Advertisement

Präsenzen 2.0 pp 155-184 | Cite as

The king’s digital bodies

Körper in der politischen Onlinekommunikation
  • Florian SüssenguthEmail author
Chapter
  • 2.7k Downloads
Part of the Medienkulturen im digitalen Zeitalter book series (MEDIZE)

Zusammenfassung

Von der Amerikanisierung der Politik und einem Trend zu ihrer Medialisierung (vgl. Donges 2000; Pfetsch 2001) wird gerne verächtlich gesprochen, um die gegenwärtige Form des Politischen als eine Verfallsform der Demokratie zu beschreiben. Gleichzeitig geraten aber auch Politiker in die Kritik, wenn der Eindruck entsteht, sie könnten nicht mit den Medien umgehen. Im Vorfeld zur deutschen Bundestagswahl 2013 traf die Häme so den SPD-Spitzenkandidaten Peer Steinbrück, denn statt selbst zu twittern übernahm ein Mitarbeiter die Eingabe der Kurznachrichten bei einem Pressetermin (Abbildung 1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baecker, Dirk. 2007. Studien zur nächsten Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Bateson, Gregory. 1987. Steps to an Ecology of Mind. London: Jason Aronson Inc.Google Scholar
  3. Beck, Ulrich und Johannes Willms. 2000. Freiheit oder Kapitalismus. Gesellschaft neu denken. Ulrich Beck im Gespräch mit Johannes Willms. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Bieber, Christoph. 2010. politik digital. Online zum Wähler. Salzhemmendorf: blumenkamp verlag.Google Scholar
  5. Buchmann, Johannes. 2013. Internet Privacy. Options for adequate realisation (Acatech STUDY). Heidelberg: Springer Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  6. Celikates, Robin und Simon Rothöhler. 2007. Die Körper der Stellvertreter. Politische Repräsentation zwischen Identität, Simulation und Institution: Mr. Smith Goes to Washington, The Parallax View, The West Wing. In Inszenierungen der Politik, Hrsg. Paula Diehl, 57-76. München: Wilhelm Fink Verlag.Google Scholar
  7. Diehl, Paula. 2007. Vom „Medienkanzler“, „singender Bundesrätin“ und Showman. Körperinszenierung zwischen Unterhaltung und politischer Repräsentation. In Inszenierungen der Politik, Hrsg. Dies., 106-122. München: Wilhelm Fink Verlag.Google Scholar
  8. Donges, Patrick. 2000. Amerikanisierung, Professionalisierung, Modernisierung? Anmer-kungen zu einigen amorphen Begriffen. In Trans-Atlantik – Trans-Portabel? Die Amerikanisierungsthese in der politischen Kommunikation, Hrsg. Klaus Kamps, 27-40. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  9. Faas, Thorsten und Julia Partheymüller. 2011. Aber jetzt?! Politische Internetnutzung in den Bundestagswahlkämpfen 2005 und 2009. In Das Internet im Wahlkampf: Analysen zur Bundestagswahl 2009, Hrsg. Eva Johanna Schweitzer und Steffen Albrecht, 119-135. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  10. Foucault, Michel. 1977. Überwachen und Strafen. Die Geburt des Gefängnisses. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Goffman, Erving. 2003. Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag. München: Pieper.Google Scholar
  12. Habermas, Jürgen. 2008. Hat die Demokratie noch eine epistemische Dimension? Empirische Forschung und normative Theorie, In Ach, Europa, Hrsg. Ders., 138-191. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Hahn, Kornelia. 2002. Die Repräsentation des »authentischen« Körpers. In Körperrepräsentationen. In Die Ordnung des Sozialen und der Körper, Hrsg. Dies. und Michael Meuser, 279-302. Konstanz: UVK.Google Scholar
  14. Hahn, Kornelia und Michael Meuser. 2002. Zur Einführung: Soziale Repräsentation des Körpers – Körperliche Repräsentation des Sozialen. In Die Ordnung des Sozialen und der Körper, Hrsg. Dies., 7-16. Konstanz: UVK.Google Scholar
  15. Hobbes, Thomas. 1651. Leviathan. London.Google Scholar
  16. Holzer, Boris. 2010. Von der Beziehung zum System – und zurück? Relationale Soziologie und Systemtheorie. In Relationale Soziologie. Zur kulturellen Wende der Netzwerkforschung, Hrsg. Sophie Mützel und Jan Fuhse, 97-116. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  17. Imhof, Kurt. 2002. Medienskandale als Indikatoren sozialen Wandels. Skandalisierungen in den Printmedien des 20. Jahrhundert, Hrsg. Kornelia Hahn, 73-98. Konstanz: UVK.Google Scholar
  18. Kantorowicz, Ernst. 1957. The King’s Two Bodies. A Study in Mediaeval Political Theology. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  19. Knaut, Annette. 2009. Abgeordnete als Politikvermittler. Zum Wandel von Repräsentation in modernen Demokratien. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  20. Lindemann, Gesa. 2014. Welzugänge. Die mehrdimensionale Ordnung des Sozialen. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  21. Luhmann, Niklas. 1984. Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Luhmann, Niklas. 1996. Die Realität der Massenmedien. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  23. Luhmann, Niklas. 1997. Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Luhmann, Niklas. 2002. Die Politik der Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Luhmann, Niklas. 2005. Ich sehe was, was Du nicht siehst. In Soziologische Aufklärung 5, Hrsg. Ders., 220-226. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  26. Meiritz, Annett. 2012. Peer Steinbrück zum Twitter-Interview: „Ich lese. Mein Nachbar tippt.“ Spiegel Online. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/peer-steinbrueckauf-twitter-ich-lese-mein-nachbar-tippt-a-872421.html (Zugegriffen: 30. März 2014)
  27. Meyer, Thomas. 2002. Mediokratie. Auf dem Weg in eine andere Demokratie? APuZ 15- 16/2002: 7–14.Google Scholar
  28. Müller, Peter. 2013. Merkel im „Brigitte“-Gespräch: Was Männer attraktiv macht? „Schöne Augen.“ http://www.spiegel.de/politik/deutschland/kanzlerin-im-wahlkampf-merkel-beim-brigitte-talk-a-897824.html (Zugegriffen: 30. März 2014).
  29. Mützel, Sophie und Jan Fuhse. 2010. Einleitung. Zur relationalen Soziologie. Grundgedanken, Entwicklungslinien und transatlantische Brückenschläge. In Relationale Soziologie. Zur kulturellen Wende der Netzwerkforschung, Hrsg. Dies., 7-36. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  30. Nassehi, Armin und Irmhild Saake. 2002. Kontingenz: Methodisch verhindert oder beobachtet? Zeitschrift für Soziologie 31: 66–86.Google Scholar
  31. Nassehi, Armin. 2004. Die Theorie funktionaler Differenzierung im Horizont ihrer Kritik. Zeitschrift für Soziologie 33: 98–118.Google Scholar
  32. Nassehi, Armin. 2007. The Person as an Effect of Communication. In On Willing Selves. Neoliberal Politics VIS-A-VIS the Neuroscientific Challenge: Neoliberal Politics and the Challenge of Neuro-science, Hrsg. Sabine Maasen und Barbara Suttner, 100-120. New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  33. Nassehi, Armin. 2013. Abwählen! In Kursbuch 174: 25–36.Google Scholar
  34. Pfetsch, Barbara. 2001. „Amerikanisierung“ der politischen Kommunikation? Politik und Medien in Deutschland und in den USA. APuZ 41-42/2001: 27–36.Google Scholar
  35. Pörksen, Bernhard und Hanne Detel. 2012. Der entfesselte Skandal. Das Ende der Kontrolle im digitalen Zeitalter. Köln: Herbert von Halem Verlag.Google Scholar
  36. Rosar, Ulrich und Markus Klein. 2013. Pretty Politicians. Die physische Attraktivität von Spitzenkandidaten, ihr Einuss bei Wahlen und die These der Personalisierung des Wahlverhaltens. In Koalitionen, Kandidaten, Kommunikation. Analysen zur BundestagswahlGoogle Scholar
  37. 2009, Hrsg. Thorsten Faas, Kai Arzheimer, Sigrid Roßteutscher und Bernhard Weßels, 149-172. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  38. Saake, Irmhild und Armin Nassehi. 2007. Warum Systeme? Methodische Überlegungen zu einer sachlich, sozial und zeitlich verfassten Wirklichkeit. Soziale Welt 58: 233–254.Google Scholar
  39. Sarcinelli, Ulrich. 2011. Politische Kommunikation in Deutschland. Medien und Politikvermittlung im demokratischen System. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  40. Schweitzer, Eva Johanna und Steffen Albrecht. 2011. Das Internet im Wahlkampf: Eine Einführung. In Das Internet im Wahlkampf. Analysen zur Bundestagswahl 2009, Hrsg. Dies., 9-65. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  41. Siri, Jasmin. 2012. Parteien. Zur Soziologie einer politischen Form. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  42. Trankovitz, Laszlo. 2010. Die Obama-Methode. Strategien für die Mediengesellschaft. Was Wirtschaft und Politik von Barack Obama lernen können. Frankfurt am Main: Frankfurter Allgemeine Buch.Google Scholar
  43. Vowe, Gerhard. 2014. Digital Citizens und Schweigende Mehrheit: Wie verändert sich die politische Beteiligung der Bürger durch das Internet? – Ergebnisse einer kommunikationswissenschaftlichen Langzeitstudie. In Internet und Partizipation. Bottom-up oderGoogle Scholar
  44. Top-down? Politische Beteiligungsmöglichkeiten im Internet, Hrsg. Kathrin Voss, 25-52. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  45. Wagner, Elke und Martin Stempfhuber. 2013. “Disorderly Conduct”: On the Unruly Rules of Public Communication in Social Network Sites. Global Social Networks. A Journal for Transnational Affairs (Special Issue) 13: 377–390.Google Scholar
  46. Weber, Johannes. 2005. Straßburg 1605. Die Geburt der Zeitung. Jahrbuch für Kommunikationsgeschichte 7: 1–32.Google Scholar
  47. Weber, Max. 2010. Politik als Beruf. Berlin: Duncker & Humblot.CrossRefGoogle Scholar
  48. Weiß, Simon. 2011. Pressemitteilung des Piraten-Abgeordneten Simon Weiß: Stellungnahme zum Bild in der „Bild“-Zeitung. https://www.piratenfraktion-berlin.de/2011/11/16/pressemitteilung-des-piraten-abgeordneten-simon-weis-stellungnahme-zum-bild-in-der-bild-zeitung-16-11-2011/ (Zugegriffen: 30. März 2014).
  49. Wenk, Silke. 2007. Visuelle Politik und Körperbilder. In Inszenierungen der Politik, Hrsg. Paula Diehl, 161-175. München: Wilhelm Fink Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations