Advertisement

Aus Opfererfahrung wird Politik

  • Thomas GesterkampEmail author
Chapter
Part of the essentials book series (ESSENT)

Zusammenfassung

Die Haltung in Teilen der Frauenbewegung, die „Männer in Bewegung“ abzuwerten und männliche Nachteile in bestimmten Lebensbereichen zu leugnen, provoziert Gegenreaktionen und hat möglicherweise auch zum Auftauchen und Erstarken antifeministischer Männerrechtler beigetragen. Vor allem in privat oder beruflich deklassierten Milieus, etwa unter Trennungsvätern oder „Quotengeschädigten“, werden persönliche männliche Opfererfahrungen politisiert und manchmal zu regelrechten Verschwörungstheorien ausgebaut. Da steht dann ein geschlechterpolitisch unverdächtiges Geldinstitut wie die Zürcher Kantonalbank, die der Schweizer „Interessengemeinschaft Antifeminismus“ wegen ihres wüsten Konfrontationskurses kein Konto einrichten wollte, gleich „unter feministischer Kontrolle“.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations