Advertisement

Die Phase der Konzeption und Planung

  • Rainer H. G. Großklaus
Chapter

Zusammenfassung

Die Praxis zeigt mehr denn je: Ohne die Verbraucher- und Kundensegmentierung und ggf. die Customer-Insight-Analysen für die relevanten emotionalen und rationalen Nutzenbildung geht es heute nicht mehr. Je weniger Differenzierungsmöglichkeiten Produkte und Dienstleistungen durch ihren Grundnutzen darstellen können, umso stärker müssen sie mit emotionalen Werten und Faszination unterstützt werden. Ansonsten laufen Sie in eine Sackgasse, wenn es nur darum geht: „Mehr vom Gleichen und wenn es geht immer noch billiger“. Die meisten Menschen erwarten einen fairen Preis. Darüber hinaus jedoch erwarten sie auch Anders- und Einzigartigkeit und Faszination. In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie die Planung und Vorgehensweise einer Verbraucher- und Kundensegmentierung einleiten, welchen Nutzen, emotionalen Mehrwert und welche Ergebnisse diese für Ihre Positionierungsarbeit bringen kann und wie Sie die Ergebnisse solcher Studien und Analysen für Ihre Positionierungsarbeit mit ein- und umsetzen können.

Literatur

Verwendete Literatur

  1. Compagnon Marktforschungsinstitut GmbH o.J.. Modell der marketingorientierten Marktforschung. Stuttgart.Google Scholar
  2. Großklaus, R.H.G. 1982. Checklist USP – Produktpositionierung und Produktversprechen systematisch entwickeln. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  3. Großklaus, R.H.G. 1990. Arbeitshandbuch Werbestrategie und ‐konzeption. Essen: Stamm.Google Scholar
  4. Großklaus, R.H.G. 2002. Das How‐to‐Buch. Marketingplan, 2. Aufl., München: mi-Wirtschaftsbuch.Google Scholar
  5. Großklaus, R.H.G. 2009. Praxisbuch Produktmanagement. München: Verlag Moderne Industrie.Google Scholar
  6. Haller, P., und R. Stempel. 1977. In Zukunft entscheidet das Gesamtkonzept interne Broschüre. Serviceplan Marketing- und Werbeagentur. München.Google Scholar
  7. Häusel, H.-G. 2003. Das limbische System in Absatzwirtschaft online.Google Scholar
  8. Häusel H.‐G. 2003. Das limbische System. www.absatzwirtsch.de. Marketing‐Journal 9
  9. Häusel, H.-G. 2004a. Brain Script. Freiburg: Haufe.Google Scholar
  10. Kotler, P., und W. Pförtsch. 2007. Absatzwirtschaft – Marken-Wissen B-to-B Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Bauer, E. 1976. Markt‐Segmentierung als Marketing‐Strategie. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  2. Chan, Kim W., und R. Mauborgne. 2005. Der Blaue Ozean als Strategie. München, Wien: Hanser.Google Scholar
  3. Großklaus, R.H.G. 1982. Checklist USP – Produktpositionierung und Produktversprechen systematisch entwickeln. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  4. Großklaus, R.H.G. 1990. Arbeitshandbuch Werbestrategie und ‐konzeption. Essen: Stamm.Google Scholar
  5. Großklaus, R.H.G. 2002. Das How‐to‐Buch Marketingplan, 2. Aufl., München: mi-Wirtschaftsbuch.Google Scholar
  6. Großklaus, R.H.G. 2009. Praxisbuch Produktmanagement. München: Verlag Moderne Industrie.Google Scholar
  7. Häusel, H.G. 2004. Brain Script. Freiburg: Haufe.Google Scholar
  8. Kotler, P., und K. Lane Keller. 2005. Marketing Management, 12. Aufl., New York: Pearson/Prentice Hall.Google Scholar
  9. Matys, E. 2005. Praxishandbuch Produktmanagement. Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  10. Meyer, D. 2001. Offensives Marketing. Freiburg: Haufe.Google Scholar
  11. Riesenbeck, H., und J. Pewrrey. 2007. Marketing nach Maß. Heidelberg: Redline.Google Scholar
  12. Schwarz, M., und J. Wulfestieg. 2003. Die Sehnsucht nach dem Meer wecken. Frankfurt a. M.: Eichborn.Google Scholar
  13. Pepels, W. 1993. Handbuch Moderne Marketingpraxis Bd. 1 u. 2. Düsseldorf: Econ-Verl.Google Scholar
  14. Richter, H.P. 2001. Investitionsgütermarketing. München: Hanser.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.BülzigDeutschland

Personalised recommendations