Unternehmenskrisen: Beschreibung, Ursachen, Verlauf und Wirkungen überlebenskritischer Prozesse in Unternehmen

Chapter

Zusammenfassung

Vor dem Hintergrund einer geradezu inflationären Nutzung des Begriffs „Krise“ erscheint eine eindeutige Kennzeichnung gerade auch des Phänomens der Unternehmenskrise unabdingbar. Durch die Darstellung ihrer maßgeblichen Charakteristika, ihres Verlaufs sowie ihrer Wirkungen schafft dieser Beitrag die Basis für eine – jeweils einzelfallspezifisch vorzunehmende – systematische Diagnose und anschließende Therapie solcher überlebenskritischer Prozesse in Unternehmen. Dabei wird gerade die Ambivalenz von Unternehmenskrisen betont, die auch eine optimistische Sichtweise fördert. Erst auf Basis einer genauen Kenntnis der zugrunde liegenden Krise wird ein integriertes Krisenmanagement möglich, in dessen Mittelpunkt eine geeignete Strategieformulierung und -kommunikation zu stehen hat.

Literatur

  1. Albach, H. (1979). Kampf ums Überleben. Der Ernstfall als Normalfall für Unternehmen in einer freiheitlichen Wirtschaftsordnung. In H. Albach, D. Hahn & P. Mertens (Hrsg.), Frühwarnsysteme. Zeitschrift für Betriebswirtschaft, Ergänzungsheft 2 (S. 5–22).Google Scholar
  2. Baetge, J., Schmidt, M., & Hater, A. (2012). Determinanten einer Unternehmenskrise. In M. Thierhoff et al. (Hrsg.), Unternehmenssanierung (S. 19–27). Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  3. BDA (2009). Stellungnahme zum „Entwurf eines Gesetzes zur Sicherung von Beschäftigung und Stabilität in Deutschland“. Berlin: Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände.Google Scholar
  4. Bindewald, A. (2004). Unternehmensinsolvenzen in Deutschland und ihre Bedeutung für die volkswirtschaftliche Entwicklung. In KfW Bankengruppe (Hrsg.), Was erfolgreiche Unternehmen ausmacht. Erkenntnisse aus Wissenschaft und Praxis (S. 1–13). Heidelberg: Physica-Verlag.Google Scholar
  5. Brühl, V. (2004). Restrukturierung. Ursache, Verlauf und Management von Unternehmenskrisen. In V. Brühl & B. Göpfert (Hrsg.), Unternehmensrestrukturierung. Strategien und Konzepte (S. 3–31). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  6. Cezanne, M. C. (1999). Krisenmanagement und Komplexität. Betriebswirtschaftliche Krisentheorien im Kontext multioptionalen Konsumverhaltens. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  7. Coombs, W. T. (2012). Ongoing crisis communication. Planning, managing and responding (3. Aufl.). Los Angeles: Sage.Google Scholar
  8. Creditreform (2011). Insolvenzen, Neugründungen, Löschungen Jahr 2011. Neuss: Verband der Vereine Creditreform e.V.Google Scholar
  9. Creditreform (2012). Insolvenzen, Neugründungen, Löschungen. 1. Halbjahr 2012. Neuss: Verband der Vereine Creditreform e.V.Google Scholar
  10. Dahrendorf, R. (1961). Elemente einer Theorie des sozialen Konflikts. In R. Dahlendorf (Hrsg.), Gesellschaft und Freiheit. Zur soziologischen Analyse der Gegenwart (S. 197–232). München: Piper.Google Scholar
  11. Destatis (2011). Statistisches Jahrbuch 2011. Für die Bundesrepublik Deutschland mit „Internationalen Übersichten“. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  12. Fiege, S. (2009). Risikomanagement- und KonTraG. In M. Reimer & S. Fiege (Hrsg.), Perspektiven des Strategischen Controllings (S. 301–312). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  13. Findeisen, F. (1932). Aufstieg der Betriebe, der gesunde und der kranke Betrieb. Leipzig: Leitner.Google Scholar
  14. Fink, S. (1986). Crisis management. Planning for the inevitable. New York: AMACOM.Google Scholar
  15. Fink, S. (2002). Crisis management. Planning for the inevitable. Lincoln: IUniverse.Google Scholar
  16. Fleege-Althoff, F. (1930). Die notleidende Unternehmung, I. Band: Krankheitserscheinungen und Krankheitsursachen. Stuttgart: C.E. Poeschel Verlag.Google Scholar
  17. GfdS (2008). Pressemitteilung vom 11. 12. 2008. http://www.gfds.de/index.php?id=312. Zugegriffen: 25. März 2012.
  18. Glaeßer, D. (2001). Krisenmanagement im Tourismus. Frankfurt : Peter Lang.Google Scholar
  19. Gless, S.-E. (1996). Unternehmenssanierung. Grundlagen – Strategien – Maßnahmen. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  20. Gmür, M. (1996). Normale Krisen. Unsicherheit als Managementproblem. In Bern et al.: Paul Haupt.Google Scholar
  21. Gora, W., & Wissing, C. (2009). Vertrauensmanagement im Mittelstand. In L. Becker, J. Ehrhardt & W. Gora (Hrsg.), Führen in der Krise. Unternehmens- und Projektführung in schwierigen Situationen (S. 193–221). Düsseldorf: Symposium.Google Scholar
  22. Greve, G. (2010). Organizational Burnout. Das versteckte Phänomen ausgebrannter Organisationen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  23. Grünert, T. (2007). Mergers & Acquisitions in Unternehmungskrisen. Krisenbewältigung durch Synergierealisation. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  24. Haghani, S. (2004). Strategische Früherkennung. In K.-J. Kraus, M. Blatz, & D. Evertz (Hrsg.), Kompendium der Restrukturierung. Berlin: Privatdruck der Roland Berger Strategy Consultants GmbH.Google Scholar
  25. Hauschildt, J. (2004). Krisenforschung und Krisenmanagement. In G. Schreyögg & A. v. Werder (Hrsg.), Handwörterbuch Unternehmensführung und Organisation (4. Aufl.), (S. 706–715). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  26. Hauschildt, J., Grape, C., & Schindler, M. (2006). Typologien von Unternehmenskrisen im Wandel. Der Betriebswirt, 1, (S. 7–25).Google Scholar
  27. Hornstein, J. (2009). Modellgestützte Optimierung des Führungsstils während eines Turnarounds. Wiesbaden: Gabler Research.CrossRefGoogle Scholar
  28. Hülsmann, M. (2005). Ad-hoc-Krise – eine begriffliche Annäherung. In C. Burmann, J. Freiling, M. Hülsmann (Hrsg.), Management von Ad-hoc-Krisen (1. Aufl.), (S. 33–59). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  29. IDW (2012). Entwurf IDW Standard: Bescheinigung nach §270b InsO (IDW ES 9). http://www.idw.de/idw/portal/n281334/n281114/n281116/index.jsp. Zugegriffen: 1. Juni 2012.
  30. Jänicke, M. (1973). Herrschaft und Krise. Beiträge zur politikwissenschaftlichen Krisenforschung. Opladen: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  31. James, E. H., Wooten, L. P., & Dushek, K. (2011). Crisis management. Informing a new leadership research agenda. Academy of Management Annals, 1, (S. 455–493).CrossRefGoogle Scholar
  32. Jossé, G. (2004). Strategische Frühaufklärung in der Touristik. Aufbau eines zielgebietsorientierten Frühaufklärungssystems für Reiseveranstalter. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  33. Klein, J. (2008). Anforderungen an Sanierungskonzepte: Analyse bestehender Anforderungen und Leitfaden zur zukünftigen Ausgestaltung von Sanierungskonzepten. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  34. Kolb, S. (2006). Integriertes Turnaround-Management. Konzept zur nachhaltigen Überwindung von Unternehmenskrisen in KMU. Frankfurt: Peter Lang.Google Scholar
  35. Krämer, G. (2002). Das quantitative materielle Risiko bei betriebswirtschaftlichen Entscheidungen. Der Steuerberater, (S. 307–311).Google Scholar
  36. Kraus, K. J., & Haghani, S. (2004). Krisenverlauf und Krisenbewältigung – der aktuelle Stand. In N. Bickhoff, M. Blatz, G. Eilenberger, S. Haghani, & K.-J. Kraus (Hrsg.), Die Unternehmenskrise als Chance (S. 13–38). Berlin & Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  37. Krystek, U. (2006). Krisenarten und Krisenursachen. In T. Hutzschenreuter & T. Griess-Nega (Hrsg.), Krisenmanagement. Grundlagen – Strategien – Instrumente (S. 41–66). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  38. Krystek, U. (2002). Unternehmenskrisen. Vermeidung und Bewältigung. In P. Pastors (Hrsg.), Risiken des Unternehmens. Vorbeugen und meistern (S. 87–134). München & Mering: Hampp.Google Scholar
  39. Krystek, U. (1987). Unternehmungskrisen. Beschreibung, Vermeidung und Bewältigung überlebenskritischer Prozese in Unternehmungen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  40. Krystek, U., & Klein, J. (2010). Erstellung von Sanierungskonzepten (Teil 1). Kritische Würdigung bestehender Standards, speziell IDW S 6. Der Betrieb, 33, (S. 1769–1775).Google Scholar
  41. Krystek, U., Evertz, D., & Moldenhauer, R. (2009). Controlling in aktuellen Krisenerscheinungen. Lösung oder Problem? Zeitschrift für Controlling & Management, 3, (S. 164–168).CrossRefGoogle Scholar
  42. Krystek, U., & Moldenhauer, R. (2007). Handbuch Krisen-und Restrukturierungsmanagement. Generelle Konzepte, Spezialprobleme, Praxisberichte. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  43. Krystek, U., & Müller-Stewens, G. (1993). Frühaufklärung für Unternehmen. Identifikation und Handhabung zukünftiger Chancen und Bedrohungen. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  44. Lentz, M. (2013). Unternehmenssanierung in der Insolvenz. Theoriegestützte Herleitung eines heuristischen Bezugsrahmens unter Anwendung der Grounded Theory. Hamburg: Kovac.Google Scholar
  45. Liebl, F. (1996). Strategische Frühaufklärung. Trends, Issues, Stakeholders. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  46. Luneburg, W. V. (1970). The role of management in an atmosphere of crisis. MSU Business Topics, 4, (S. 7–17).Google Scholar
  47. Mast, C. (2002). Unternehmenskommunikation. Ein Leitfaden. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  48. Michalak, D. (2012). Direkte und indirekte Führung in Krisensituationen mittelständischer Unternehmungen. Hamburg: Kovac.Google Scholar
  49. Müller, R. (1986). Krisenmanagement in der Unternehmung. Vorgehen, Maßnahmen und Organisation (2. Aufl.). Frankfurt: Peter Lang.Google Scholar
  50. Neubauer, M. (1999). Krisenmanagement in Projekten. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  51. Pearson, C. M., & Clair, J. A. (1998). Reframing crisis management. Academy of Management Review, 1, (S. 59–76).Google Scholar
  52. Perlitz, M., & Löbler, H. (1985). Brauchen Unternehmen zum Innovieren Krisen? Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 5, (S. 424–450).Google Scholar
  53. Pohl, H. (1977). Krisen in Organisationen. Eine explorative Untersuchung mit Hilfe empirischer Fallstudien. Mannheim: Universitätsbibliothek Mannheim.Google Scholar
  54. PSVaG (2012). Bericht über das Geschäftsjahr 2011. Köln: Pensions-Sicherungs-Verein.Google Scholar
  55. Robbins, D. K., & Pearce II, J. A. (1992). Turnaround retrenchment and recovery. Strategic Management Journal, 4, (S. 287–309).CrossRefGoogle Scholar
  56. Röttiger, U. (2005). Strategisches issue management. Konzepte und organisatorische Gestaltung. Zeitschrift für Organisation, 3, (S. 139–146).Google Scholar
  57. Schenk, K. (2009). Krisen. Merkmale, Reaktionen und Lösungsstragien. In L. Becker, J. Ehrhardt & W. Gora (Hrsg.), Führen in der Krise. Unternehmens- und Projektführung in schwierigen Situationen (S. 193–221). Düsseldorf: Symposium.Google Scholar
  58. Schley, L. (2010). Erfolgsfaktoren von Sanierungen. Hamburg: Kovac.Google Scholar
  59. Schreyögg, G. (2004). Krisenmanagement. Theoretische Grundlagen und praktische Maßnahmen. In M. Heintzen & L. Kruschwitz (Hrsg.), Unternehmen in der Krise. Ringvorlesung der Fachbereiche Rechts- und Wirtschaftswissenschaft der Freien Universität Berlin im Sommersemester 2003 (S. 13–36). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  60. Schuh, A., & Holzmüller, H. (1994). Krisenmanagement im Skandalfall. In R. Gareis (Hrsg.), Erfolgsfaktor Krise. Konstruktionen, Methoden, Fallstudien zum Krisenmanagement (S. 246–261). Wien: Signum.Google Scholar
  61. Schulten, M. F. (1995). Krisenmanagement. Berlin: Verlag für Wissenschaft und Forschung.Google Scholar
  62. Schulze, G. (2011). Krisen. Das Alarmdilemma. Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  63. Schumpeter, J. A. (1947). The creative response in economic history. Journal of Economic History, 7, (S. 149–178).CrossRefGoogle Scholar
  64. Töpfer, A. (1999). Plötzliche Unternehmenskrisen, Gefahr oder Chance? Grundlagen des Krisenmanagements, Praxisfälle, Grundsätze zur Krisenvorsorge. Neuwied & Kriftel: Luchterhand.Google Scholar
  65. Töpfer, A. (2009). Krisenmanagement. Verlauf, Bewältigung und Prävention von Krisen. Wissenschaftliches Studium, 4, (S. 180–187).Google Scholar
  66. Vanini, U. (2012). Risikomanagement. Grundlagen – Instrumente – Unternehmenspraxis. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  67. Zirener, J. (2005). Sanierung in der Insolvenz. Handlungsalternativen für einen wertorientierten Einsatz des Insolvenzverfahrens. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrgebiet Strategisches ControllingTechnische Universität BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.European Bank for Reconstruction and Development (EBRD)LondonUnited Kingdom

Personalised recommendations