Veränderungsprozesse im Coaching. Eine auf der Erlebensperspektive basierte Rekonstruktion der Entstehung funktionaler Deutungs – und Handlungsmuster

Chapter

Zusammenfassung

In diesem Beitrag wird der Veränderungsprozess einer Klientin eines Coachings untersucht. In Form eines abduktiven Vorgehens wird dazu in einem ersten Schritt ein sensibilisierendes Konzept vorgestellt. Dieses Konzept macht allgemeine Aussagen darüber, worin ein Veränderungsprozess von Klientinnen und Klienten eines Coachings besteht. Im Kern des Konzepts liegt die Annahme, dass Klienten und Klientinnen bezogen auf ihre Coaching-Anliegen nachhaltig stabile, funktionale Deutungs- und Handlungsmuster entwickeln müssen. Dieser Veränderungsprozess verläuft, so die Annahme, komplex und zirkulär. Das sensibilisierende Konzept wird in einem zweiten Schritt auf die mittels Interviews zeitnah zu den Coaching-Sitzungen erschlossenen Erlebensperspektive einer Klientin angewandt und damit versucht, deren Veränderungsprozess zu rekonstruieren.

Literatur

  1. de Haan, E., & Niess, C. (2012). Critical moments in a coaching case study: Illustration of a process research model. Consulting Psychology Journal: Practice and Research, 64(3), 198–224.CrossRefGoogle Scholar
  2. de Haan, E., & Niess, C. (2014). Critical moments. Training Journal, 1, 65–69.Google Scholar
  3. de Haan, E., Bertie, C., Day, A., & Sills, C. (2010). Critical moments of clients and coaches: A direct-comparison study. International Coaching Psychology Review, 5(2), 109–128.Google Scholar
  4. Elliot, R. (1991). Five dimensions of therapy process. Psychotherapy Research, 1(2), 92–103.CrossRefGoogle Scholar
  5. Elliott, R. (2010). Psychotherapy change process research: Realizing the promise. Psychotherapy Research, 20(2), 123–135.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. Flick, U. (2011). Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung (4 Aufl.). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  7. Geißler, H., Hasenbein, M., Kanatouri, S., & Wegener, R. (2014). E-Coaching – Concept and empirical findings of a virtual coaching programme International Journal of Evidence Based Coaching and Mentoring 12 (2), 165–187.Google Scholar
  8. Geißler, H., Hasenbein, M., & Wegener, R. (2013). E-Coaching: Prozess – und Ergebnisevaluation des „Virtuellen Zielerreichungscoachings“. Organisationsberatung Supervision Coaching, 20(2), 125–142.CrossRefGoogle Scholar
  9. Grant, A. (2006). An integrative goal-focused approach to executive coaching. In D. R. Stober & A. R. Grant (Hrsg), Evidence based coaching (S. 153–192). New Jersey: Wiley.Google Scholar
  10. Kanfer, F. H., Reinecker, H., & Schmelzer, D. (2012). Selbstmanagement-Therapie: ein Lehrbuch für die klinische Praxis (5., korr. und durchges. Aufl.). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  11. Kelle, U., & Kluge, S. (2010). Vom Einzelfall zum Typus (2 Aulf.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  12. Loebbert, M. (2013). Praxisfelder im Coaching. In R. Wegener, A. Fritze, & M. Loebbert (Hrsg.), Coaching-Praxisfelder. Forschung und Praxis im Dialog (S. 199–214). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  13. McLeod, J. (2004). Einführung in Beratung Counselling – eine Einführung in Beratung (S. 23–36). Tübingen: dgvt.Google Scholar
  14. O’Connell, B., Palmer, S., & Williams, H. (2012). Solution focused coaching in practice. London: Routledge.Google Scholar
  15. Schein, E. H. (2010). Prozessberatung für die Organisation der Zukunft (Bd. 3.). Bergisch Gladbach: EHP.Google Scholar
  16. Schreyögg, A. (2009). Die Wissensstruktur von Coaching. In B. Birgmeier (Hrsg.), Coachingwissen. Denn sie wissen nicht, was sie tun? (S. 47–60). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  17. Schreyögg, A. (2012). Coaching. Eine Einführung für Praxis und Ausbildung (7., komplett überarbeitete und erweiterte Aufl.). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  18. Watzlawick, P. (1983). Anleitung zum Unglücklichsein. München: Piper TB.Google Scholar
  19. Wegener, R. (2015). Veränderungsprozesse im Coaching. Grundlagen eines neuen Coaching-Forschungsansatzes Coaching – Theorie und Praxis, N. N.Google Scholar
  20. Wegener, R., Geißler, H., & Hasenbein, M. (2013). Virtuelles Coching. Es muss nicht immer face-to-face Coaching sein. OrganisationsEntwicklung. Zeitschrift für Unternehmensentwicklung und Change Management, 3, 20.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut Beratung, Coaching und SozialmanagementFachhochschule Nordwestschweiz FHNW, Hochschule für Soziale Arbeit, Institut Beratung, Coaching und SozialmanagementOltenSchweiz

Personalised recommendations