Transaktionsanalyse: Vielfalt in Theorie und Praxis

Chapter

Zusammenfassung

Die Transaktionsanalyse bietet Konzepte zur Ausstattung, d. h. dem Geworden-Sein des Menschen, zu seiner Persönlichkeit und ihren verschiedenen Rollen in unterschiedlichen Kontexten sowie zu seinen Verhaltensweisen, die aus seiner Einstellung zum Leben resultieren. Diese Konzepte gruppieren sich um das Kernkonzept der Autonomie und beschreiben, wie autonomes Denken, Fühlen und Verhalten des Menschen beeinträchtigt oder auch wiedergewonnen und weiterentwickelt werden kann.

Von all dieser Vielfalt stellt der Beitrag einige Modelle und Konzepte vor, die in Auswahl und Darstellung durch die ‚Brille‘ der Verwendbarkeit für ‚Coaching (in) Diversity‘ gefärbt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berne, E. (1957a). Ego states in psychotherapy. American Journal of Psychotherapy 11(2), 293–309. Deutsche Ausgabe: Berne, E. (1991): Ich-Zustände in der Psychotherapie. In H. Hagehülsmann (Hrsg.), Transaktionsanalyse der Intuition: Ein Beitrag zur Ich-Psychologie (S. 153–176). (Übers. Hagehülsmann, H.). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  2. Berne, E. (1957b). Intuition V. The ego image. Psychiatric Quarterly, 31, 611–627. Deutsche Ausgabe: Berne, E. (1991), Das Ich-Bild. In H. Hagehülsmann (Hrsg.), Transaktionsanalyse der Intuition: Ein Beitrag zur Ich-Psychologie (S. 131–151). (Übers. Hagehülsmann, H.). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  3. Berne, E. (1958). Transactional analysis: A new and effective method of group therapy. American Journal of Psychotherapy 12, 735–743. Deutsche Ausgabe: Berne, E. (1991), Transaktionsanalyse – Eine Neue und Wirksame Methode der Gruppentherapie. In H. Hagehülsmann (Hrsg.), Transaktionsanalyse der Intuition: Ein Beitrag zur Ich-Psychologie (S. 177–190). (Übers. Hagehülsmann, H.). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  4. Berne, E. (1972). What do you say after you say hello? New York: Bantam Books. Deutsche Ausgabe: Berne. E. (1975). Was sagen Sie, nachdem Sie „Guten Tag“ gesagt haben? Psychologie des menschlichen Verhaltens. München: Kindler.Google Scholar
  5. English, F. (1976). Die Ersatzlösung: Über „Rackets“ und echte Gefühle. In H. Petzold und M. Paula (Hrsg.), Transaktionale Analyse und Skriptanalyse: Aufsätze und Vorträge von Fanita English (S. 127–137). Hamburg: Altmann.Google Scholar
  6. English, F. (1977). What shall I do tomorrow? In G. Barnes und Contributors, Transactional Analysis after Eric Berne: Teaching and Practices of Three TA Schools (S. 287–347). New York: Harper‘s College Press. Dt.: Was werde ich morgen tun? In G. Barnes und Contributors (Hrsg.), Transaktionsanalyse seit Eric Berne. Bd. 2 (S. 170–244). Berlin: Institut für Kommunikationspsychologie 1980.Google Scholar
  7. Erskine, R. G. (1980). Script Cure: Behavioral, Intrapsychic and Physiological. Transactional Analysis Journal 10, 102-106.Google Scholar
  8. Goulding, P. L. & Goulding, M. M. (1970). Changing Life through Redecision Therapy. New York: Brunner und Mazel. Dt.: Neuentscheidung: Ein Modell der Psychotherapie. Stuttgart: Klett-Cotta 1981.Google Scholar
  9. Goulding, P. L. & Goulding, M. M. (1978). The Power is in the Patient: A TA/Gestalt approach to psychotherapy. Edited by Paul McCormick. San Francisco: TA Press.Google Scholar
  10. Hagehülsmann, H. (1984). Begriff und Funktion von Menschenbildern in Psychologie und Psychotherapie. In H. Petzold (Hrsg.), Wege zum Menschen: Methoden und Persönlichkeiten moderner Psychotherapie; ein Handbuch. Vol. 1 (S. 9–44). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  11. Hagehülsmann, H. (2013). Das Menschenbild in der Transaktionsanalyse: Begriff, Funktion und Gehalt. Zeitschrift für Transaktionsanalyse 30, 70–98.Google Scholar
  12. Hagehülsmann, U., Hagehülsmann, H. & Wickborn, H. (2005). „Verantwortliche Führung“ in Veränderungsprozessen. Zeitschrift für Transaktionsanalyse 22, 269-288.Google Scholar
  13. Hagehülsmann, H., Hagehülsmann, U. & Anderegg, H. (2007). Transaktionsanalytische Beratung: Theorie, Methode und Praxis. In H. Hagehülsmann (Hrsg.), Beratung zu professionellem Wachstum: Die Kunst transaktionsanalytischer Beratung: Vielfalt in Theorie und Praxis. Bd. 1 (S. 11– 95). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  14. Henning, G. & Pelz, G. (2002). Transaktionsanalyse: Lehrbuch für Therapie und Beratung. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  15. Herzog, W. (1984). Modell und Theorie in der Psychologie. Göttingen, Toronto, Zürich: Hogrefe.Google Scholar
  16. Herzog, W. (2012). Wissenschaftstheoretische Grundlagen der Psychologie. Wiesbaden: Springer: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  17. Kleinewiese, E. (1980), Kreisgesicht-Symbole: eine visuelle Darstellung der Funktion der Ich-Zustände. Transaktionsanalyse mit Kindern. Berlin: E. Kleinewiese.Google Scholar
  18. Metzger, W. (1968). Psychologie: Die Entwicklung ihrer Grundannahmen seit der Einführung des Experiments. 4., unveränderte Auflage. Darmstadt: Steinkopff.Google Scholar
  19. Schiff, J. L. (1977). One hundred children generate a lot of TA: History, development, and activities of the Schiff family. In G. Barnes und Contributors (Ed.), Transactional Analysis after Eric Berne: Teaching and Practices of Three TA Schools (S. 53–76). New York: Harper‘s College Press. Deutsche Ausgabe: Schiff, J. L. (1977): Geschichte, Entwicklung und Aktivitäten der Schiff-Familie. In G. Barnes und Contributors (Hrsg.), Transaktionsanalyse seit Eric Berne. Bd. 1 (S. 83–112). Berlin: Institut für Kommunikationspsychologie.Google Scholar
  20. Schiff, J. L. & Day, B. (1970). All my children. Philadelphia: M. Evans and Company. Deutsche Ausgabe: Schiff, J. L. & Day, B. (1980): Alle meine Kinder: Heilung der Schizophrenie durch Wiederholen der Kindheit. München: Kaiser.Google Scholar
  21. Schiff, J. L., et al. (1975a). Cathexis Reader. Transactional Analysis Treatment of Psychosis. New York: Harper und Row.Google Scholar
  22. Schiff, J. L., Schiff, A. & Schiff, E. (1975b). Frames of Reference. Transactional Analyses Journal 5, 290–294.Google Scholar
  23. Schmid, B. (1994). Wo ist der Wind, wenn er nicht weht: Professionalität und Transaktionsanalyse aus systemischer Sicht. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  24. Steiner, C. (1971a). A Little Boy’s Dream. Transactional Analysis Journal 1, 46–48.Google Scholar
  25. Steiner, C. (1971b). Games Alcoholics Play. New York: Grove Press.Google Scholar
  26. Steiner, C. (1974). Script People Live: Transactional Analysis of Life Scripts. New York: Bantam Books. Deutsche Ausgabe: Steiner, C. (2005). Wie man Lebenspläne verändert: Die Arbeit mit Skripten in der Transaktionsanalyse. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  27. Stewart, I. & Joines, V. (1990). Die Transaktionsanalyse: Eine neue Einführung in die TA. (5. Auflage) Freiburg: Herder.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Hagehülsmann & Partner Diplom PsychologenDIE WERKSTATT - Integration durch DialogRastedeDeutschland

Personalised recommendations