Advertisement

Systemisch lösungsorientierte Bewertungskriterien der Karlsruher Schule

Chapter

Zusammenfassung

Das systemisch – lösungsorientierten Modell der Karlsruher Schule stützt sich auf die von Grawe, Greif und Künzli definierten Wirkfaktoren im Coaching und definiert einen Prozessablauf von der Anliegenklärung, über die Situationsbeschreibung und Reflexion, die Ressourcenaktivierung, die Erzeugung eines positiven Musterzustandes, die daraus abgeleiteten Ziele und Lösungen, bis hin zur Konkretisierung der Maßnahmenplanung und Evaluation. Zusätzlich zu dieser Prozesssteuerung wird die Haltung des Coachs nach den Kriterien Wertschätzung, Interesse, Echtheit, Empathie, Respekt, Akzeptanz und Askese beurteilt. Weiterhin werden die eingesetzten Methoden untersucht, wie z. B. Aktives Zuhören, Fragetechniken, Feedback, positive Formulierungen, Affektaktualisierung, Visualisierung, Arbeit mit inneren Bildern, Metaphern und Reframing.

Literatur

  1. Bandura, A. (1977). Self-efficacy: toward a unifying theory of behavioural change. Psychological Review, 84, 191–215.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. Berg, T., & Berninger-Schäfer, E. (2010). Kollegiale Coaching Konferenz. Stuttgart: Boorberg.Google Scholar
  3. Berninger-Schäfer, E. (2011). Orientierung im Coaching. Stuttgart: Boorberg.Google Scholar
  4. Berninger-Schäfer, E., & Wolf, C. (2011). Qualitätssicherung im Coaching. Was sich die Praxis von der Forschung wünscht. In: Graf, E. M., Aksu, Y., Pick, I., & Rettinger, S. (Hrsg.). Beratung, Coaching, Supervision. Multidisziplinäre Perspektiven vernetzt. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  5. Gigerenzer, G. (2007). Bauchentscheidungen. München: Bertelsmann.Google Scholar
  6. Grawe, K. (2000). Psychologische Therapie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  7. Greif, S. (2008): Coaching und ergebnisorientierte Selbstreflexion. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  8. Heckhausen, H., & Heckhausen, J. (Hrsg.). (2010). Motivation und Handeln (4. Aufl.). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  9. Hilbrecht, H. (2010). Meditation und Gehirn. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  10. Hüther, G. (2000). Die Macht der inneren Bilder. Wie Visionen das Gehirn, den Menschen und die Welt verändern. Göttingen: Vandehoeck & Ruprecht.Google Scholar
  11. Hüther, G. (2006). Bedienungsanleitung für ein menschliches Gehirn. Göttingen: Vandehoeck & Ruprecht.Google Scholar
  12. Künzli, H., & Seiger, C. P. (2011). Evidence-based Coaching und Wirksamkeit. Studientext zum Masterstudiengang Business Coaching und Change Management. Hamburg: Euro-FH.Google Scholar
  13. Roth, G. (2003). Aus Sicht des Gehirns. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Schmidt, G. (2004). Liebesaffären zwischen Problem und Lösung. Heidelberg: Carl-Auer, Auer Systeme.Google Scholar
  15. Storch, M. (2005). Das Geheimnis kluger Entscheidungen. Von somatischen Markern, Bauchgefühl und Überzeugungskraft. München: Goldmann.Google Scholar
  16. Storch, M., & Krause, F. (2007). Selbstmanagement-ressourcenorientiert. Grundlagen und Trainingsmanual für die Arbeit mit dem Zürcher Ressourcen Modell (ZRM). Bern: Huber.Google Scholar
  17. Storch, M., Cantieni, B., Hüther, G., & Tschacher, W. (2011). Embodiment. Bern: Huber.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.KIC. Karlsruher Institut für CoachingKarlsruheDeutschland

Personalised recommendations