eine bessere Arbeitswelt. 2., überarbeitete Auflage, S. 22Google Scholar
  219. Laux, H., Liermann, F. (2003a). Grundlagen der Organisation. Die Steuerung von Entscheidungen als Grundproblem der Betriebswirtschaftslehre. 5., überarbeitete und erweiterte Auflage, S. 75 ff.Google Scholar
  220. Laux, H., Liermann, F. (2003b). Grundlagen der Organisation. Die Steuerung von Entscheidungen als Grundproblem der Betriebswirtschaftslehre. 5., überarbeitete und erweiterte Auflage, S. 94Google Scholar
  221. Laux, H., Liermann, F. (2006). Grundlagen der Organisation. Die Steuerung von Entscheidungen als Grundproblem der Betriebswirtschaftslehre. S. 99Google Scholar
  222. Leipold, H. (1978). Assoziationen versus Hierarchie: Zur Konkurrenzfähigkeit von Selbstverwaltungsunternehmen. Backhaus, J., Eger, T., Nutzinger, H. G. (Hrsg.). Partizipation in Betrieb und Gesellschaft. Fünfzehn theoretische und empirische Studien. S. 119Google Scholar
  223. Lepenies, W. (1971). Anthropologie und Gesellschaftskritik. Lepenies, W., Nolte, H. (Hrsg.). Kritik der Anthropologie. S. 87 f.Google Scholar
  224. Leutelt, J. (2010). Hierarchiefreiheit in Organisation und Kommunikation: Eine Empirische Untersuchung am Beispiel der holländischen Unternehmensberatung Kessls & Smit.Google Scholar
  225. Liekweg, A. (2003). Risikomanagement und Rationalität. Präskriptive Theorie und praktische Ausgestaltung von Risikomanagement. Dissertation, 1. Auflage, S. 117Google Scholar
  226. Lindstädt, H. (1997a). Optimierung der Qualität von Gruppenentscheidungen. Ein simulationsbasierter Beitrag zur Principal-Agent-Theorie. S. 9 ff.Google Scholar
  227. Lindstädt, H. (1997b). Optimierung der Qualität von Gruppenentscheidungen. Ein simulationsbasierter Beitrag zur Principal-Agent-Theorie. S. 115 f.Google Scholar
  228. Lindstädt, H. (1997c). Optimierung der Qualität von Gruppenentscheidungen. Ein simulationsbasierter Beitrag zur Principal-Agent-Theorie. S. 25Google Scholar
  229. Lipnack, J., Stamps, J. (1997). Virtuelle Teams. Projekte ohne Grenzen. S. 143Google Scholar
  230. Loomis, J. L. (1959). Communication, the development of trust, and cooperative behavior. Human Relations, 12, Nr. 4/1959, S. 305–315Google Scholar
  231. Lück, H. E. (1993). Psychologie sozialer Prozesse. S. 104 f.Google Scholar
  232. Lueken, G.-L. (1995). Dialog und Verständlichkeit. Hasselberg, E., Martienssen, L., Radtke, F. (Hrsg.). Der Dialogbegriff am Ende des 20. Jahrhunderts. Internationale wissenschaftliche Konferenz anlässlich des 225. Geburtstags von Georg Wilhelm Friedrich Hegel. S. 87, S. 90Google Scholar
  233. Luhmann, N. (1964). Funktionen und Folgen formaler Organisation. S. 209Google Scholar
  234. Luhmann, N. (1992). Organisation. Küppers, W., Ortmann, G. (Hrsg.). Mikropolitik. Rationalität. Macht und Spiele in Organisationen. 2., durchgesehene Auflage, S. 172 f.Google Scholar
  235. Luhmann, N. (1998). Die Gesellschaft der Gesellschaft. 1. Auflage, S. 60Google Scholar
  236. Malik, F. (1994). Management-Perspektiven. Wirtschaft und Gesellschaft, Strategie, Management und Ausbildung. S. 144Google Scholar
  237. Malik, F. (2000a). Systemisches Management, Evolution, Selbstorganisation – Grundprobleme, Funktionsmechanismen und Lösungsansätze für komplexe Systeme. 2., überarbeitete Auflage, S. 104Google Scholar
  238. Malik, F. (2000b). Systemisches Management, Evolution, Selbstorganisation – Grundprobleme, Funktionsmechanismen und Lösungsansätze für komplexe Systeme. 2., überarbeitete Auflage, S. 105Google Scholar
  239. Malik, F. (2000c). Systemisches Management, Evolution, Selbstorganisation – Grundprobleme, Funktionsmechanismen und Lösungsansätze für komplexe Systeme. 2., überarbeitete Auflage, S. 188 f.Google Scholar
  240. Malik, F. (2006a). Strategie des Managements komplexer Systeme. Ein Beitrag zur Management-Kybernetik evolutionärer Systeme. 9., unveränderte Auflage, S. 492Google Scholar
  241. Malik, F. (2006b). Strategie des Managements komplexer Systeme. Ein Beitrag zur Management-Kybernetik evolutionärer Systeme. 9., unveränderte Auflage, S. 186Google Scholar
  242. Malik, F., Probst, G. (1981). Evolutionäres Management. Die Unternehmung, Nr. 2/1981, S. 129Google Scholar
  243. March, J. G., Simons, H. A. (1993). Organizations. 2. Auflage, S. 149Google Scholar
  244. Maslow, A. H. (2008). Motivation und Persönlichkeit. 11. Auflage, S. 179 ff.Google Scholar
  245. Maturana, H. R., Varela, F. J. (1980). Autopoiesis and cognition.Google Scholar
  246. McCulloch, W. S. (1945). A heterarchy of values determined by the topology of nervous nets. Bulletin mathematical Biophysics, Band 7, S. 89–93Google Scholar
  247. McGregor, D. (1960). The human side of an industrial civilization. Hug, B. (2004). Menschenbilder. Steiger, M., Lippmann, E. (Hrsg.). Handbuch Angewandte Psychologie für Führungskräfte. Führungskompetenz und Führungswissen. Band 1, 2. Auflage, S. 21, S. 33 ff., S. 47 f.Google Scholar
  248. Miles, R. E., Snow, C. C. (1984). Fit, failure and the hall of fame. California Management Review, Vol. 3, Nr. 3/1984, S. 26 f.Google Scholar
  249. Mintzberg, H. (1979). The structuring of organizations – A synthesis of the research. S. 3Google Scholar
  250. Mintzberg, H. (1983). Power in and around organizations. S. 151 f.Google Scholar
  251. Mintzberg, H. (1992). Die Mintzberg-Struktur. Organisationen effektiver gestalten. S. 272 ff.Google Scholar
  252. Moscovici, S., Zavalloni, M. (1969). The group as a polarizer of attitudes. Journal of Personality and Social Psychology, Vol. 12, Nr. 2/1969, S. 125–135Google Scholar
  253. Müller, G. F. (1980). Interpersonales Konfliktverhalten: Vergleich und experimentelle Untersuchung zweier Erklärungsmodelle. Zeitschrift für Sozialpsychologie, Nr. 3/1980, S. 168–180Google Scholar
  254. Müller-Stewens, G. (1987a). Strategische Suchfeldanalyse. Die Identifikation neuer Geschäfte zur Überwindung struktureller Stagnation. S. 304Google Scholar
  255. Müller-Stewens, G. (1987b). Strategische Suchfeldanalyse. Die Identifikation neuer Geschäfte zur Überwindung struktureller Stagnation. S. 304 f.Google Scholar
  256. Müller-Stewens, G. (1987c). Strategische Suchfeldanalyse. Die Identifikation neuer Geschäfte zur Überwindung struktureller Stagnation. S. 304 f.Google Scholar
  257. Müller-Stewens, G., Fontin, M. (1997). Management unternehmerischer Dilemmata. Ein Ansatz zur Erschließung neuer HandlungspotentialeGoogle Scholar
  258. Naschold, F. (1969a). Organisation und Demokratie. Untersuchungen zum Demokratisierungspotenzial in komplexen Organisationen. S. 17Google Scholar
  259. Naschold, F. (1969b). Organisation und Demokratie. Untersuchung zum Demokratisierungspotenzial in komplexen Organisationen. S. 57Google Scholar
  260. Naschold, F. (1969c). Organisation und Demokratie. Untersuchung zum Demokratisierungspotential in komplexen Organisationen. S. 30Google Scholar
  261. Naujoks, H. (1994). Konzernmanagement durch Kontextsteuerung – die Relevanz eines gesellschaftstheoretischen Steuerungskonzepts für betriebswirtschaftliche Anwendungen. Schreyögg, G., Conrad, P. (Hrsg.). Managementforschung 4. Dramaturgie des Managements. Laterale Steuerung. S. 107Google Scholar
  262. Neuberger, O. (1990). Führen und geführt werden. 3., völlig überarbeite Auflage von „Führung“, S. 261Google Scholar
  263. Neuhaus, R. (2002). Büroarbeit planen und gestalten. Teil 1: Bildschirmarbeit und Büroraumplanung. S. 169Google Scholar
  264. Nieder, P. (1997a). Erfolg durch Vertrauen. Abschied vom Management des Misstrauens. S. 24Google Scholar
  265. Nieder, P. (1997b). Erfolg durch Vertrauen. Abschied vom Management des Misstrauens. S. 24, 29Google Scholar
  266. Niermeyer, R. (2012). Teams führen. S. 47 f.Google Scholar
  267. Niederer, M., Reinboldt, C. (2004). Vom Homo Oeconomicus zum sozialen Wesen. Der Arbeitsmarkt, Nr. 6/2004, S. 16–18Google Scholar
  268. Nippa, M. (1988). Gestaltungsgrundsätze für die Büroorganisation. Konzepte für eine informationsorientierte Unternehmensentwicklung unter besonderer Berücksichtigung neuer Bürokommunikationstechniken. Dissertation, S. 23 ff.Google Scholar
  269. Nippa, M. (1993). Informationstechnik. Motor und Bremse des organisatorischen Wandels. Scharfenberg, H. (Hrsg.). Strukturwandel in Management und Organisation. Neue Konzepte sichern die Zukunft. S. 323 ff.Google Scholar
  270. Obring, K. (1992a). Strategische Unternehmensführung und polyzentrische Strukturen. S. 234Google Scholar
  271. Obring, K. (1992b). Strategische Unternehmensführung und polyzentrische Strukturen. S. 233Google Scholar
  272. Obring, K. (1992c). Strategische Unternehmensführung und polyzentrische Strukturen. S. 222Google Scholar
  273. Olson, M. (1992). Die Logik des kollektiven Handelns. Kollektivgüter und die Theorie der Gruppen. 3., durchgesehene Auflage, S. 60Google Scholar
  274. Ortmann, G., Sydow, J. (2003). Grenzmanagement in Unternehmensnetzwerken. Theoretische Zugänge. Zentes, J., Swoboda, B., Morschett, D. (Hrsg.). Kooperationen, Allianzen und Netzwerke: Grundlagen – Ansätze – Perspektiven. 1. Auflage, S. 903Google Scholar
  275. Paulus, P. B., Larey, T. S., Dzindolet, M. T. (2012). Creativitiy in groups and teams. Turner, M. E. (Hrsg.). Groups at work: Theorey and reserarch. S. 333Google Scholar
  276. Peters, T. (1993a). Jenseits der Hierarchien. Liberation Management. S. 214Google Scholar
  277. Peters, T. (1993b). Jenseits der Hierarchien. Liberation Management, S. 226Google Scholar
  278. Peters, T. (1993c). Jenseits der Hierarchien. Liberation Management. S 224Google Scholar
  279. Peters, T. (1993d). Jenseits der Hierarchien. Liberation Management. S. 225Google Scholar
  280. Peters, T. (1993e). Jenseits der Hierarchien. Liberation Management. S. 236Google Scholar
  281. Peters, T. (1993f). Jenseits der Hierarchien. Liberation Management. S. 314Google Scholar
  282. Peters, T. (1993g). Jenseits der Hierarchien. Liberation Management. S. 55Google Scholar
  283. Peters, T. (1993h). Jenseits der Hiearchien. Liberation Management. S. 94 ff.Google Scholar
  284. Petersen, C. (2011). Laterale Technologietransferprojekte in multinationalen Unternehmen: Kontext, Gestaltung und Effizienz. Dissertation, S. 14Google Scholar
  285. Pfeffer, J., Salancik, G. R. (1978). The external control of organizations. S. 31 f.Google Scholar
  286. Pfläging, N. (2009a). Die 12 neuen Gesetze der Führung. Der Kodex: Warum Management verzichtbar ist. S. 32Google Scholar
  287. Pfläging, N. (2009b). Die 12 neuen Gesetze der Führung. Der Kodex: Warum Management verzichtbar ist. S. 27Google Scholar
  288. Pflüger, G. (2009). Erfolg ohne Chef. Wie Arbeit aussieht, die sich Mitarbeiter wünschen. S. 199 f.Google Scholar
  289. Philipp, A. F., Osmetz, D., Winter, W. (2004). Change Management: die Macht, Unternehmen nachhaltig zu verändern. S. 31Google Scholar
  290. Picot, A., Reichwald, R., Wigand, W. T. (2001). Die grenzenlose Unternehmung. Information, Organisation und Management. Lehrbuch der Unternehmensführung im Informationszeitalter, 4. vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage, S. 2Google Scholar
  291. Picot, A., Dietl, H., Franck, E., Fiedler, M., Royer, S. (2012). Organisation. Theorie und Praxis aus ökonomischer Sicht. 6., völlig überarbeitete Auflage, S. 78Google Scholar
  292. Polanyi, M. (2009). The tacit dimension. S. 4; Polanyi, M. (1985). Implizites Wissen. 1. Auflage, S. 14Google Scholar
  293. Pongratz, H. J., Voß, G. G. (1997). Fremdorganisierte Selbstorganisation. Eine soziologische Diskussion aktueller Managementkonzepte. Zeitschrift für Personalforschung, Nr. 1/1997, S. 41 f.Google Scholar
  294. Popp, M. (1988a). Machtprozesse in sozialen Interaktionen. Eine theoretische und experimentelle Untersuchung zu Koalitionsverhandlungen unter Berücksichtigung von Motivation und interpersonaler Wahrnehmung. S. 44Google Scholar
  295. Popp, M. (1988b). Machtprozesse in sozialen Interaktionen. Eine theoretische und experimentelle Untersuchung zu Koalitionsverhandlungen unter Berücksichtigung von Motivation und interpersonaler Wahrnehmung. S. 48Google Scholar
  296. Priddat, B. P. (2010). Organisation als Kooperation. 1. Auflage, S. 94Google Scholar
  297. Probst, G. J. B. (1987a). Selbstorganisation. Ordnungsprozesse in sozialen Systemen aus ganzheitlicher Sicht. S. 59Google Scholar
  298. Probst, G. J. B. (1987b). Selbstorganisation. Ordnungsprozesse in sozialen Systemen aus ganzheitlicher Sicht. S. 16Google Scholar
  299. Probst, G. J. B. (1987c). Selbstorganisation. Ordnungsprozesse in sozialen Systemen aus ganzheitlicher Sicht. S. 10Google Scholar
  300. Probst, G. J. B. (1987d). Selbstorganisation. Ordnungsprozesse in sozialen Systemen aus ganzheitlicher Sicht. S. 10 f.Google Scholar
  301. Probst, G. J. B. (1987e). Selbstorganisation. Ordnungsprozesse in sozialen Systemen aus ganzheitlicher Sicht. S. 13Google Scholar
  302. Probst, G. J. B. (1993). Organisation: Strukturen, Lenkungsinstrumente, Entwicklungsperspektiven. 1. Auflage, S. 495Google Scholar
  303. Probst, G., Raub, S., Romhardt, K. (1999a). Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. 3. Auflage, S. 43Google Scholar
  304. Probst, G., Raub, S., Romhardt, K. (1999b). Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. 3. Auflage, S. 17Google Scholar
  305. Probst, G., Raub, S., Romhardt, K. (1999c). Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. 3. Auflage, S. 258Google Scholar
  306. Ramb, B.-T. (1993a). Die allgemeine Logik des menschlichen Handelns. Ramb, B.-T., Tietzel, M. (Hrsg). Ökonomische Verhaltenstheorie. S. 2Google Scholar
  307. Ramb, B.-T. (1993b). Die allgemeine Logik des menschlichen Handelns. Ramb, B.-T., Tietzel, M. (Hrsg). Ökonomische Verhaltenstheorie. S. 25Google Scholar
  308. Raub, W., Voss, T. (1986). Conditions for cooperation in problematic social situations. Diekmann, A., Mitter, P. (Hrsg.). Paradoxical effects of social behavior. Essays in honor of Anatol Rapoport. S. 85–103Google Scholar
  309. Redlich, T., Wulfsberg, J. P. (2011). Wertschöpfung in der Bottom-up-Ökonomie. S. 164Google Scholar
  310. Reihlen, M. (1997a). Führungssysteme machtpolitisch betrachtet. Zeitschrift für Führung und Organisation, Nr. 6/1997, S. 350Google Scholar
  311. Reihlen, M. (1997b). Führungssysteme machtpolitisch betrachtet. Zeitschrift für Führung und Organisation, Nr. 6/1997, S. 349Google Scholar
  312. Reihlen, M. (1998a). Führung in Heterarchien. Delfmann, W. (Hrsg.). Arbeitsberichte des Seminars für allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Betriebswirtschaftliche Planung und Logistik. Universität Köln, Arbeitsbericht Nummer 98, S. 11Google Scholar
  313. Reihlen, M. (1998b). Führung in Heterarchien. Delfmann, W. (Hrsg.). Arbeitsberichte des Seminars für allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Betriebswirtschaftliche Planung und Logistik, Universität Köln, Arbeitsbericht Nummer 98, S. 12Google Scholar
  314. Reihlen, M. (1998c). Die Heterarchie als postbürokratisches Organisationsmodell der Zukunft. Delfmann, W. (Hrsg.). Arbeitsberichte des Seminars für allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Betriebswirtschaftliche Planung und Logistik, Universität Köln, Arbeitsbericht Nummer 96, S. 6Google Scholar
  315. Reihlen, M. (1998d). Führung in Heterarchien. Delfmann, W. (Hrsg.). Arbeitsberichte des Seminars für allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Betriebswirtschaftliche Planung und Logistik, Universität Köln, Arbeitsbericht Nummer 98, S. 13Google Scholar
  316. Reihlen, M. (1998e). Die Heterarchie als postbürokratisches Organisationsmodell der Zukunft. Delfmann, W. (Hrsg.). Arbeitsberichte des Seminars für allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Betriebswirtschaftliche Planung und Logistik, Universität Köln, Arbeitsbericht Nummer 96, S. 17Google Scholar
  317. Reihlen, M. (1998f). Die Heterarchie als postbürokratisches Organisationsmodell der Zukunft. Delfmann, W. (Hrsg.). Arbeitsberichte des Seminars für allgemeine Betriebswirtschaftslehre. Betriebswirtschaftliche Planung und Logistik, Universität Köln, Arbeitsbericht Nr. 96, S. 9 ff.Google Scholar
  318. Reihlen, M. (1998g). Führung in Heterarchien. Delfmann, W. (Hrsg.). Arbeitsberichte des Seminars für allgemeine Betriebswirtschaftslehre. Betriebswirtschaftliche Planung und Logistik, Universität Köln, Arbeitsbericht Nummer 98, S. 15Google Scholar
  319. Reihlen, M. (1998h). Führung in Heterarchien. Delfmann, W. (Hrsg.). Arbeitsberichte des Seminars für allgemeine Betriebswirtschaftslehre. Betriebswirtschaftliche Planung und Logistik, Universität Köln, Arbeitsbericht Nummer 98, S. 14Google Scholar
  320. Reihlen, M. (1998i). Die Heterarchie als postbürokratisches Organisationsmodell der Zukunft. Delfmann, W. (Hrsg.). Arbeitsberichte des Seminars für allgemeine Betriebswirtschaftslehre. Betriebswirtschaftliche Planung und Logistik, Universität Köln, Arbeitsbericht Nummer 96, S. 8Google Scholar
  321. Reihlen, M. (1998j). Führung in Heterarchien. Delfmann, W. (Hrsg.). Arbeitsberichte des Seminars für allgemeine Betriebswirtschaftslehre. Betriebswirtschaftliche Planung und Logistik, Universität Köln, Arbeitsbericht Nummer 98, S. 32Google Scholar
  322. Reihlen, M. (1998k). Führung in Heterarchien. Delfmann, W. (Hrsg.). Arbeitsberichte des Seminars für allgemeine Betriebswirtschaftslehre. Betriebswirtschaftliche Planung und Logistik, Universität Köln, Arbeitsbericht Nummer 98, S. 24Google Scholar
  323. Reihlen, M. (1998l). Führung in Heterarchien. Delfmann, W. (Hrsg.). Arbeitsberichte des Seminars für allgemeine Betriebswirtschaftslehre. Betriebswirtschaftliche Planung und Logistik, Universität Köln, Arbeitsbericht Nr. 98, S. 6Google Scholar
  324. Reichwald, R., Goecke, R. (1995). Bürokommunikationstechnik und Führung. Kieser, A., Reber, G., Wunderer, R. (Hrsg.). Handwörterbuch der Führung. 2., neu gestaltete und ergänzte Auflage, Sp. 176 ff.Google Scholar
  325. Reiß, M. (1993). Komplexitätsmanagement. Das Wirtschaftsstudium, Nr. 1/1993, S. 54 ff.Google Scholar
  326. Reiß, M. (1994). Hierarchiearme Strukturen. Personal: Zeitschrift für Human Ressource Management, Nr. 10/1994, S. 465Google Scholar
  327. Rescher, N. (1993). Pluralism. Against the Demand for consensus. S. 159 f.Google Scholar
  328. Robertson, B. J. Leading-Edge Organisation: Einführung in Holacracy. S. 16. http://integralesleben.org/fileadmin/user_upload/images/DIA/Info-Material_Seminare/Leading_Edge_Organisation_-_Holacracy_2007-06__deutsch_01.pdf. Zugegriffen: 06.05.2016
  329. Rogall, H. (2002). Neue Umweltökonomie – Ökologische Ökonomie. Ökonomische und ethische Grundlagen der Nachhaltigkeit, Instrumente zu ihrer Durchsetzung. S. 115 ff.Google Scholar
  330. Rohmert, W., Weg, F. J. (1976). Organisation teilautonomer Gruppenarbeit. Betriebliche Projekte – Leitregeln zur Gestaltung. Beiträge zur Arbeitswirtschaft, Reihe 1: Angewandte Forschung, Band 1, 1. Auflage, S. 40Google Scholar
  331. Rosner, S. (1991). Die Selbstmodernisierung des Industriesystems. Herausforderungen für das Management von Human-Ressourcen. Zeitschrift für Personalforschung, Nr. 1/1991, S. 44Google Scholar
  332. Rost, N. (2008a). Der Homo oeconomicus – eine Fiktion der Standardökonomie. Zeitschrift für Sozialökonomie, 45. Jg., S. 53Google Scholar
  333. Rost, N. (2008b). Der Homo oeconomicus - eine Fiktion der Standardökonomie. Zeitschrift für Sozialökonomie, 45. Jg., S. 54Google Scholar
  334. Rössel, H. (2011). Mehr Erfolg durch professionellen Service: Servicearchitektur als Schlüssel für Wachstum und Kundenzufriedenheit. 1. Auflage, S. 184Google Scholar
  335. Rüegg-Stürm, J. (2001). Organisation und organisatorischer Wandel. Eine theoretische Erkundung aus konstruktivistischer Sicht. S. 343Google Scholar
  336. Sabel, C. F. (1993). Constitutional ordering in historical context. Scharpf, F. W. (Hrsg.). Games in hierarchies and networks. Analytical and empirical approaches to the study of governance institutions. S. 69Google Scholar
  337. Sander, M. (1998). Unternehmen und Umwelt. Berndt, R., Fantapié Altobelli, C., Schuster, P. (Hrsg.). Springers Handbuch der Betriebswirtschaftslehre. Bd. 1, S. 56Google Scholar
  338. Saretzki, T. (1996). Wie unterscheiden sich Argumentieren und Verhandeln. Von Prittwitz, V. (Hrsg.). Verhandeln und Argumentieren, Dialog, Interessen und Macht in der Umweltpolitik. S. 19–41Google Scholar
  339. Sartori, G. (1992). Demokratietheorie. S. 210Google Scholar
  340. Schanz, G. (1982). Organisationsgestaltung: Struktur und Verhalten. S. 6 f.Google Scholar
  341. Scharpf, F. W. (1993). Positive und negative Koordination in Verhandlungssystemen. Héritier, A. (Hrsg.). Policy-Analyse. Kritik und Neuorientierung. Politische Vierteljahresschrift, Sonderband 24, S. 66Google Scholar
  342. Schauenberg, B. (1978). Zur Logik kollektiver Entscheidungen. Ein Beitrag zur Organisation interessenpluralistischer Entscheidungsprozesse. S. 46Google Scholar
  343. Schauenberg, B. (1991). Organisationsprobleme bei dauerhafter Kooperation. Ordelheide, D., Rudolph, B., Büsselmann, E. (Hrsg). Betriebswirtschaftslehre und ökonomische Theorie. S. 335 ff.Google Scholar
  344. Scheule, R. M. (2009). Gut entscheiden – eine Werterwartungstheorie theologischer Ethik. S. 250Google Scholar
  345. Schmidt, J. (1993a). Die sanfte Organisations-Revolution: Von der Hierarchie zu selbststeuernden Systemen. S. 126Google Scholar
  346. Schmidt, J. (1993b). Die sanfte Organisations-Revolution: Von der Hierarchie zu selbststeuernden Systemen. 126 f.Google Scholar
  347. Schmidt, J. (1993c). Die sanfte Organisations-Revolution. Von der Hierarchie zu selbsteuernden Systemen. S. 78Google Scholar
  348. Schmidt, M. G. (2008). Demokratietheorien. 4., überarbeitete und erweiterte Auflage, S. 244Google Scholar
  349. Schmidt, M. G. (2010). Demokratietheorien. Eine Einführung. 5. Auflage, S. 17Google Scholar
  350. Schmidt, R. (2009a). Immer richtig miteinander reden. Transaktionsanalyse in Beruf und Alltag. 5., durchgesehene Auflage, S. 53Google Scholar
  351. Schmidt, R. (2009b). Immer richtig miteinander reden. Transaktionsanalyse in Beruf und Alltag. 5., durchgesehene Auflage, S. 54Google Scholar
  352. Schmidt, R. (2009c). Immer richtig miteinander reden. Transaktionsanalyse in Beruf und Alltag. 5., durchgesehene Auflage, S. 52Google Scholar
  353. Schmidt, R. (2009d). Immer richtig miteinander reden. Transaktionsanalyse in Beruf und Alltag. 5., durchgesehene Auflage, S. 65Google Scholar
  354. Schmidt, R. (2009e). Immer richtig miteinander reden. Transaktionsanalyse in Beruf und Alltag. 5., durchgesehene Auflage, S. 70Google Scholar
  355. Schneider, H., Knebel, H. (1995a). Team und Teambeurteilung. Neue Trends in der Arbeitsorganisation. S. 99 f.Google Scholar
  356. Schneider, H., Knebel, H. (1995b). Team und Teambeurteilung. Neue Trends in der Arbeitsorganisation. S. 99Google Scholar
  357. Schräder, O. (2008). Wohin wollen wir gehen? Homo Oeconomicus und homo cooperativus – tragfähige Konzepte für die Zukunft. Reihe Studien im Rahmen der Schriftenreihe des Masterstudiengangs „Gemeinwesenentwicklung, Quartiermanagement und lokale Ökonomie“. 1. Auflage, Band 7, S. 53 ff.Google Scholar
  358. Schreyögg, G. (1989). Zu den problematischen Konsequenzen starker Unternehmenskulturen. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, Nr. 2/1989, S. 97 ff.Google Scholar
  359. Schreyögg, G. (1999a). Organisation – Grundlagen moderner Organisationsgestaltung, mit Fallstudien. 3., überarbeitete und erweiterte Auflage, S. 173Google Scholar
  360. Schreyögg, G. (1999b). Organisation – Grundlagen moderner Organisationsgestaltung, mit Fallstudien. 3., überarbeitete und erweiterte Auflage, S. 277Google Scholar
  361. Schreyögg, G. (1999c). Organisation – Grundlagen moderner Organisationsgestaltung, mit Fallstudien. 3., überarbeitete und erweiterte Auflage, S. 299Google Scholar
  362. Schreyögg, G. (1999d). Organisation – Grundlagen moderner Organisationsgestaltung, mit Fallstudien. 3., überarbeitete und erweiterte Auflage, S. 303Google Scholar
  363. Schreyögg, G. (1999e). Organisation – Grundlagen moderner Organisationsgestaltung, mit Fallstudien. 3., überarbeitete und erweiterte Auflage, S. 172Google Scholar
  364. Schreyögg, G., Koch, J. (2007). Grundlagen des Managements. Basiswissen für Studium und Praxis. 1. Auflage, S. 309Google Scholar
  365. Schreyögg, G., Noss, C. (1994a). Hat sich das Organisieren überlebt? Grundfragen der Unternehmenssteuerung in neuem Licht. Die Unternehmung, Nr. 1/1994, S. 30Google Scholar
  366. Schreyögg, G., Noss, C. (1994b). Hat sich das Organisieren überlebt? Grundfragen der Unternehmenssteuerung in neuem Licht. Die Unternehmung, Nr. 1/1994, S. 22Google Scholar
  367. Schreyögg, G., Noss, C. (1995). Organisatorischer Wandel: Von der Organisationsentwicklung zur lernenden Organisation. Die Betriebswirtschaft, Nr. 2/1995, S. 169–185Google Scholar
  368. Schulte-Zurhausen, M. (2014). Organisation. 6., überarbeitete und aktualisierte Auflage, S. 237Google Scholar
  369. Schulz von Thun, F. (2014). Miteinander Reden 1. Störungen und Klärungen: Allgemeine Psychologie der Kommunikation. 14. AuflageGoogle Scholar
  370. Seewald, C. (2006a). Sozial nachhaltiges Change Management. Mit dem personenzentrierten Ansatz zum Erfolg. S. 59Google Scholar
  371. Seewald, C. (2006b). Sozial nachhaltiges Change Management. Mit dem personenzentrierten Ansatz zum Erfolg. S. 61Google Scholar
  372. Schweer, M., Thies, B., Huber, H. (2003). Vertrauen als Organisationsprinzip: Perspektiven für komplexe soziale Systeme.Google Scholar
  373. Simon, H. A. (1957). Administrative Behavior. 2. Auflage, S. 104Google Scholar
  374. Sprenger, R. K. (2007). Vertrauen führt. Worauf es im Unternehmen wirklich ankommt. 3., durchgesehene Auflage.Google Scholar
  375. Sprenger, R. (2015). Das Prinzip der Selbstverantwortung. Wege zur Motivation. 13., aktualisierte AusgabeGoogle Scholar
  376. Steiger, M. (2008). Wissensmanagement in kleinen und mittelständischen Unternehmen, Systematische Gestaltung einer wissensorientierten Organisationsstruktur und -kultur. 1. Auflage, S. 90Google Scholar
  377. Stewart, I., Joines, V. (2014a). Die Transaktionsanalyse. 11. Auflage, S. 104Google Scholar
  378. Stewart, I., Joines, V. (2014b). Die Transaktionsanalyse. 11. Auflage, S. 107 ff.Google Scholar
  379. Stewart, I., Joines, V. (2014c). Die Transaktionsanalyse. 11. Auflage, S. 110Google Scholar
  380. Stroebe, W., Diehl, M., Abakoumkin, G. (1996). Social compensation and the Koehler effect: Toward a theoretical explanation of motivation gains in group productivity. Witte, E., Davis, J. H. (Hrsg.). Understanding group behavior: Small group process and interpersonal relations. S. 42Google Scholar
  381. Surowiecki, J. (2007). Die Weisheit der Vielen. Warum Gruppen klüger sind als Einzelne. 1. AuflageGoogle Scholar
  382. Szuba, T. (2001). Computational collective intelligenceGoogle Scholar
  383. Szyszka, P. (1996). Kommunikationswissenschaftliche Perspektiven des Dialogbegriffs. Bentele, G., Steinmann, H., Zerfass, A. (Hrsg.). Dialogorientierte Unternehmenskommunikation. Grundlagen, Praxiserfahrungen, Perspektiven. S. 89Google Scholar
  384. Teuschner, M., Wagner, H. (2008). TMS – Der Weg zum Hochleistungsteam: Praxisleitfaden zum Team Management System nach Charles Margerison und Dick McCann.Google Scholar
  385. Thibaut, J., Kelley H. H. (1959). The social psychology of groups.Google Scholar
  386. Thye, I. (2013). Kommunikation und Gesellschaft – systemtheoretisch beobachtet: Sprache, Schrift, einseitige Massen- und digitale Online-Medien. S. 210Google Scholar
  387. Toffler, A. (1980). Die Zukunftschance. Von der Industriegesellschaft zu einer humaneren Zivilisation, S. 270Google Scholar
  388. Türk, K. (1978). Soziologie der Organisation. S. 100Google Scholar
  389. Ulich, E., Groskurth, P., Bruggemann, A. (1973). Neuer Formen der Arbeitsgestaltung. Möglichkeiten und Probleme einer Verbesserung der Qualität der Arbeit. S. 64 ff.Google Scholar
  390. Ulrich, P. (1981). Wirtschaftsethik und Unternehmungsverfassung: Das Prinzip des unternehmungspolitischen Dialogs. Ulrich, H. (Hrsg.). Management-Philosophie für die Zukunft. Gesellschaftlicher Wertewandel als Herausforderung an das Management. S. 57–75Google Scholar
  391. Vahs, D. (2012). Organisation. Ein Lehr- und Managementbuch. 8., überarbeitete und erweiterte Auflage, S. 17Google Scholar
  392. Van Dick, R. (2004). Commitment und Identifikation mit Organisationen. Schuler, H., Hossiep, R., Kleinmann, M., Sarges, W. (Hrsg.). Praxis der Personalpsychologie. Human Ressource Management kompakt, Band 5, S. 2Google Scholar
  393. Vester, F. (2002). Unsere Welt, ein vernetztes System. 11. Auflage, S. 55 ff.Google Scholar
  394. Vierheller, R. (1983a). Demokratie und Management. Grundlagen einer Managementtheorie genossenschaftlich-demokratisch verfasster Unternehmen. S. 49Google Scholar
  395. Vierheller, R. (1983b). Demokratie und Management. Grundlagen einer Managementtheorie genossenschaftlich-demokratisch verfasster Unternehmen. FN 2, S. 7Google Scholar
  396. Vierheller, R. (1983c). Demokratie und Management. Grundlagen einer Managementtheorie genossenschaftlich-demokratisch verfasster Unternehmen. S. 50 f.Google Scholar
  397. Vierheller, R. (1983d). Demokratie und Management. Grundlagen einer Managementtheorie genossenschaftlich-demokratisch verfasster Unternehmen. S. 67 ff.Google Scholar
  398. Von Bertalanffy, L. (1968). General Systems theory: foundations, development, applications. S. 55Google Scholar
  399. Von Hayek, F. A. (1969a). Freiburger Studien, S. 34 f.Google Scholar
  400. Von Hayek, F. A. (1969b). Freiburger Studien, S. 34Google Scholar
  401. Von Hayek, F. A. (1969c): Freiburger Studien, S. 40Google Scholar
  402. Von Hayek, F. A. (1980a). Recht, Gesetzgebung und Freiheit. Band 1: Regeln und Ordnung, S. 59 und 61Google Scholar
  403. Von Hayek, F. A. (1980b). Recht, Gesetzgebung und Freiheit. Band 1: Regel und Ordnung, S. 59Google Scholar
  404. Von Hayek, F. A. (1980c). Recht, Gesetzgebung und Freiheit. Band 1: Regeln und Ordnung, S. 69Google Scholar
  405. Von Hayek, F. A. (1980d). Recht, Gesetzgebung und Freiheit. Band 1: Regeln und Ordnung, S. 73Google Scholar
  406. Von Hayek, F. A. (1980e). Recht, Gesetzgebung und Freiheit. Band 1: Regeln und Ordnung, S. 147 ff.Google Scholar
  407. Von Hayek, F. A. (1980f). Recht, Gesetzgebung und Freiheit. Band 1: Regeln und Ordnung, S. 150 f.Google Scholar
  408. Von Rosenstiel, L. (1987). Partizipation: Betroffene zu Beteiligten machen. Von Rosenstiel, L., Einsiedler, H. E., Streich, R. K., Rau, S. (Hrsg.). Motivation durch Mitwirkung. S. 2Google Scholar
  409. Von Rosenstiel, L. (1987). Partizipation: Betroffene zu Beteiligten machen. Von Rosenstiel, L., Einsiedler, H. E., Streich, R. K., Rau, S. (Hrsg.). Motivation durch Mitwirkung. S. 4Google Scholar
  410. Von der Oelsnitz, D. (1994a). Komplexitätsmanagement - Unternehmensflexibilität - Selbstorganisation. Zu den Möglichkeiten und Voraussetzungen einer mikrosystemischen Selbststeuerung. Arbeitspapier Nr. 94/05, S. 15. http://www.wiwi.tu-bs.de/marketing/publikationen/ap/download/AP94-05.pdf
  411. Von der Oelsnitz, D. (1994b). Komplexitätsmanagement, Unternehmensflexibilität, Selbstorganisation. Zu den Möglichkeiten und Voraussetzungen einer mikrosystemischen Selbststeuerung. Arbeitspapier Nr. 94/05, S. 15. http://www.wiwi.tu-bs.de/marketing/publikationen/ap/download/AP94-05.pdf
  412. Von der Oelsnitz, D. (1994c). Komplexitätsmanagement, Unternehmensflexibilität, Selbstorganisation. Zu den Möglichkeiten und Voraussetzungen einer mikrosystemischen Selbststeuerung. Arbeitspapier Nr. 94/05, S. 25. http://www.wiwi.tu-bs.de/marketing/publikationen/ap/download/AP94-05.pdf
  413. Wagner, M. P. (1995a). Groupware und neues Management. Einsatz geeigneter Softwaresysteme für flexiblere Organisationen. S. 32Google Scholar
  414. Wagner, M. P. (1995b). Groupware und neues Management. Einsatz geeigneter Softwaresysteme für flexiblere Organisationen. S. 28Google Scholar
  415. Wahren, H.-K. E. (1987a). Zwischenmenschliche Kommunikation und Interaktion in Unternehmen. Grundlagen, Probleme und Ansätze zur Lösung. S. 103Google Scholar
  416. Wahren, H.-K. E. (1987b). Zwischenmenschliche Kommunikation und Interaktion in Unternehmen. Grundlagen, Probleme und Ansätze zur Lösung. S. 50Google Scholar
  417. Wahren, H.-K. E. (1987c). Zwischenmenschliche Kommunikation und Interaktion in Unternehmen. Grundlagen, Probleme und Ansätze zur Lösung. S. 4Google Scholar
  418. Wahren, H.-K. E. (1987d). Zwischenmenschliche Kommunikation und Interaktion in Unternehmen. Grundlagen, Probleme und Ansätze zur Lösung. S. 85Google Scholar
  419. Wahren, H.-K. E. (1994). Gruppen- und Teamarbeit in Unternehmen. S. 99Google Scholar
  420. Walger, G. (1997). Change Management im Spannungsfeld von Selbst- und Fremdorganisation. Kahle, E. (Hrsg.). Betriebswirtschaftslehre und Managementlehre. Selbstverständnis – Herausforderungen – Konsequenzen. S. 199Google Scholar
  421. Walter, H. (2005). Handbuch Führung. Der Werkzeugkasten für Vorgesetzte. 3., überarbeitete und erweiterte Auflage, S. 247Google Scholar
  422. Warnecke, H.-J. (1995). Aufbruch zum fraktalen Unternehmen. Praxisbeispiele für neues Denken und Handeln. S. 322Google Scholar
  423. Watzlawick, P. (1983). Anleitung zum Unglücklichsein. 4. Auflage, S. 60; Watzlawick, P. (1974). Menschliche Kommunikation: Formen, Störungen, Paradoxien. 4., unveränderte Auflage, S. 95Google Scholar
  424. Watzlawik, P., Beavin, J. H., Jackson, D. D. (2000a). Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien. 10., unveränderte Auflage, S. 53 ff.Google Scholar
  425. Watzlawik, P., Beavin, J. H., Jackson, D. D. (2000b). Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien. 10., unveränderte Auflage, S. 69Google Scholar
  426. Weber, B. (1996). Die fluide Organisation. Konzeptionelle Überlegungen für die Gestaltung und das Management von Unternehmen in hochdynamischen Umfeldern. Dissertation, S. 225Google Scholar
  427. Weber, W. G. (1999a). Organisationale Demokratie – Anregungen für innovative Arbeitsformen jenseits bloßer Partizipation? Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, Nr. 4/1999, S. 270 ff.Google Scholar
  428. Weber, W. G. (1999b). Organisationale Demokratie – Anregungen für innovative Arbeitsformen jenseits bloßer Partizipation? Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, Nr. 4/1999, S. 273Google Scholar
  429. Weber, W. G. (1999a). Organisationale Demokratie. Anregungen für innovative Arbeitsformen jenseits bloßer Partizipation? Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, Nr. 4/1999, S. 272Google Scholar
  430. Weber, W. G. (1999b). Organisationale Demokratie. Anregungen für innovative Arbeitsformen jenseits bloßer Partizipation? Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, Nr. 4/1999, S. 273Google Scholar
  431. Wegge, J. (2004a). Führung von Arbeitsgruppen. S. 103Google Scholar
  432. Wegge, J. (2004b). Führung von Arbeitsgruppen. S. 211 f.Google Scholar
  433. Wegge, J. (2004c). Führung von Arbeitsgruppen. S. 208Google Scholar
  434. Wegge, J. (2004d). Führung von Arbeitsgruppen. S. 7Google Scholar
  435. Wegge, J. (2004e). Führung von Arbeitsgruppen. S. 82–91Google Scholar
  436. Weibler, J. (2012). Personalführung. 2., komplett überarbeitete und erweiterte Auflage, S. 492Google Scholar
  437. Weick, K. E. (1976a). Educational Organizations as Loosely Coupled Systems. Administrative Science Quarterly, Vol. 21, Nr. 1/1976, S. 5 ff.Google Scholar
  438. Weick, K. E. (1976b). Educational Organizations as Loosely Coupled Systems. Administrative Science Quarterly, Vol. 21, Nr. 1/1976, S. 1–19Google Scholar
  439. Weick, K. E. (1995). Der Prozess des Organisierens. 1. Auflage, S. 306 f.Google Scholar
  440. Weimann, J. (2006). Wirtschaftspolitik: Allokation und kollektive Entscheidung. 4., überarbeitete Auflage, S. 157Google Scholar
  441. Weinert, A. B. (1984). Menschenbilder als Grundlagen von Führungstheorien. Analyse und Systematisierung von a priori Klassifikationen. Zeitschrift für Führung und Organisation, Nr. 2/1984, S. 117–123Google Scholar
  442. Weinert, A. B. (1995). Menschenbilder und Führung. Kieser, A., Reber, G., Wunderer, R. (Hrsg.). Handwörterbuch der Führung. 2., neu gestaltete und ergänzte Auflage, Sp. 1495–1510Google Scholar
  443. Werkmann-Karcher, B. (2010). Organisationsverständnis und Rollen im Human Resource Management.Werkmann-Karcher, B., Rietiker, J. (Hrsg.). Angewandte Psychologie für das Human Ressource Management. Konzepte und Instrumente für ein wirkungsvolles Personalmanagement. S. 35Google Scholar
  444. Weuster, A. (2010). Unternehmensorganisation, Organisationsprojekte, Aufbaustrukturen. 4., überarbeitete Auflage, S. 7Google Scholar
  445. Williamson, O. E. (1996a). The Mechanisms of Governance. S. 272 f.Google Scholar
  446. Williamson, O. E. (1996b). The Mechanisms of Governance. S. 269Google Scholar
  447. Wilpert, B. (1998). A view from psychology. Heller, F., Pusic, E., Strauss, G., Wilpert, B. (Hrsg.). Organizational participation. Myth and reality. S. 40 ff.Google Scholar
  448. Wimmer, R. (1996a). Die Zukunft der Führung. Brauchen wir noch Vorgesetzte im herkömmlichen Sinne? Zeitschrift für Organisationsentwicklung, Nr. 4/1996, S. 51 f.Google Scholar
  449. Wimmer, R. (1996b). Die Zukunft von Führung. Brauchen wir noch Vorgesetzte im herkömmlichen Sinne? Zeitschrift für Organisationsentwicklung, Nr. 4/1996, S. 49Google Scholar
  450. Wiswede, G. (1998). Soziologie: Grundlagen und Perspektiven für den wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Bereich. 3. Auflage, S. 150Google Scholar
  451. Wittrock, D. (2007). Was heißt „integrale Organisation“? Soziokratie, Holakratie und die Evolution menschlicher Organisationsform. Integrale Perspektiven, Nr. 5/2007, S. 6Google Scholar
  452. Wofford, J. C., Gerloff, E. A., Cummins, R. C. (1977). Organizational communication. S. 276Google Scholar
  453. Wöhe, G. (1996). Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. 19., neu bearbeitete Auflage, S. 388Google Scholar
  454. Wunder, T. (2004). Transnationale Strategien. Anwendungsorientierte Realisierung mit Balance Scorecard. 1. Auflage, S. 97Google Scholar
  455. Wunderer, R. (1991). Laterale Kooperation als Selbsteuerungs- und Führungsaufgabe. Wunderer, R. (Hrsg.). Kooperation. Gestaltungsprinzipien und Steuerung der Zusammenarbeit zwischen Organisationseinheiten. S. 206Google Scholar
  456. Wunderer, R., Grunwald, W. (1989). Führungslehre. Band 2, Kooperative Führung, S. 9 ff.Google Scholar
  457. Zeuch, A. (2015a). Alle Macht für Niemand. Aufbruch der Unternehmensdemokraten. S. 58Google Scholar
  458. Zeuch, A. (2015b). Alle Macht für Niemand. Aufbruch der Unternehmensdemokraten. S. 62Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.evitura GmbHKölnDeutschland

Personalised recommendations