Advertisement

Curriculumwerkstätten als Formate partizipativer Studiengangentwicklung

Chapter

Zusammenfassung

Mit dem Bologna-Prozess hat sich das System der Studiengänge an deutschen Hochschulen verändert. Diese Veränderungen erstreckten sich zunächst überwiegend auf strukturelle und organisatorische Aspekte der Studiengänge. Für (Re-)Akkreditierungen von Studiengängen sind inzwischen allerdings auch Nachweise einer hochschuldidaktischen Reform von Studium und Lehre vorzulegen. Der zentrale Fokus im vorliegenden Beitrag liegt auf der curricularen und partizipativen Entwicklung von akkreditierungsfähigen Studiengängen. Das Format der Curriculumwerkstatt bietet in diesem Rahmen Möglichkeiten, Curriculum- und hochschuldidaktische Personalentwicklung zu verknüpfen. Dazu werden Beispiele aus der eigenen Praxis herangezogen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. AHD (2005). Beschlussfassung auf der Mitgliederversammlung der Arbeitsgemeinschaft für Hochschuldidaktik (AHD), network news. 6. Ausgabe, April 2005.Google Scholar
  2. Akkreditierungsrat (2014). Akkreditierungsdaten http://www.akkreditierungsrat.de/index.php?id=akkreditierungsdaten. Zugegriffen: 18. August 2014.
  3. Bargel, T., Ramm, M. und Multrus, F. (2012). Schwierigkeiten und Belastungen im Bachelorstudium – wie berechtigt sind die studentischen Klagen? IHF (Hrsg.), Beiträge zur Hochschulforschung 1, 26-41.Google Scholar
  4. Barr, R. B. und Tagg, J. (1995). From teaching to learning: A new paradigm for undergraduate education. Change 27, 12-25.Google Scholar
  5. Becker, S. (2013). Herausforderung für Ingenieur/innen, Frankfurt: ZVEI.Google Scholar
  6. Berendt, B., Fleischmann, A., Schaper, N., Szczyrba, B. und Wildt, J. (seit 2002) (Hrsg.). Neues Handbuch Hochschullehre. Berlin: Raabe.Google Scholar
  7. Biggs, J. und Tang, C. (2007). Teaching for quality learning at university: what the student does. (3. Aufl age). Maidenhead.Google Scholar
  8. Bülow-Schramm, M. (Hrsg.) (2013). Erfolgreich studieren unter Bologna-Bedingungen? Ein empirisches Interventionsprojekt zu hochschuldidaktischer Gestaltung. Bielefeld: WBV.Google Scholar
  9. Hebecker, E., Szczyrba, B., Wildt, B. (2016) (Hrsg.). Coaching im Feld der Hochschule. Unter Mitarbeit von Johannes Wildt. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  10. HIS (Hochschul-Informations-System) (2010) (Hrsg.). Perspektive Studienqualität. Bielefeld: WBV.Google Scholar
  11. HRK (Hochschulrektorenkonferenz) (2008). Für eine Reform der Lehre in den Hochschulen. Beschlussfassung der Mitgliederversammlung vom 22.04.2008. http://www.akkreditierungsrat.de/fileadmin/Seiteninhalte/HRK/HRK_2008_Reform_in_der_Lehre.pdf. Zugegriffen: 18. August 2014.
  12. HRK Projekt nexus (2011). Gute Lehre – Frischer Wind an deutschen Hochschulen. Bonn.Google Scholar
  13. Kennedy, D. (2007). How to write and use learning outcomes. Cork.Google Scholar
  14. Linde, F. (2016). Coaching für Neuberufene. Unterstützung für Exzellenz in der Lehre?! In: Hebecker, E., Szczyrba, B., Wildt, B. (Hrsg.). Beratung im Feld der Hochschule. Formate – Konzepte – Strategien – Standards. Unter Mitarbeit von J. Wildt. (S. 155–162) Wiesbaden: SpringerGoogle Scholar
  15. Lave, J. und Wenger, E. (1991). Situated Learning: Legitimate Peripheral Participation. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  16. Mansbrügge, A. und Wildt, J. (2010). Lehren : „Impuls für wissenschaftliches Lehren – ein innovatives Weiterbildungsprogramm. Zeitschrift für Hochschulentwickhlung (ZFHE) Jg.5 H 4. http://www.zfhe.at/index.php/zfhe/article/view/28 Zugegriffen: 18. August 2014.
  17. Merkt, M., Wetzel, Ch., Schaper, N. (Hrsg.) (2016). Professionalisierung der Hochschuldidaktik. In Blickpunkt Hochschuldidaktik 127. Bielefeld: W. Berteilsmann.Google Scholar
  18. Mitchell, T., Gehmlich, V., Steinmann, M. (2008). Lernergebnisse (Learning Outcomes) in der Praxis. Ein Leitfaden. Bonn: DAAD.Google Scholar
  19. Schimank, U. (2010): Humboldt in Bologna – falscher Mann am falschen Ort? In Hochschul-Informations-System (HIS) (Hrsg.): Perspektive Studienqualität. (S. 44-61). Bielefeld: WBV.Google Scholar
  20. Schulmeister, R. und Metzger, C. (2011). Die Workload im Bachelor. Zeitbudget und Studierverhalten, Münster: Waxmann.Google Scholar
  21. Suchanek, J., Pietzonka, M., Künzel, R., Futterer, T. (2012). Bologna (aus)gewertet. Empirische Analysen der Studienstrukturreform. Göttingen: V&r Unipress.Google Scholar
  22. Tuning Project (seit 2003) Tuning Educational Structures in Europe. Deusto, Bilbao. http://www.unideusto.org/tuningeu/. Zugegriffen: 18. August 2014.
  23. Wegner, E. (2014). Hochschulen als Community of Practice – theoretische Perspektiven und praktische Umsetzung. In B. Berendt, A. Fleischmann, N. Schaper, B. Szczyrba, und J. Wildt (Hrsg.), Neues Handbuch Hochschullehre. (Griffmarke J 3.11). Berlin: Raabe.Google Scholar
  24. Welbers, U. und Gaus, O. (Hrsg.) (2005). The Shift from Teaching to Learning. Konstruktionsbedingungen eines Ideals. Reihe Blickpunkt Hochschuldidaktik Bd. 116, Bielefeld: WBV.Google Scholar
  25. Wildt, B. und Wildt, J. (2016). Entwicklungen von Beratung im Feld der Hochschuldidaktik. Perspektiven einer Professionalisierung. In E. Hebecker, B. Szczyrba, B. Wildt (Hrsg.), Coaching im Feld der Hochschule. Unter Mitarbeit von Johannes Wildt. (S. 17-42) Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  26. Wildt, J. (2003). The Shift from Teaching to Learning – Thesen zum Wandel der Lernkultur in modularisierten Studienstrukturen. In Fraktion Bündnis 90/Die GRÜNEN im Landtag NRW (Hrsg.): Unterwegs zu einem europäischen Bildungssystem. Düsseldorf.Google Scholar
  27. Wildt, J. (2005). Modularisierung, Zertifizierung und Akkreditierung hochschuldidaktischer Weiterbildung in Deutschland. In Hochschule und Weiterbildung. 2, 79-84.Google Scholar
  28. Wildt, J.(2006): Formate und Verfahren in der Hochschuldidaktik. In: Wildt,J.; Szczyrba, B., Wildt, B. (Hrsg.): Consulting, Coaching, Supervision – eine Einführung in Formate und Verfahren hochschuldidaktischer Beratung. Reihe Blickpunkt Hochschuldidaktik 117, /S. 12–39). Bielefeld: WBV.Google Scholar
  29. Wildt, J. (2009). Ausgelernt? Professor/innen im Prozess der Professionalisierung. Organisationsberatung Supervision Coaching OSC 2/2009, 220-227.Google Scholar
  30. Wildt, J. (2014). Grundlinien hochschuldidaktischen Denkens und Handelns – zur Architektur eines Wissenschaftsgebiets. In B. Berendt, A. Fleischmann, N. Schaper, B. Szczyrba und J. Wildt (Hrsg.), Neues Handbuch Hochschullehre: Basisjournal. (S. 1 – 30). Berlin: Raabe.Google Scholar
  31. Wildt, J. und Wildt, B. (2011). Lernprozessorientiertes Prüfen im „Constructive Alignment“ – Auf dem Wege zur Entwicklung der Qualität von Lehre und Studium. In B. Berendt, Voss, P., Wildt, J. , Neues Handbuch Hochschullehre. (Griffmarke E 5.15). Berlin: Raabe.Google Scholar
  32. Wildt, J. und Wildt, B. (2015). Organisationsberatung intern – zur partizipatorischen Entwicklung von Studiengängen an deutschen Hochschulen. In Fengler, J. Fisch, R., Heintel, P., Nellessen, L. Rotering-Steinberg, S., von Ameln, F. (Hrsg.), Gruppendynamik und Organisationsberatung. 46. Jg, H 1, 2015, 77–92.Google Scholar
  33. Wissenschaftsrat (2008). Empfehlungen zur Qualitätsverbesserung von Lehre und Studium. Drucksache 8639/08. Berlin.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.em. Tu-DortmundBielefeldDeutschland
  2. 2.selbstständigBielefeldDeutschland

Personalised recommendations