Advertisement

Zahlenkörper

Digitale Selbstvermessung als Verdinglichung des Körpers
  • Nicole ZillienEmail author
  • Gerrit Fröhlich
  • Mareike Dötsch
Chapter
Part of the Medienkulturen im digitalen Zeitalter book series (MEDIZE)

Zusammenfassung

Bereits in der Antike wird dem vermeintlich trivialen „Schreiben über sich selbst“ Bedeutung zugeschrieben. So beinhalteten Briefwechsel wie beispielsweise jener zwischen dem römischen Kaiser Mark Aurel und seinem Lehrer Marcus Cornelius Fronto narrative Berichte „über den banalen Alltag, über richtiges und falsches Handeln, über eingehaltene Diät“ (Foucault 2012: 64).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alkemeyer, Thomas (2007): Aufrecht und biegsam. Eine Geschichte des Körperkults. In: APuZ 18, S. 6–18.Google Scholar
  2. Bauman, Zygmunt (2000): Die Krise der Politik. Fluch und Chance einer neuen Öffentlichkeit. Hamburg.Google Scholar
  3. Beck, Ulrich (1986): Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt am Main.Google Scholar
  4. Benkel, Thorsten (2012): Der Körper als Medium der Transzendenz. Spurensuche in den Sinnwelten von Religion und Sport. In: Gugutzer, Robert/Böttcher, Moritz, (Hrsg.): Körper, Sport und Religion. Zur Soziologie religiöser Verkörperungen. Wiesbaden, S. 49–72.Google Scholar
  5. Bette, Karl-Heinrich (2005): Körperspuren. Zur Semantik und Paradoxie moderner Körperlichkeit. Bielefeld.Google Scholar
  6. Bourdieu, Pierre (1992): Programm für eine Soziologie des Sports. In:Ders. (Hrsg.): Rede und Antwort. Frankfurt am Main, S. 193–207.Google Scholar
  7. boyd, danah/Crawford, Kate (2012): Critical Questions for Big Data: Provocations for a Cultural, Technological, and Scholarly Phenomenon. In: Information, Communication & Society 15 (5), S. 662–679.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bröckling, Ulrich (2004): Unternehmer. In:Bröckling, Ulrich/Krasmann, Susanne/Lemke, Thomas, (Hrsg.): Glossar der Gegenwart. Frankfurt am Main, S. 271–276.Google Scholar
  9. Bröckling, Ulrich (2005): Projektwelten. Anatomie einer Vergesellschaftungsform. In: Leviathan 3, S. 364–383.Google Scholar
  10. Bröckling, Ulrich (2007): Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt am Main.Google Scholar
  11. Döring, Daniela (2011): Zeugende Zahlen. Mittelmaß und Durchschnittstypen in Proportion, Statistik und Konfektion. Berlin.Google Scholar
  12. Duttweiler, Stefanie (2004): Beratung. In:Bröckling, Ulrich/Lemke, Thomas/Krasmann, Susanne , (Hrsg.): Glossar der Gegenwart. Frankfurt am Main, S. 23–29.Google Scholar
  13. Felsch, Philipp (2007): Laborlandschaften. Physiologische Alpenreisen im 19. Jahrhundert. Göttingen.Google Scholar
  14. Foucault, Michel (1989): Der Gebrauch der Lüste. Sexualität und Wahrheit 2. Frankfurt am Main.Google Scholar
  15. Foucault, Michel (2012): Über sich selbst schreiben. In:Zanetti, Sandro(Hrsg.): Schreiben als Kulturtechnik. Frankfurt am Main, S. 49–66.Google Scholar
  16. Franklin, Benjamin (1954): Autobiographie. [Zuerst 1771]. Berlin.Google Scholar
  17. Gugutzer, Robert (2013a): Soziologie des Körpers. 4., unveränderte Auflage. Bielefeld.Google Scholar
  18. Gugutzer, Robert (2013b): Der Kult um den Körper. Idealtypische Körperpraktiken der Selbstoptimierung. In: Erwachsenenbildung. Vierteljahresschrift für Theorie und Praxis 59 (2), S. 67–70.Google Scholar
  19. Hahn, Alois (2010): Handschrift und Tätowierung. In: Ders.: Körper und Gedächtnis. Wiesbaden, S. 113–129.Google Scholar
  20. Heintz, Bettina (2008): Governance by numbers. Zum Zusammenhang von Quantifizierung und Globalisierung am Beispiel der Hochschulpolitik. In:Schuppert, Gunnar Folke/Voßkuhle, Andreas , (Hrsg.): Governance von und durch Wissen. Baden-Baden, S. 110–129.Google Scholar
  21. Heintz, Bettina (2010): Numerische Differenz. Überlegungen zu einer Soziologie des (quantitativen) Vergleichs. In: Zeitschrift für Soziologie 39 (3), S. 162–181.Google Scholar
  22. Hitzler, Ronald (2002): Der Körper als Gegenstand der Gestaltung. Über physischer Konsequenzen der Bastelexistenz. In:Hahn, Kornelia/Meuser, Michael , (Hrsg.): Körperrepräsentationen. Die Ordnung des Sozialen und der Körper. Konstanz, S. 71–85.Google Scholar
  23. Hocke, Gustav (1963): Das europäische Tagebuch. Wiesbaden. Keller, Reiner/ Meuser, Michael (2011): Körperwissen. Wiesbaden.Google Scholar
  24. Latour, Bruno (2006): Drawing Things Together. In:Belliger, Andréa/Krieger, David , (Hrsg.): ANThology. Ein einführendes Handbuch zur Akteur-Netzwerk-Theorie. Bielefeld, S. 259–308.Google Scholar
  25. Manhart, Sebastian (2008): Vermessene Moderne. Zur Bedeutung von Maß, Zahl und Begriff für die Entstehung der modernen Kultur. In:Baecker, Dirk/Kettner, Matthias/Rustemeyer, Dirk , (Hrsg.): Über Kultur. Theorie und Praxis der Kulturreflexion. Bielefeld, S. 191–218.Google Scholar
  26. Manzei, Alexandra (2010): Zur gesellschaftlichen Konstruktion medizinischen Körperwissens. Die elektronische Patientenakte als wirkmächtiges und handlungsrelevantes Steuerungsinstrument in der (Intensiv-)Medizin. In:Reiner, Keller/Michael, Meuser , (Hrsg.): Körperwissen. Wiesbaden, S. 207–228.Google Scholar
  27. Mayer-Schönberger, Viktor/Cukier, Kenneth (2013): Big Data: A Revolution that will transform how we live, work and think. London.Google Scholar
  28. Mayring, Philipp (2008) Qualitativer Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. 10., neu ausgestattete Ausgabe. Weinheim/ Basel.Google Scholar
  29. Müller, Marion (2010): Ethnische und funktionale Differenzierung: Zur Relevanz ethnisch-nationaler Zuschreibungen im Profifußball, In: Müller, Marion/Zifonun, Dariuš (Hrsg.): Ethnowissen. Soziologische Beiträge zu ethnischer Differenzierung und Migration. Wiesbaden, S. 399–421.Google Scholar
  30. Müller, Michael/Soeffner, Hans-Georg/Sonnenmoser, Anne (2011): Körper Haben. Die symbolische Formung der Person. Weilerswist. Passoth, Jan-Hendrik/ Wehner, Josef (2013): Quoten, Kurven und Profile – Zur Vermessung der sozialen Welt. Einleitung. In:Dies.(Hrsg.): Quoten, Kurven und Profile. Zur Vermessung der sozialen Welt. Wiesbaden, S. 7–26Google Scholar
  31. Passig, Kathrin (2012): Unsere Daten, unser Leben. In: Merkur 756, S. 420–427.Google Scholar
  32. Plessner, Helmuth (1981): Die Stufen des Organischen und der Mensch. Einleitung in die philosophische Anthropologie. In: Ders.: Gesammelte Schriften IV. Frankfurt am Main.Google Scholar
  33. Sarasin, Philipp/Tanner, Jakob (1998): Physiologie und industrielle Gesellschaft. Bemerkungen zum Konzept und zu den Beiträgen dieses Sammelbandes. In:Dies.(Hrsg.): Physiologie und industrielle Gesellschaft. Studien zur Verwissenschaftlichung des Körpers im 19. und 20. Jahrhundert. Frankfurt am Main, S. 12–43.Google Scholar
  34. Sarasin, Philipp (2001): Reizbare Maschinen. Eine Geschichte des Körpers 1765-1914. Frankfurt am Main.Google Scholar
  35. Schroer, Markus (2005): Zur Soziologie des Körpers. In:Schroer, Markus(Hrsg.): Soziologie des Körpers. Frankfurt am Main, S. 7–47.Google Scholar
  36. Schubert, Cornelius (2010): Medizinisches Körperwissen als zirkulierende Referenzen zwischen Körper und Technik. In:Keller, Rainer/Meuser, Michael , (Hrsg.): Körperwissen. Wiesbaden, S. 187–206.Google Scholar
  37. Stehr, Nico/Grundmann, Reiner (2010): Expertenwissen. Die Kultur und die Macht von Experten, Beratern und Ratgebern. Weilerswist.Google Scholar
  38. Swan, Melanie (2013): The Quantified Self: Fundamental Disruption in Big Data Science and Biological Discovery. In: Big Data 1 (2), S. 85–99.CrossRefGoogle Scholar
  39. Weber, Max (1922): Wissenschaft als Beruf. In: Ders.: Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre. Tübingen, S. 524–555.Google Scholar
  40. Weingart, Peter (1983): Verwissenschaftlichung der Gesellschaft – Politisierung der Wissenschaft. In: Zeitschrift für Soziologie 12 (3), S. 225–241.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Nicole Zillien
    • 1
    Email author
  • Gerrit Fröhlich
    • 1
  • Mareike Dötsch
    • 2
  1. 1.TrierDeutschland
  2. 2.BremenDeutschland

Personalised recommendations