TZI – Wertschätzender und lebendiger Umgang mit Unterschieden und Verschiedenheiten in Coachingprozessen

Chapter

Zusammenfassung

Die Themenzentrierte Interaktion (TZI) nach Ruth C. Cohn ist in vielen beruflichen Kontexten seit fast fünfzig Jahren als herausragendes Methodenkonzept für die Arbeit mit Gruppen etabliert. TZI hat sich aber auch als Vorgehen in Einzelsettings bewährt. Der Beitrag lässt die Lesenden am Denkprozess zum TZI-basierten Coaching teilhaben. Er verdeutlicht grundlegende Axiome und Postulate sowie zentrale methodische Ansätze und die Ausrichtung von Verstehen und Handeln an Beispielen aus der eigenen Coachingpraxis. Dabei werden Überlegungen zum Thema Diversity und Coaching mit TZI praktisch zusammengeführt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Antweiler, Ch. (2011). Mensch und Weltkultur. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  2. Buber, M. (1923). Ich und Du. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  3. Cohn, R. C. (1975). Von der Psychoanalyse zur Themenzentrierten Interaktion. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  4. Freudenreich, D. & Meyer, U., (1992a). Supervision ist Strukturieren. Zeitschrift Themenzentrierte Interaktion, H. 1, 107-116.Google Scholar
  5. Freudenreich, D. & Meyer, U., (1992b). Supervision und Beratung mit der Themenzentrierten Interaktion. In W. Pallasch, W. Mutzeck & H. Reimers (Hrsg.), Beratung, Training, Supervision. (S. 213-223). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  6. Lohmann, K.-E. (2009). Interkulturalität und Diversity. In M. Schneider-Landolf, J. Spielmann & W. Zitterbarth (Hrsg.), Handbuch themenzentrierte Interaktion (S. 263-268). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  7. Meyer, U. B. (1999). Supervision in Verwaltungsorganisationen im Spannungsfeld zur OE. In H. Pühl (Hrsg.), Handbuch Supervision und Organisationsentwicklung (S. 418-428). Opladen: Leske + Budrich-Google Scholar
  8. Meyer, U. B. (2004). TZI als Haltung und Methode – Ein Beitrag zur Bildungsentwicklung. Themenzentrierte Interaktion 18(2), 16-21.Google Scholar
  9. Meyer, U. B. (2009). TZI und Organisationsentwicklung. In M. Schneider-Landolf, J. Spielmann & W. Zitterbarth (Hrsg.), Handbuch themenzentrierte Interaktion (S. 307-312) Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  10. Raguse-Stauffer, B & Raguse, H. (1980). Ein TZI-Modell der Supervision. Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik Bd 15 H1/2, 78-90.Google Scholar
  11. Reiser, H. (2007). Inklusion – Vision oder Illusion? In D. Katzenbach (Hrsg.), Vielfalt braucht Struktur. Heterogenität als Herausforderung für Unterrichts- und Schulentwicklung (S. 99-105). Frankfurt a. M.: J. W. Goethe-Universität (Frankfurter Beiträge zur Erziehungswissenschaft).Google Scholar
  12. Riemann, F. (1961). Grundformen der Angst. München/Basel: Ernst Reinhardt.Google Scholar
  13. Scharer, M. (2004). An Grenzen lernen. Neue Wege in der theologischen Didaktik. Ostfildern: Grünewald.Google Scholar
  14. Schneider-Landolf, M., Spielmann, J. & Zitterbarth, W. (Hrsg.). (2009). Handbuch themenzentrierte Interaktion Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.selbstständigTübingenDeutschland

Personalised recommendations