Informations- und engagementbezogenes Medienhandeln von Jugendlichen

Chapter
Part of the Medien • Kultur • Kommunikation book series (MKK)

Zusammenfassung

Das Kapitel umfasst die Ergebnisse der standardisierten Online-Befragung von 1206 Jugendlichen im Alter von zwölf bis 19 Jahren zu den Fragebereichen Informationsbedürfnis und Medienbewertung in Hinblick auf das aktuelle Geschehen und bezüglich gesellschaftlich relevanter Themen. Ferner wird dargestellt, welche Online-Strukturen Jugendliche, die jugendaffine Online-Netzwerke frequentieren, für die Beschäftigung mit gesellschaftlich relevanten Themen ansteuern und welchen informationsbezogenen Online-Tätigkeiten (suchen, rezipieren, weiterverbreiten, produzieren, kommunizieren und veröffentlichen) sie dabei mit welcher Häufigkeit nachgehen. Ein weiterer Ergebnisbereich umfasst das gesellschaftliche Engagement on- und offline einer Teilstichprobe von 666 Befragten. Die Ergebnisbereiche enthalten Befunde zu Differenzen in Hinblick auf Geschlecht, Alter, Bildung und Migrationshintergrund.

Literatur

  1. Albert, Mathias, Klaus Hurrelmann, und Gudrun Quenzel. 2010. Jugend 2010: Selbstbehauptung trotz Verunsicherung? In Jugend 2010: Eine pragmatische Generation behauptet sich, Hrsg. Shell Deutschland Holding, 37–51. Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch.Google Scholar
  2. Begemann, Maik-Carsten, Manfred Bröring, Wiebken Düx, und Erich Sass. 2011. Jugendliche Aktivitäten im Wandel: Gesellschaftliche Beteiligung und Engagement in Zeiten des Web 2.0. www.forschungsverbund.tu-dortmund.de/fileadmin/Files/Engement/Abschlussbericht_Engagement_2_0.pdf. Zugegriffen: 17. Jan. 2012.
  3. BITKOM. 2011a. Jugend 2.0: Eine repräsentative Untersuchung zum Internetverhalten von 10- bis 18-Jährigen. www.bitkom.org/files/documents/BITKOM_Studie_Jugend_2.0.pdf. Zugegriffen: 31. Juli 2013.
  4. Böhm-Kasper, Oliver. 2006. Politische Partizipation von Jugendlichen. Der Einfluss von Gleichaltrigen, Familie und Schule auf die politische Teilhabe Heranwachsender. In Unpolitische Jugend? Eine Studie zum Verhältnis von Schule, Anerkennung und Politik, Hrsg. Werner Helsper, et al., 53–74. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  5. Brüggen, Niels. 2008. Kompetenter Medienumgang aus Sicht der Heranwachsenden. In Medienhandeln in Hauptschulmilieus: Mediale Interaktion und Produktion als Bildungsressource, Hrsg. Ulrike Wagner, 186–207. München: kopaed.Google Scholar
  6. Dahlgren, Peter, und Tobias Olsson. 2007. Young activists, political horizons and the Internet: Adapting the net to one’s purposes. In Young citizens in the digital age: Political engagement, young people and new media, Hrsg. Brian Loader, 68–81. London: Routledge.Google Scholar
  7. Eggert, Susanne, und Achim Lauber. 2004. Infotainment ist Information – aber nicht für alle. In Politikdarstellung und Unterhaltungskultur: Zum Wandel der politischen Kommunikation, Hrsg. Jörg-Uwe Nieland und Klaus Kamps, 141–163. Köln: Halem.Google Scholar
  8. Eggert, Susanne, Christa Gebel, und Ulrike Wagner. 2008. Die vertieften Handlungsschwerpunkte Spielen, Kommunizieren und Produzieren. In Medienhandeln in Hauptschulmilieus: Mediale Interaktion und Produktion als Bildungsressource, Hrsg. Ulrike Wagner, 119–185. München: kopaed.Google Scholar
  9. Emmer, Martin, Gerhard Vowe, und Jens Wolling, Hrsg. 2011. Bürger online: Die Entwicklung der politischen Online-Kommunikation in Deutschland. Unter Mitarbeit von Markus Seifert. Konstanz: UVK.Google Scholar
  10. Fritzsche, Sylke, Heinz-Hermann Krüger, Nicolle Pfaff, und Christine Wiezorek. 2006. Zur Relevanz des Politischen in Jugendkulturen – Geschlecht, Migration, Generation als Differenzierungskriterien. In Unpolitische Jugend? Eine Studie zum Verhältnis von Schule, Anerkennung und Politik, Hrsg. Werner Helsper, et al., 341–359. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  11. Gaiser, Wolfgang, und Martina Gille. 2012. Soziale und politische Partizipation: Trends, Differenzierungen, Herausforderungen. In AID:A – Der neue Survey, Hrsg. Thomas Rauschenbach und Walter Bien, 136–159. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  12. Gebel, Christa. 2008. Die teilstandardisierte Befragung zur Nutzung multifunktionaler Medien. In Medienhandeln in Hauptschulmilieus: Mediale Interaktion und Produktion als Bildungsressource, Hrsg. Ulrike Wagner, 67–118. München: kopaed.Google Scholar
  13. Hajok, Daniel. 2004. Jugend und Fernsehinformation: Eine explorativ-deskriptive Studie. www.diss.fu-berlin.de/diss/receive/FUDISS_thesis_000000001256. Zugegriffen: 15. Okt. 2009.
  14. Hammeran, Regine, Deniz Basinar, und Erk Simon. 2007. Selbstbild und Mediennutzung junger Erwachsener mit türkischer Herkunft: Ergebnisse einer qualitativen Studie Media Perspektiven, Nr. 3, 126–135. www.media-perspektiven.de/uploads/tx_mppublications/03-2007_Baspinar.pdf. Zugegriffen: 10. Dez. 2013.
  15. Hasebrink, Uwe. 2009. Das Social Web im Kontext übergreifender Medienrepertoires. In Heranwachsen mit dem Social Web: Zur Rolle von Web 2.0-Angeboten im Alltag von Jugendlichen und jungen Erwachsenen, Hrsg. Jan-Hinrik Schmidt, Ingrid Paus-Hasebrink, und Uwe Hasebrink, 243–263, Schriftenreihe Medienforschung der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen 62. Berlin: Vistas.Google Scholar
  16. Hasebrink, Uwe, und Jan-Hinrik Schmidt. 2013. Medienübergreifende Informationsrepertoires: Zu Rolle der Mediengattungen und einzelner Angebote für Information und Meinungsbildung Media Perspektiven, Nr. 1, 2–12. www.media-perspektiven.de/uploads/tx_mppublications/01-2013_Hasebrink_Schmidt.pdf. Zugegriffen: 27. März 2013.
  17. Hirsch, Lilia Monika. 2005. Neuere Entwicklungen der Internetnutzung Jugendlicher: Eine empirische Untersuchung am Beispiel ihrer gesellschaftspolitischen Interessen. http://docserv.uni-duesseldorf.de/servlets/DerivateServlet/Derivate-3132/1132.pdf. Zugegriffen: 26. Nov. 2009.
  18. Hoffmann, Dagmar, und Thomas Münch. 2003. Mediale Aneignungsprozesse im Netz: Zum Gebrauchswert des Internet für jugendliche Intensivnutzer. merz Wissenschaft | medien + erziehung 5:39–51.Google Scholar
  19. Hölig, Sascha. 2013. Informationsrepertoires Jugendlicher und junger Erwachsener: Empirische Befunde. merz | medien + erziehung 3:15–24.Google Scholar
  20. Kroh, Martin. 2006. Das politische Interesse Jugendlicher. Stabilität oder Wandel. In Jugend und Politik: „Voll normal!“: Der Beitrag der politischen Soziologie zur Jugendforschung, Hrsg. Edeltraud Roller, Frank Brettschneider, und Jan W. van Deth, 185–207. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  21. Kuhn, Hans-Peter, und Christine Schmid. 2004. Politisches Interesse, Mediennutzung und Geschlechterdifferenz: Zwei Thesen zur Erklärung von Geschlechtsunterschieden im politischen Interesse von Jugendlichen. In Jugendsoziologische Sozialisationstheorie: Impulse für die Jugendforschung, Hrsg. Dagmar Hoffmann und Hans Merkens, 71–89. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  22. Lauber, Achim, und Daniel Hajok. 2000. Freizeit und Politisches: Interessen Jugendlicher. In „Ein bisschen wählen dürfen …“ – Jugend, Politik, Fernsehen: Eine Untersuchung zur Rezeption von Fernsehinformation durch 12- bis 17-Jährige, Hrsg. Bernd Schorb und Helga Theunert, 37–59. München: kopaed.Google Scholar
  23. Livingstone, Sonia. 2007. Interactivity and participation on the internet: Young people’s response to civic sphere. In Young citizens and new media: Learning democratic engagement, Hrsg. Peter Dahlgren, 103–124, Routledge studies in social and political thought 52. New York: Routledge.Google Scholar
  24. Livingstone, Sonia, Nick Couldry, und Tim Markham. 2007. Youthful steps towards civic participation: Does the internet help? In Young citizens in the digital age: Political engagement, young people and new media, Hrsg. Brian Loader, 21–34. London: Routledge.Google Scholar
  25. Meister, Dorothee M., Bianca Meise, und Sieglinde Neudert. 2009. Das Handy als Technologie sozialer Raumaneignung Jugendlicher: Empirische Befunde zum Medienhandeln Jugendlicher. In Multilokalität und Vernetzung: Beiträge zur technikbasierten Gestaltung jugendlicher Sozialräume, Hrsg. Claus Tully, 41–58. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  26. Mikos, Lothar, und Claudia Töpper. 2006. „Man müsste das Gefühl haben, dass ich was verändern kann“: Jugend, Medien, Politik TelevIZIon, Nr. 2, 11–15. www.br-online.de/jugend/izi/deutsch/publikation/televizion/19_2006_2/mikos_toepper.pdf. Zugegriffen: 10. Dez. 2013.
  27. mpfs. 2009. JIM-Studie 2009: Jugend, Information, (Multi-) Media.www.mpfs.de/fileadmin/JIM-pdf09/JIM-Studie2009.pdf. Zugegriffen: 31. Juli 2013.
  28. mpfs. 2010. JIM Studie 2010: Jugend, Information, (Multi-) Media.www.mpfs.de/fileadmin/JIM-pdf10/JIM2010.pdf. Zugegriffen: 23. Aug. 2011.
  29. mpfs. 2011. JIM-Studie 2011: Jugend, Information, (Multi-) Media.www.mpfs.de/fileadmin/JIM-pdf11/JIM2011.pdf. Zugegriffen: 31. Juli 2013.
  30. mpfs. 2012. JIM-Studie 2012: Jugend, Information, (Multi-) Media.www.mpfs.de/fileadmin/JIM-pdf12/JIM2012.pdf. Zugegriffen: 31. Juli 2013.
  31. mpfs. 2013. JIM-Studie 2013: Jugend, Information, (Multi-) Media.www.mpfs.de/fileadmin/JIM-pdf13/JIMStudie2013.pdf. Zugegriffen: 09. Dez. 2013.
  32. Owen, Diana. 2006. The internet and youth civic engagement in the United States. In The internet and politics: Citizens, voters and activists, Hrsg. Sarah Oates, Diana Owen, und Rachel K. Gibson, 20–37. London: Routledge.Google Scholar
  33. Ritzi, Claudia, Gary S. Schaal, und Vanessa Kaufmann. 2012. Zwischen Ernst und Unterhaltung: Eine empirische Analyse der Motive politischer Aktivität junger Erwachsener im Internet. http://www.hsu-hh.de/download-1.4.1.php?brick_id=fPRCZT2Xi9kZEPdF. Zugegriffen: 4. Nov. 2013.
  34. Schmid, Christine. 2004 Politisches Interesse von Jugendlichen: Eine Längsschnittuntersuchung zum Einfluss von Eltern, Gleichaltrigen, Massenmedien und Schulunterricht. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag, 2004.CrossRefGoogle Scholar
  35. Schmidt, Jan-Hinrik, Ingrid Paus-Hasebrink, und Uwe Hasebrink, Hrsg. 2009. Heranwachsen mit dem Social Web: Zur Rolle von Web 2.0-Angeboten im Alltag von Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Schriftenreihe Medienforschung der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen 62. Berlin: Vistas.Google Scholar
  36. Schneekloth, Ulrich. 2010. Jugend und Politik: Aktuelle Entwicklungstrends und Perspektiven. In Jugend 2010: Eine pragmatische Generation behauptet sich, Hrsg. Shell Deutschland Holding, 129–164. Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch.Google Scholar
  37. Schorb, Bernd, Hrsg. 2013. Jugend – Information – Medien: Report des Forschungsprojekts Medienkonvergenz Monitoring zur Aneignung von Information durch 12- bis 19-Jährige. www.kmw.uni-leipzig.de/fileadmin/redaxo/PDF_Dateien_Formulare/MeMo_Report.pdf. Zugegriffen: 17. Dez. 2013.
  38. Schorb, Bernd, und Helga Theunert, Hrsg. 2000. „Ein bisschen wählen dürfen …“ – Jugend, Politik, Fernsehen: Eine Untersuchung zur Rezeption von Fernsehinformation durch 12- bis 17-Jährige. München: kopaed.Google Scholar
  39. Schorb, Bernd, Matthias Kießling, Maren Würfel, und Jan Keilhauer. 2010. Medienkonvergenz Monitoring Soziale Online-Netzwerke-Report 2010. www.uni-leipzig.de/~umfmed/MeMo_SON10.pdf. Zugegriffen: 23. Sept. 2010.
  40. Spaiser, Viktoria. 2011. Das politische Potenzial des Internets. In Individualisierung von Jugend: Zwischen kreativer Innovation, Gerechtigkeitssuche und gesellschaftlichen Reaktionen, Hrsg. Wilhelm Heitmeyer, Jürgen Mansel, und Thomas Olk, 147–164. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  41. TNS Infratest. 2013. Relevanz der Medien für die Meinungsbildung: Empirische Grundlagen zum MedienVielfaltsMonitor der BLM. www.blm.de/apps/press/data/pdf1/Studie_Relevanz_der_Medien_fuer_die_Meinungsbildung_2013.pdf. Zugegriffen: 14. Nov. 2013.
  42. Trebbe, Joachim, Annett Heft, und Hans-Jürgen Weiß. 2010. Mediennutzung junger Menschen mit Migrationshintergrund: Umfragen und Gruppendiskussionen mit Personen türkischer Herkunft und russischen Aussiedlern im Alter zwischen 12 und 29 Jahren in Nordrhein-Westfalen. Unter Mitarbeit von Regine Hammeran. Berlin: Vistas.Google Scholar
  43. Wagner, Ulrike, Hrsg. 2008. Medienhandeln in Hauptschulmilieus: Mediale Interaktion und Produktion als Bildungsressource. München: kopaed.Google Scholar
  44. Wagner, Ulrike. 2010. Das Medienhandeln der Jugendgeneration – Potenziale zur Verstärkung oder zum Aufbrechen von Benachteiligung. In Medien. Bildung. Soziale Ungleichheit: Differenzen und Ressourcen im Mediengebrauch Jugendlicher, Hrsg. Helga Theunert, 81–96, Interdisziplinäre Diskurse 6. München: kopaed.Google Scholar
  45. Westle, Bettina. 2001. Politische Partizipation und Geschlecht. In Politische Partizipation in der Bundesrepublik Deutschland: Empirische Befunde und theoretische Entwicklungen, Hrsg. Achim Koch, Martina Wasmer, und Peter Schmidt, Blickpunkt Gesellschaft 6. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  46. Westle, Bettina. 2006. Politisches Interesse, subjektive politische Kompetenz und politisches Wissen – eine Fallstudie mit Jugendlichen im Nürnberger Raum. In Jugend und Politik: „Voll normal!“: Der Beitrag der politischen Soziologie zur Jugendforschung, Hrsg. Edeltraud Roller, Frank Brettschneider, und Jan W. van Deth, 210–240. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  47. Wettstein, Martin. 2012. Politische Partizipation im Social Web: Hinweise zum Aufenthaltsort des totgesagten politischen Engagements jugendlicher Internetnutzer. In Aufwachsen in sozialen Netzwerken: Chancen und Gefahren von Netzgemeinschaften aus medienpsychologischer und medienpädagogischer Perspektive, Hrsg. Ullrich Dittler und Michael Hoyer, 129–146. München: kopaed.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und PraxisMünchenDeutschland
  2. 2.LeipzigDeutschland

Personalised recommendations