Advertisement

Präsenzen 2.0 pp 135-152 | Cite as

„Always on, but not always there“

Praktiken der Selbst-Absentierung im Web 2.0
  • Martin StempfhuberEmail author
Chapter
Part of the Medienkulturen im digitalen Zeitalter book series (MEDIZE)

Zusammenfassung

Derzeit wird in aufgeregt geführten Debatten in der Feuilleton-Landschaft , in populären journalistischen Accounts, in Diskussionen auf digitalen Foren und in Talkshows die ubiquitäre Anwesenheit des modernen Bürgers in einer scheinbar gänzlich digitalisierten Welt unter einem besonderen Aspekt thematisiert; kritisiert wird wieder die Erschaffung eines „gläsernen Menschen“ in einer neuen Version jener digitalen Kontroll-Gesellschaft , von deren Omnipräsenz die Beobachter der Welt 2.0 anlässlich des „NSA-Skandals“ doch vornehmlich überrascht zu sein schienen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Augé, Marc. 1994. Orte und Nicht-Orte. Vorüberlegungen zu einer Ethnologie der Einsamkeit. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  2. Augé, Marc. 1988. Ein Ethnologe in der Metro. Frankfurt am Main: Campus. Beck, Stefan u. a. 2000. Technogene Nähe. Ethnographische Studien zur Mediennutzung im Alltag. Münster: LIT.Google Scholar
  3. Baron, Naomi S. 2008. Always On. Language in an Online and Mobile World. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  4. Gershon, Ilana. 2010. The Break-Up 2.0: Disconnecting Over New Media. Ithaca: Cornell University Press.Google Scholar
  5. Goffman, Erving. 1959. The Presentation of Self in Everyday Life. New York: Doubleday.Google Scholar
  6. Goffman, Erving. 1964. The Neglected Situation. American Anthropologist 66: 133-136.CrossRefGoogle Scholar
  7. Goffman, Erving. 1969. Where the Action Is: Three Essays. London: Penguin.Google Scholar
  8. Goffman, Erving. 1971. Verhalten in sozialen Situationen. Strukturen und Regeln der Interaktion im öffentlichen Raum. Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  9. Goffman, Erving. 1983. The Interaction Order. American Sociological Review 48: 1-17.CrossRefGoogle Scholar
  10. Goffman, Erving. 1982. Das Individuum im öffentlichen Austausch. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Goffman, Erving. 1986. Interaktionsrituale. Über Verhalten in direkter Kommunikation. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Hahn, Alois. 1994. Die soziale Konstruktion des Fremden. In Die Objektivität der Ordnung und ihre kommunikative Konstruktion. Hrsg. Walter M. Sprondel, 140-163. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Hirschauer, Stefan. 1999. Die Praxis der Fremdheit und die Minimierung von Anwesenheit. Eine Fahrstuhlfahrt. Soziale Welt 50: 221-245.Google Scholar
  14. Hirschauer, Stefan. 2004. Praktiken und ihre Körper. Über materielle Partizipanden des Tuns. In Doing Culture. Neue Positionen zum Verhältnis von Kultur und sozialer Praxis. Hrsg. Karl H. Hörning und Julia Reuter, 73-91. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  15. Kieserling, André. 1999. Kommunikation unter Anwesenden. Studien über Interaktionssysteme. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Knorr Cetina, Karin. 2009. The Synthetic Situation: Interactionism for a Global World. Symbolic Interaction 32(1): 61-87.Google Scholar
  17. Koschorke, Albrecht. 1999. Körperströme und Schriftverkehr. Mediologie des 18. Jahrhunderts. München: FinkGoogle Scholar
  18. Krämer, Sybille. 1998. Das Medium als Spur und Apparat. In Medien Computer Realität. Wirklichkeitsvorstellungen und Neue Medien. Hrsg. Sybille Krämer, 73-94. Frankfurt am Main. Suhrkamp.Google Scholar
  19. Latour, Bruno. 2007. Eine neue Soziologie für eine neue Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Ling, Richard und Rhonda McEwen. 2010. Mobile communication and ethics: implications of everyday actions on social order. Nordic Journal of Applied Ethics – Special issue on mobile/ubiquitous computing 4(2): 11-26.Google Scholar
  21. Luhmann, Niklas. 1984. Soziale Systeme. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Luhmann, Niklas. 1994. Liebe als Passion. Zur Codierung von Intimität. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Licoppe, Christian. 2004. ‘Connected’ presence: the emergence of a new repertoire for managing social relationships in a changing communication technoscape. Environment and Planning D: Society and Space 22: 135-156.Google Scholar
  24. Paris, Rainer. 2001. Warten auf Amtsfluren. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 53: 705-733.Google Scholar
  25. Rettie, Ruth. 2009. Mobile phone communication: Extending Goffman to mediated interaction. Sociology 43(3): 421-438.Google Scholar
  26. Reuter, Julia. 2002. Wenn Fremde Fremden begegnen. Zur Darstellung von Indifferenz im modernen Alltag. Soziale Probleme 13(2): 109-127.Google Scholar
  27. Rosa, Hartmut. 2013. Beschleunigung und Entfremdung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Stäheli, Urs. 2013. Entnetzt euch! Mittelweg 36 22(4): 3-28.Google Scholar
  29. Tannen, Deborah. 2000. ‘Don’t Just Sit There-Interrupt!’ Pacing and Pausing in Conversational Style. American Speech 75(4): 393-395.Google Scholar
  30. Wagner, Elke und Stempfhuber, Martin. 2013. ‘Disorderly Conduct’. On the Unruly Rules of Public Communication in Social-Network-Sites. Global Networks. Special Issue on Networks of Disorder: An Introduction to Disorder Studies 13(3): 377-390.Google Scholar
  31. Zhao, Shanyang. 2005. The Digital Self: Through the Looking Glass of Telecopresent Others. Symbolic Interaction 28(3): 387-405. (Wiederabgedruckt in diesem Band)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.WISO-FakultätUniversität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations