Advertisement

Weil der Berg nicht zum Propheten kommt – Über die Möglichkeiten, die Abgehängten für Politik zu gewinnen

Chapter
  • 819 Downloads
Part of the Politik als Beruf book series (POB)

Zusammenfassung

Der Abgeordnete ist Sozialdemokrat, eher ein Linker. Er muss seinen Wahlkreis direkt gewinnen, denn einen besonders aussichtsreichen Listenplatz hat er nicht. Er muss also vor Ort, auf den Straßen und Plätzen um Aufmerksamkeit und Zustimmung kämpfen. Eines hat er dabei gelernt. „Nie wieder mache ich Wahlkampf in den Hartz IV-Quartieren, das lohnt schlicht nicht“, sagt er. Das Verhältnis zwischen Aufwand und Ertrag sei absurd. Man lasse sich als „Abzocker“, „Nichtskönner“ und weit Schlimmeres von Menschen beleidigen, die am Ende sowieso nicht zur Wahl gingen.

Literatur

  1. Klatt, Johanna, und Franz Walter. 2011. Entbehrliche der Bürgergesellschaft? Bielefeld: Sozial Benachteiligte und Engagement.Google Scholar
  2. Kohler, Ulrich. 2011. Der Mehrheitswille zählt. Einfluss der Nichtwähler auf die Regierungsbildung ist geringer als angenommen. WZB Mitteilungen 132 (Juni).Google Scholar
  3. Kornelius, Berhard, und Dieter Roth. 2004. In (Forschungsgruppe Wahlen): Politische Partizipation in Deutschland. Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage, Hrsg. von der Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  4. Reinecke, Stefan. 2012. Der rechte Kandidat. taz, die tageszeitung :9 (8. Dezember 2012).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations