Advertisement

Linguistische Evaluation eines Coaching-Prozesses – Die Ko-Konstruktion der Veränderung durch Coach und Klientin

  • Eva-Maria Graf
Chapter

Zusammenfassung

Dem Beitrag liegt folgende linguistische Perspektive auf Coaching zugrunde: Coaching ist definiert als professionelles Gespräch, das von Coach und Klient/in lokal im Hier und Jetzt diskursiv ko-konstruiert wird. Diese Ko-Konstruktion erfolgt in und durch vier basale kommunikative Aktivitäten, ‚Definieren der Situation’, ‚Gestalten der Beziehung‘, ‚Ko-Konstruieren der Veränderung‘ und ‚Evaluieren des Coaching‘, bestehend jeweils aus (wiederkehrenden) kommunikativen Aufgaben und sprachlichen Verfahren zu deren Lösung. Die linguistische Evaluation des Coaching-Prozesses fokussiert dabei die Ko-Konstruktion der Veränderung, wobei das erfolgreiche oder weniger erfolgreiche Lösen der kommunikativen Aufgaben anhand der sprachlich-kommunikativen Reaktionen der Beteiligten selbst aufgezeigt wird.

Literatur

  1. Atkinson, M., & Heritage, J. (Eds.). (1984). Structures of social interaction. Studies in conversation analysis. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  2. Brinker, K., & Sager, S. (2006). Linguistische Gesprächsanalyse. Eine Einführung. Berlin: Erich Schmidt Verlag.Google Scholar
  3. DBVC. (Hrsg.). (2012). Leitlinien und Empfehlungen für die Entwicklung von Coaching als Profession. Osnabrück: Deutscher Bundesverband für Coaching.Google Scholar
  4. Deppermann, A. (2008). Gespräche analysieren. Eine Einführung. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  5. Dittmar, N. (2004). Transkription. Ein Leitfaden mit Aufgaben für Studenten, Forscher und Laien. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  6. Drew, P. & Heritage, J. (1992). Analyzing talk at work: An introduction. In P. Drew & J. Heritage (Eds.), Talk at work. Interaction in institutional settings (S. 3–65). Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  7. Ehrlich, S. & Freed, A. (2010). The function of questions in institutional discourse. In A. Freed & S. Ehrlich (Eds.), Why do you ask? The function of questions in institutional discourse (S. 3–19). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  8. Graf, E. (forthcoming). The Discourses of Executive Coaching. Linguistic Insights into Emotionally Intelligent Coaching. Habilitationsschrift Universität Klagenfurt.Google Scholar
  9. Graf, E. (2011). „Wirksamkeitsforschung und authentische Coaching- Gesprächsdaten: Ist ‚Veränderung‘ im Coaching mittels sprachwissenschaftlicher Methoden analysierbar?“. In E. Graf, Y. Aksu, I. Pick & S. Rettinger (Hrsg.), Beratung, coaching, supervision: Multidisziplinäre Perspektiven vernetzt (S. 131–146). Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  10. Kallmeyer, W. (1985). Handlungskonstitution im Gespräch: Dupont und sein Experte führen ein Beratungsgespräch durch. In E. Gülich & T. Kotschi (Hrsg.), Grammatik, Konversation, Interaktion. Beiträge zum Romanistentag 1983 (S. 81–123). Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  11. Kallmeyer, W. (2000). “Beraten und Betreuen. Zur gesprächsanalytischen Untersuchung von helfenden Interaktionen“. Zeitschrift für Qualitative Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung, 2, 227–252.Google Scholar
  12. Lalouschek, J. (2008). Ärztliche Gesprächspläne und Anliegen von PatientInnen in der chronischen Schmerzbehandlung. Arbeitspapier zum ForschungsprojektSchmerzdarstellung und Krankheitserzählung“ Universität Wien, 1–65.Google Scholar
  13. Lalouschek, J. (2013). Anliegensklärung im ärztlichen Gespräch – Patientenbeteiligung und neue Formen medizinischer Kommunikation. In F. Menz (Hrsg.). Schmerzdarstellung und Krankheitserzählungen (S. 353–444). Wien: V & R.Google Scholar
  14. Sacks, H., Schegloff, E., & Jefferson, G. (1974). A simplest systematics for the organisation of turn-taking in conversation. Language, 50(4), 696–735.CrossRefGoogle Scholar
  15. Sarangi, S. (2001). On demarcating the space between ‘lay expertise’ and ‘expert laity’. Text, 21(1/2), 3–11.Google Scholar
  16. Sator, M. & Graf E. (2014). Making one’s path while walking with a clear head – (Re-)Constructing clients’ knowledge in the discourse of coaching: Aligning and dis-aligning forms of clients’ participation. In E. Graf, M. Sator, & T. Spranz- Fogasy (Eds.), The Discourses of Helping Professions (S. 91–122). Amsterdam: John Benjamins.Google Scholar
  17. Schulz, F. (2013). The psycho-managerial complex at work: A study of the discursive practice of management coaching. University of St. Gallen, Thesis. Bamberg: Difo- Druck.Google Scholar
  18. Spiegel, C., & Spranz-Fogasy, T. (2001). Aufbau und Abfolge von Gesprächsphasen. In K. Brinker, G. Antos, W. Heinemann, & S. Sager (Hrsg.) Text- und Gesprächslinguistik. Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft (S. 1241–1252). New York: Mouton de Gruyter.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Anglistik und AmerikanistikAlpen-Adria Universität KlagenfurtKlagenfurtÖsterreich

Personalised recommendations