Advertisement

Organisationsentwicklung und Coaching an Hochschulen

Chapter

Zusammenfassung

Die Organisation Hochschule entwickelt sich ständig weiter – häufig auch in geplanten Organisationsentwicklungsprozessen (OE-Prozessen), die von BeraterInnen begleitet werden. Einige aktuelle Beispiele sind die Entwicklung und Implementierung von Leitbildern, die Optimierung von Prozessen sowie die Einführung von qualitätssichernden Maßnahmen in Forschung und Lehre oder das Diversity Management. Durch interne oder externe BeraterInnen unterstützte Organisationsentwicklungsprozesse finden an nahezu jeder Hochschule statt und sind insbesondere für die Entscheidenden und Steuernden an den Hochschulen eine große Herausforderung. Der Beitrag beschreibt Organisationsentwicklung als eine Art übergeordnetes Supraformat, in welches sich weitere Formate einordnen können. Um die Besonderheiten eines OE-Prozesses im Hochschulbereich beschreiben zu können, werden zunächst OE und Coaching analysiert und die besonderen Charakteristika der Organisation Hochschule betrachtet. Im Anschluss werden Aspekte von Diversität in diesen Prozessen sowie konkrete Anwendungsmöglichkeiten für das Format Coaching dargestellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Cohen, M. D., March, J. G. & Olsen, J. P. (1972). A Garbage Can Model of Organizational Choice. Administrative Science Quarterly, 1–25.Google Scholar
  2. Fachhochschule Köln (2013). Coachingprogramm für Neuberufene. http://www1.fh-koeln.de/hochschuldidaktik/angebot/02321/index.html. Zugegriffen: 01. November 2013:
  3. French, W. L. & Bell, C. H. jr. (1994). Organisationsentwicklung. Sozialwissenschaftliche Strategien zur Organisationsveränderung. 4. Aufl. Bern, Stuttgart, Wien: Haupt.Google Scholar
  4. Hans-Böckler-Stiftung (2013). Böckler-Kollegs machen fit für Europa. http://www.boeckler.de/19902_19910.htm. Zugegriffen: 31.Oktober 2013:
  5. Hebecker, E. & Szczyrba, B. (2009). Promotionscoaching – Von einer Privatangelegenheit zum institutionellen Support. Organisationsberatung Supervision Coaching OSC 16. Jg. 2/2009, 183-191.Google Scholar
  6. Heimerl, P. (2003). Organisationsentwicklung (OE). In R. Eschenbach & C. Horak, C. (Hrsg.), Führung der Nonprofit Organisation. Bewährte Instrumente im praktischen Einsatz (S. 156-161). 2. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  7. Hochschule Ludwigshafen am Rhein (2013). Kompetenzentwicklung und Coaching für Neuberufene. www.hs-lu.de/hochschuldidaktik. Zugegriffen: 18. Oktober 2013.
  8. Hochschulgesetz Rheinland-Pfalz (2010).Google Scholar
  9. Hochschulfreiheitsgesetz Nordrhein-Westfalen (2013).Google Scholar
  10. Kieser, A. (2002). Human-Relations-Bewegung und Organisationspsychologie. In A. Kieser (Hrsg.), Organisationstheorien. 5. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  11. Königswieser, R., Sonuç, E. & Gebhardt, J. (Hrsg.). (2008). Komplementärberatung. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  12. Königswieser, R. & Exner, A. (2008): Systemische Intervention. Stuttgart: Klett Cotta.Google Scholar
  13. Langenbeck, U., Suchanek, J. & Hölscher, B. (2011). Change Management an Hochschulen: Zu den Potentialen von Coaching in einer Expertenorganisation. In B. Hölscher & J. Suchanek (Hrsg.), Wissenschaft und Hochschulbildung im Kontext von Wirtschaft und Medien (S. 265-276). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  14. Laske, S., Meister-Scheytt, C. & Küpers, W. (2006). Organisation und Führung. Münster: Waxmann.Google Scholar
  15. Likert, R. (1975). Die integrierte Führungs- und Organisationsstruktur. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  16. Mecheril, P. (2007). Beratung: Interkulturell. In F. Nestmann, F. Engel & U. Sickendiek (Hrsg.), Das Handbuch der Beratung. Band 1: Disziplinen und Zugänge (S. 295-304). Tübingen: Dgvt.Google Scholar
  17. Mintzberg, H. (1992). Die Mintzberg-Struktur: Organisationen effektiver gestalten. Deutsche Übersetzung. Landsberg/Lech: mvg.Google Scholar
  18. Pellert, A. (2004). Organisationsentwicklung. In A. Hanft (Hrsg.), Grundbegriffe des Hochschulmanagements (S. 342-348). Bielefeld: UVW.Google Scholar
  19. Rosenstiel, L. von (1997). Verhaltenswissenschaftliche Grundlagen von Veränderungsprozessen. In M. Reiß, L. v. Rosenstiel & A. Lanz (Hrsg.), Change Management. Programme, Projekte und Prozesse (S. 191-212). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  20. Schreyögg, G. (2003). Organisation. Grundlagen moderner Organisationsgestaltung. 4. Aufl. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  21. Stratmann, E. (2009). Evaluieren und Beteiligen. Organisationsentwicklung in der Hochschulverwaltung. Hannover: HIS Forum Hochschule.Google Scholar
  22. Trist, E. L., K. Bamforth (1951). Some Social and Psychological Consequences of the Long-Wall Method of Coal-Getting. Human Relations 4, 3-38.Google Scholar
  23. Universität Mainz (2013). Coaching wissenschaftlicher Nachwuchs. http://www.pbs.unimainz.de/280.php. Zugegriffen: 03.November 2013.
  24. Weick, K. E. (1976). Educational Organizations as Loosely Coupled Systems. Administrative Science Quarterly, Vol. 21, Issue 1, March 1976, 1-19.Google Scholar
  25. Wildt, J. (2006). Formate und Verfahren in der Hochschuldidaktik. In J. Wildt, B. Szczyrba & B. Wildt (Hrsg.), Consulting, Coaching, Supervision. Eine Einführung in Formate und Verfahren hochschuldidaktischer Beratung (S. 12–39). Bielefeld: wbv.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Leitung Studium und LehreHS LudwigshafenLudwigshafenDeutschland
  2. 2.OrganisationsentwicklungHannoverDeutschland

Personalised recommendations