Advertisement

Gender(re)konstruktion und Körperinszenierung am Beispiel des medialen Diskurses der Werbevideos des ZDF zur Frauenfußball-EM (2013)

  • Minas DimitriouEmail author
Chapter
  • 2.7k Downloads
Part of the Medienkulturen im digitalen Zeitalter book series (MEDIZE)

Zusammenfassung

Im Rahmen einer in den letzten Dekaden fortschreitenden gesellschaftlichen Ausdifferenzierung und zunehmenden Individualisierung wird die „konstitutive Bedeutung von Medien, Medieninhalten und Medienapparaten zur Konstruktion sozialer und individueller Wirklichkeit“ (Kleiner 2006: 20) immer deutlicher. In diesem Zusammenhang ist auch der essenzielle Beitrag der massenmedialen Inszenierungen und Thematisierungen zur Markierung von Geschlechtsdifferenzen und Aktivierung von Prozessen der Geschlechtskonstruktion zu konstatieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker-Schmidt, Regina. 2012. Geschlechtliche Ungleichheitslagen und gesellschaftliche Herrschaftsstrukturen. Zur Überlagerung von Klasse und Gender im Phänomen „Frauendiskriminierung“. In Medien – Körper – Geschlecht. Diskursivierungen von Materialität, Hrsg. Birgit Riegraf, Dierk Spreen und Sabine Mehlmann, 137–153. Bielefeld: Transcript Verlag.Google Scholar
  2. Berger, John. 2002. Sehen – das Bild der Welt in der Bilderwelt. Reinbeck b. Hamburg.Google Scholar
  3. Bernstein, Alina und Kian, Edward M. 2013. Gender and sexualities in sport media. In Routledge Handbook of Sport Communication, Hrsg. Paul M. Petersen, 319–327. London and New York: Routledge Publishing.Google Scholar
  4. Bohnsack, Ralf. 2009. Qualitative Bild- Und Videointerpretation. Opladen & FarmingtonHills: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  5. Borch, Christian und Stäheli, Urs. 2009. Einleitung. Terdes Soziologie der Nachahmung und des Begehrens. In Soziologie der Nachahmung und des Begehrens. Materialien zu Gabriel Tarde, Hrsg. Christian Borch und Urs Stäheli, 7‐38. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  6. Bruce, Toni. 2013. Reflections on Communication and Sport: On Women and Femininities. Communication & Sport 1: 125–137.CrossRefGoogle Scholar
  7. Butler, Judith. 1991. Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  8. Butler, Judith. 1997. Körper von Gewicht. Die diskursiven Grenzen des Geschlechts. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  9. Butler, Judith. 2002. Performative Akte und Geschlechterkonstitution. Phänomenologie und feministische Theorie. In Performanz. Zwischen Sprachphilosophie und Kulturwissenschaften, Hrsg. Uwe Wirt, 301–322. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  10. Butler, Judith. 2003. Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt/Main: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  11. Buschmann, Gerd. 2005. Das Menschenbild (in) der Werbung – Theologische Anmerkungen zu einem Kapitel Medienanthropologie. Medienimpulse – Beiträge zur Medienerziehung, 53: 56–68.Google Scholar
  12. Caysa, Volker. 2003. Körperutopien. Eine philosophische Anthropologie des Sports. Frankfurt/ Main et al.: Campus Verlag.Google Scholar
  13. Cooky, Cheryl, Messner, A. Michael and Hextrum, H. Robin. 2013. Women Play Sport, But Not on TV: A Longitudinal Study of Televised News Media. Communication & Sport 1: 203–230.Google Scholar
  14. Dahms-Kießling, Heike, Gutweiler, Stefanie, Kessler Bernhard und Schneider Lukas. 2011. Daten zur Zuschauerakzeptanz von Frauenfußball Die Frauenfußball-Weltmeisterschaft 2011 im Fernsehen. Media Perspektiven 11: 510–523.Google Scholar
  15. Diketmüller, Rosa. 2006. Frauenfußball – Ein Paradigmenwechsel? In Arena der Männlichkeit. Über das Verhältnis von Fußball und Geschlecht, Hrsg. Eva Kreisky und Georg Spitaler, 347–365. Frankfurt/Main: Campus Verlag.Google Scholar
  16. DeLauretis, Teresa. 1987. Technologies of Gender. Bloomington/Indianapolis: Indiana University Press.Google Scholar
  17. Dimitriou, Minas. 2011. Körperprojektionen im Mediensport: Zwischen Inszenierung und Ästhetisierung. In Körperbilder. Kulturalität und Wertetransfer, Hrsg. Michael Fischer, Kurt Seelmann, 25–43. Frankfurt/Main et al.: Peter Lang Verlag.Google Scholar
  18. Dimitriou, Minas und Müllner, Rudolf. 2012. Körper als Produzent – Produkt von Gesellschaft im sportwissenschaftlichen Kontext. Spectrum der Sportwissenschaften. Supplement: 14. ÖSG-Kongress, 24: 7–13.Google Scholar
  19. Dimitriou, Minas. 2014. Sport in öffentlich-rechtlichen Medien zwischen Auftrag und Kommerzialisierung. In Öffentlich-Rechtliche Qualität im Diskurs. Sport und Medien Texte 11- Public Value, Hrsg. Österreichischer Rundfunk (ORF), 27–33. Wien.Google Scholar
  20. Dorer, Johanna und Klaus, Elisabeth. 2008. Feministische Theorie in der Kommunikationswissenschaft. In Theorien der Kommunikations- und Medienwissenschaft, Hrsg. Carsten Winter, Andreas Hepp und Friedrich Krotz, 91–112. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  21. Foucault, Michel. 1998. Die Ordnung des Diskurses. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  22. Franck, Georg. 1998. Ökonomie der Aufmerksamkeit. Ein Entwurf. München: Verlag Carl Hanser.Google Scholar
  23. Gildemeister, Regine. 2008. Doing Gender: Soziale Praktiken der Geschlechterunterscheidung. In Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung, Hrsg. Ruth Becker und Beate Kortendiek, 137–145. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  24. Gleich, Uli. 2004. Die Wirkung von Sportkommunikation. In Die Rezeption des Sports in den Medien, Hrsg. Schramm Holger, 183‐211. Köln: Herbert von Halem Verlag.Google Scholar
  25. Gugutzer, Robert. 2010. Körperbilder im Film. Eine soziologische Analyse von Million Dollar Baby. In Körperästhetiken. Filmische Inszenierungen von Körperlichkeit, Hrsg. Dagmar Hoffmann, 121–142. Bielefeld: Transcript Verlag.Google Scholar
  26. Hall, Stuart. 1997. The Work of Representation. In Representation. Cultural Representations and Signifying Practices, Hrsg. Stuart Hall, 13‐64, . London et al.: Sage Publishing.Google Scholar
  27. Hall, Stuart. 2004. Ideologie, Identität, Repräsentation.Ausgewählte Schriften 4. Hamburg: Argument Verlag.Google Scholar
  28. Hardin, Marie und Dodd, Julie. 2007. Running a Different Race. The Rhetoric of “Women’s Only“ Content in Runner’s World. In Sport, rhetoric and gender. Historical perspectives and media representations, Hrsg. Linda Fuller, 107–117. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  29. Hartmann-Tews, Ilse und Rulofs, Bettina. 2004. Die Konstruktion von Geschlecht im Rahmen der visuellen Sportkommunikation. In Die Visualisierung des Sports in den Medien, Hrsg. Thomas Schierl, 111–134. Köln: Herbert von Halem Verlag.Google Scholar
  30. Hartmann-Tews, Ilse und Rulofs, Bettina. 2007. Zur Geschlechterordnung in den Sportmedien. In Handbuch Medien, Kommunikation und Sport, Hrsg. Thomas Schierl, 137–154. Schorndorf : Hofmann Verlag.Google Scholar
  31. Hempfer, Klaus W. und Volbers, Jorg. 2011. Vorwort. In Theorien des Performativen. Sprache – Wissen – Praxis.Eine kritische Bestandsaufnahme, Hrsg. Klaus W. Hempfer und Jorg Volbers, 7–12. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  32. Hepp, Andreas. 2010. Cultural Studies und Medienanalyse. Eine Einführung. 3., überarbeitete und erweiterte Aufl.. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  33. Hirschauer, Stefan. 1996. Wie sind Frauen, Wie sind Männer? Zweigeschlechtlichkeit als Wissenssystem. In Was sind Frauen? Was sind Männer? Geschlechterkonstruktionen im historischen Wandel, Hrsg. Christiane Eifert, Angelika Eppel und Martina Kessel, 240–256. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  34. Keppler, Angela. 1995. Figur und Person. Identifikationsangebote in Fernsehserien. Montage/ AV. Zeitschrift für Theorie & Geschichte audiovisueller Kommunikation 2: 85‐99.Google Scholar
  35. Klaus, Elisabeth. 2006. Verschränkungen: Zum Verhältnis von Cultural Studien und Gender Studies. In Kultur – Medien – Macht. Cultural Studies und Medienanalyse. 3. Aufl., 201-218. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  36. Klaus, Elisabeth. 2014. Von ‚ganzen Kerlen‘, ‚neuen Männern‘ und ‚betrogenen Vätern‘. Mediale Inszenierungen von Männlichkeiten. In Männer und Männlichkeiten. Disziplinäre Perspektiven, Hrsg. Nina Jakoby, Brigitte Liebig, Martina Peitz, Tina Schmid und Isabelle Zinn, Zürich: Im ErscheinenGoogle Scholar
  37. Klein, Gabriele. 2005. Das Theater des Körpers. Zur Performanz des Körperlichen. In Soziologie des Körpers, Hrsg. Markus Schroer, 73–91. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  38. Klein, Gabriele. 2008. BilderWelten – KörperFormen: Körperpraktiken in Mediengesellschaften. In Medienkultur und soziales Handeln, Hrsg. Tanja Thomas, 209–217. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  39. Kleiner, S. Markus. 2006. Medien – Heterotopien. Diskursräume einer gesellschaftskritischen Medientheorie. Bielefeld: Transcript Verlag.Google Scholar
  40. Körner, Swen. 2002. Der Körper, sein Boom, die Theorie(n). Anthropologische Dimensionen zeitgenössischer Körperkonjunktur. Berlin: Wissenschaftlicher Verlag.Google Scholar
  41. Körner, Swen. 2008. Dicke Kinder – revisited. Zur Kommunikation juveniler Körperkrisen. Bielefeld: Transcript Verlag.Google Scholar
  42. Koppetsch, Cornelia. Hrsg. 2000. Körper und Status. Zur Soziologie der Attraktivität. Konstanz: UVKGoogle Scholar
  43. Kurt, Roland. 2001. Hermeneutik. Eine sozialwissenschaftliche Einführung. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  44. Link, Jürgen. 2006. Diskursanalyse unter besonderer Berücksichtigung von Interdiskurs und Kollektivsymbolik. In Handbuch Sozialwissenschaftliche Diskursanalyse, Hrsg. Reiner Keller, Andreas Hirseland, Werner Schneider und Willy Viehöver, 1. Bd. 2. aktualisierte & erweiterte Aufl., 407‐430. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  45. Loosen, Wiebke. 2004. Sport als Berichterstattungsgegenstand. In Die Rezeption des Sports in den Medien, Hrsg. Holger Schramm, 10–27. Köln: Herbert von Halem Verlag.Google Scholar
  46. Maresch, Rudolf. 2002. Das Publikum fernlenken. Kontinuitäten in der propagandistischen und psychologischen Kriegsführung. In MedienTerrorKrieg. Zum Kriegsparadigma des 21. Jahrhunderts, Hrsg. Goedart Palm und Florian Rötzer, 156–174, Hannover: Heise Verlag.Google Scholar
  47. Pfister, Gertrud. 2004. Gender, Sport und Massenmedien. In Geschlechterforschung im Sport. Differenz und/oder Gleichheit, Hrsg. Claudia Kugelmann Gertrud Pfister und Christa Zipprich, 59–88. Hamburg: Verlag Feldhaus.Google Scholar
  48. Prokop, Sabine. 2002. Das Frauenbild des Fernsehens. In Der / die Journalismus. Geschlechterperspektiven in den Medien. Beiträge zur Medien- und Kommunikationsgesellschaft 9. Hrsg. Julia Neissl, 157-182. Innsbruck et al.: Studien Verlag.Google Scholar
  49. Rössler, Patrick. 1997. Agenda‐Setting.Theoretische Annahmen und empirische Evidenzen einer Medienwirkungshypothese. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  50. Rulofs, Bettina und Hartmann-Tews, Ilse. 2006. Zur sozialen Konstitution von Geschlecht in der medialen Vermittlung von Sport. In Handbuch Sport und Geschlecht, Hrsg. Ilse Hartmann-Tews und Bettina Rulofs, 230–242. Schorndorf: Verlag Hofmann.Google Scholar
  51. Rulofs, Betina. 2010. Geschlechterungleichheiten im österreichischen Sportjournalismus? – Reflexionen zur Geschlechterordnung in den Sportmedien. In „Sind’s froh, dass Sie zu Hause geblieben sind“. Mediatisierung des Sports in Österreich, Hrsg. Matthias Marschik und Rudolf Müllner, 392-406. Göttingen: Verlag Die Werkstatt.Google Scholar
  52. Rulofs, Bettina, und Hartmann-Tews, Ilse. 2011. Geschlechterverhältnisse in der medialen Vermittlung von Sport – Sexualisierung und Erotisierung als Inszenierungsstrategien? In Die Sexualisierung des Sports in den Medien, Hrsg. Daniela Schaaf, Jörg-Uwe Nieland, 100–113. Köln: Herbert von Halem Verlag.Google Scholar
  53. Saal, Marco. (2013). ZDF-Marketer Grimm zu #Ballsauber: „Von Sexismus kann keine Rede sein“. Horizon.net vom 12.07.2013. http://www.horizont.net/aktuell/specials/pages/protected/ZDF-Marketer-Grimm-zu-Ballsauber-Von-Sexismus-kann-keine-Rede-sein_115630.html (Zugegriffen: 24. Nov. 2013).
  54. Saussure, Ferdinand de. 1967. Grundfragen der Allgemeinen Sprachwissenschaft. Berlin und New York: de Gruyter.Google Scholar
  55. Schaaf, Daniela. 2011. Der Körper als Kapital – Sportlerinnen im Spannungsfeld zwischen Selbstvermarktung und Selbstermächtigung. In Die Sexualisierung des Sports in den Medien, Hrsg. Daniela Schaaf, Jörg-Uwe Nieland, 114–136. Köln: Herbert von Halem Verlag.Google Scholar
  56. Schauerte, Thorsten. 2008. Die Sport-Medien-Wirtschafts-Allianz. Gleiche Ziele – unterschiedliche Perspektiven. In Die Ökonomie des Sports in den Medien, Hrsg. Thorsten Schauerte und Jürgen Schwier, 39–60. Köln: Herbert von Halem Verlag.Google Scholar
  57. Schierl, Thomas und Bertling, Christoph. 2007. Personalisierung und Prominenz in der Sportberichterstattung. In Handbuch Medien, Kommunikation und Sport, Hrsg. Thomas Schierl, 155–166. Schorndorf: Verlag Hofmann.Google Scholar
  58. Schierl, Thomas. 2011. „Der Star als Marke, die Marke als Star“. Anmerkungen zum Aufbau und zur Pflege von Sportlermarken. In Sport und Werbung, Hrsg. Thomas Schierl und Daniela Schaaf, 326–343. Köln: Herbert von Halem Verlag.Google Scholar
  59. Schöndorfer, Simone. 2012. Darstellungsarten von Sportlerinnen in deutschen Tageszeitungen Eine Untersuchung zur Frauenfußball-Weltmeisterschaft 2011. Masterarbeit: Fachbereich Kommunikationswissenschaft, Universität Salzburg.Google Scholar
  60. Six-Materna, Iris. 2008. Sexismus. In Stereotype, Vorurteile und soziale Diskriminierung. Theorien, Befunde und Interventionen, Hrsg. Lars Petersen und Bernd Six, 121–130. Weinheim und Basel: Beltz Verlag.Google Scholar
  61. Tarde, Gabriel. 1901/1989. L’opinion et la foule. Paris: Presses Universitaires de France.Google Scholar
  62. Willems, Herbert. 1998. Inszenierungsgesellschaft? Zum Theater als Modell, zur Theatralität von Praxis. In Inszenierungsgesellschaft. Ein einführendes Handbuch, Hrsg. Herbert Willems und Martin Jurga, 23–79. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.SalzburgÖsterreich

Personalised recommendations