Advertisement

Die Entwicklung von Positionierungsmöglichkeiten

  • Rainer H. G. Großklaus
Chapter

Zusammenfassung

Um eine erfolgreiche Positionierung zu entwickeln, ist es sinnvoll, sie in ihre Elemente zu zerlegen, um dann Schritt für Schritt jedes Element konzeptionell bearbeiten zu können. Wie diese Elemente inhaltlich ausgestattet sind und wie Sie diese bearbeiten, erfahren Sie in diesem Kapitel.

Literatur

Verwendete Literatur

  1. Großklaus, R.H.G. 2002. Das How‐to‐Buch Marketingplan, 2. Aufl., München: mi-Wirtschaftsbuch.Google Scholar
  2. Großklaus, R.H.G. 2006. Positionierung und USP. Wiesbaden: Verlag Moderne Industrie.Google Scholar
  3. Ries, A., und J. Trout. 1986. Positioning – The Battle for Your Mind. Columbus: McGraw-Hill.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Balzer, K. 2000. Die McKinsey‐Methode. Wien, Frankfurt a.M.: Ueberreuter.Google Scholar
  2. Feige, S., und C. Koob. 2004. Ein trennscharfes Markenprofil. io new management 7‐8: S. 14–18.Google Scholar
  3. Großklaus, R.H.G. 2014. Neue Produkte einführen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  4. Großklaus, R.H.G. 2012. Die 140 besten Checklisten für die Marketingplanung. München: mi-Fachverlag.Google Scholar
  5. Großklaus, R.H.G. 2009. Praxisbuch Produktmanagement. München: Verlag Moderne Industrie.Google Scholar
  6. Großklaus, R.H.G. 2002. Das How‐to‐Buch Marketingplan, 2. Aufl., München: mi-Wirtschaftsbuch.Google Scholar
  7. Großklaus, R.H.G. 1990. Arbeitshandbuch Werbestrategie und ‐konzeption. Essen: Stamm.Google Scholar
  8. Großklaus, R.H.G. 1982. Checklist USP – Produktpositionierung und Produktversprechen systematisch entwickeln. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  9. Harrison, T. 1991. Produktmanagement. Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  10. Häusel, H.G. 2004. Brain Script. Freiburg: Haufe.Google Scholar
  11. Hofbauer, G., und J. Schmidt. 2007. Identitätsorientiertes Markenmanagement. Regensburg/Berlin: Walhalla und Praetoria.Google Scholar
  12. IFAM-Institut 1998. Die 199 besten Checklisten für Ihr Marketing. Landsberg/Lech: Verlag Moderne Industrie.Google Scholar
  13. Koch, K.D. 2009. Was Marken unwiderstehlich macht. Zürich: Orell Füssli.Google Scholar
  14. Matys, E. 2005. Praxishandbuch Produktmanagement. Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  15. Malorny, C., W. Schwarz, und H. Backerra. 2002. Kreativitätstechniken. Kreative Prozesse anstoßen – Innovationen fördern. München: Die K7.Google Scholar
  16. Pepels, W. 1993. Handbuch Moderne Marketingpraxis Bd. 1. Düsseldorf: Econ-Verl.Google Scholar
  17. Perez Cuesta, J., R. Esteve, und G. Beilke. 2011. Das Geheimnis der Brake Breakers: Fünf Werbestrategien für grenzenloses Markenwachstum. Weinheim.Google Scholar
  18. Riekhof, H.-C. 2010. Customer Insight: Wissen wie der Kunde tickt. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  19. Ries, A., und J. Trout. 1986. Positioning – The Battle for Your Mind. Columbus: McGraw-Hill.Google Scholar
  20. Samland, B.M. 2006. Unverwechselbar, Name, Claim und Marke. Planegg/München: Haufe.Google Scholar
  21. Sawtschenko, P. 2005. Positionierung – das erfolgreichste Marketing auf unserem Planeten. Offenbach: GABAL.Google Scholar
  22. Scheier, C., und D. Held. 2009. Was Marken erfolgreich macht. Planegg/München: Haufe.Google Scholar
  23. Schlicksupp, H. 1979. Innovations‐Kreativitätstechniken. München: Jünger.Google Scholar
  24. Schwarz, M., und J. Wulfestieg. 2003. Die Sehnsucht nach dem Meer wecken. Frankfurt a. M.: Eichborn.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.BülzigDeutschland

Personalised recommendations