Wirkfaktoren auch im E-Coaching nutzen: Was passiert in der „Black Box“ des virtuellen Coaching-Prozesses?

Chapter

Zusammenfassung

Im vorliegenden Beitrag wird ein Blick in die „Black Box“ eines E-Coaching-Prozesses geworfen, der telefonisch erfolgte, unterstützt durch ein Online-Tool. Es wird analysiert, ob im Fallbeispiel die gleichen Wirkfaktoren Anwendung finden wie in face-to-face Coachings und welche dieser Wirkfaktoren durch das Online-Tool bzw. durch die telefonische Coach-Coachee-Interaktion abgedeckt werden. Zusammenfassend lässt sich für das Fallbeispiel feststellen, dass zwar im Wesentlichen die gleichen Wirkfaktoren genutzt werden wie face-to-face, dass dies jedoch das Zusammenspiel von unmittelbarer Coach-Intervention und Online-Tool erfordert.

Literatur

  1. Gassmann, D., & Grawe, K. (2006). General change mechanisms: The relation between problem activation and resource activation in successful and unsuccessful therapeutic interactions. Clinical Psychology & Psychotherapy, 13, 1–11.CrossRefGoogle Scholar
  2. Geißler, H., Hasenbein, M., & Wegener, R. (2013). E-Coaching: Prozess- und Ergebnisevaluation des „Virtuellen Zielerreichungscoachings“. Organisationsberatung – Supervision – Coaching, 20, 125–142.CrossRefGoogle Scholar
  3. Graf, E. M. (2011). Wirksamkeitsforschung und authentische Coaching-Gesprächsdaten: Ist „Veränderung“ im Coaching mittels sprachwissenschaftlicher Methoden analysierbar? In E.-M. Graf, Y. Aksu, I. Pick & S. Rettinger (Hrsg.), Beratung, Coaching, Supervision: Multidisziplinäre Perspektiven vernetzt (S. 131–146). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  4. Grant, A. M., Passmore, J., Cavanagh, M. J., & Parker, H. (2010). The state of play in coaching today: A comprehensive review of the field. International Review of Industrial and Organizational Psychology, 25, 125–167.Google Scholar
  5. Greif, S. (2010). A new frontier research and practice: Observation of coaching behaviour. The Coaching Psychologist, 6(2), 21–29.Google Scholar
  6. Greif, S., Schmidt, F., & Thamm, A. (2012). Warum und wodurch Coaching wirkt. Ein Überblick zum Stand der Theorieentwicklung und Forschung über Wirkfaktoren. Organisationsberatung – Supervision – Coaching, 19(4), 375–390.CrossRefGoogle Scholar
  7. Hannig, R., Wastian, M. (2010). Selbstwirksamkeitsüberzeugung und Coaching – eine empirische Studie zur Professionalisierung des Coachings. Paper presented at the 1. Symposium for Linguistics of Coaching, Consulting & Supervision, München.Google Scholar
  8. Kauffeld, S. (2012). Jenseits von Versuch und Irrtum – eine wissenschaftliche Perspektive auf das Thema Coaching. Paper presented at the Symposium für Qualitätssicherung im Coaching, München.Google Scholar
  9. Poetschki, J., Wastian, M. (2012). Coaching-Ziele klären und erreichen – was ist wirklich SMART? Paper presented at the Symposium für Qualitätssicherung im Coaching, München.Google Scholar
  10. Rogers, C. R. (2005). Die klientenzentrierte Gesprächspsychotherapie. Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  11. Wastian, M. (2012). Der Methodenkoffer für ein gutes Coaching – was muss rein? Paper presented at the Symposium für Qualitätssicherung im Coaching, München.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für OrganisationspsychologieMünchenDeutschland

Personalised recommendations