Advertisement

Zur Strategie und Taktik in der Politik

Chapter
  • 839 Downloads
Part of the Politik als Beruf book series (POB)

Zusammenfassung

Reden irgendwo in Deutschland Menschen über „die Politik“, so ist fast immer die Bundespolitik gemeint, selten die der jeweiligen Landesregierungen, aber fast nie die Politik „vor Ort“. Und schnell sind Kritikpunkte gefunden. Auch über das Stammtischgerede hinaus sind es immer die gleichen Vorwürfe, oft die gleichen Vorurteile: die handeln doch nur im eigenen Interesse; da ist doch keine große Linie erkennbar; die schieben doch Entscheidungen nur hinaus; die tun doch nichts für uns, die sind doch viel zu abgehoben; die wissen doch alle nicht, was sie tun sollen; die haben doch auch keine Lösungen – und was es da noch alles an vom Medienboulevard übernommenen Schnellurteilen gibt.

Literatur

  1. Alemann, Ulrich von. 2006. Neue Bürgergesellschaft, alte Parteien? Zur Notwendigkeit einer partizipativen Parteireform. In Parteien in der Bürgergesellschaft. Zum Verhältnis von Macht und Beteiligung, Hrsg. Daniel Dettling, 43 ff. Wiesbaden.Google Scholar
  2. Glaab, Manuela. 2007. Strategie und Politik. Das Fallbeispiel Deutschland. In Die Strategie der Politik. Ergebnisse einer vergleichenden Studie, Hrsg. Thomas Fischer, et al. Gütersloh.Google Scholar
  3. Raschke, Joachim, und Ralf Tils. 2008. Politische Strategie. Forschungsjournal NSB 21 (1): 11 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations