Advertisement

Rekonstruktion eines Problemlösungsprozesses im Coaching aus Klienten- und Coachperspektive

  • Melanie Hasenbein
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Beitrag geht es um die Rekonstruktion eines Problemlösungsprozesses im Coaching aus Klienten- und Coachperspektive. Auf der Basis von Interviews werden die Wahrnehmungsperspektiven, Deutungen und Bewertungen des Klienten und des Coachs unabhängig voneinander erfasst und anschließend vergleichend analysiert. Dabei erfolgt eine Orientierung an phasenorientierten Problemlösungsmodellen. Das Erkenntnisinteresse liegt darin, entlang der prozessualen Orientierung der drei Coachinggespräche zu analysieren, inwieweit und an welchen Stellen die Perspektiven von Klient und Coach divergieren oder nicht.

Literatur

  1. Behrendt, P. (2006). Wirkung und Wirkfaktoren von psychodramatischem Coaching – Eine experimentelle Evaluationsstudie. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 5(1), 59–87.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bortz, J., & Döring, N. (2006). Forschungsmethoden und Evaluation. Für Human- und Sozialwissenschaftler. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  3. Busse, S. (2009). Lernen am Fall – Erkenntnis in der Beratung. In: Supervision. Mensch Arbeit Organisation (Vol. 1). S. 8–17.Google Scholar
  4. Busse, S., Hansen, S., & Lohse, M. (2013). Methodische Rekonstruktionen von Wissen in Supervisionsprozessen. In S. Busse & B. Hausinger (Hrsg.), Supervisions- und Coachingprozesse erforschen (S. 14–53). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  5. D’Amelio. (2010). Verhaltenstherapeutische Psychotherapie als Coaching-Prozess. Studienbrief. Homburg (Saar): Universitätskliniken des Saarlandes.Google Scholar
  6. Day, A., de Hann, E., Sills, C., Bertie, C., & Blaas, E. (2008). Coaches’ experience of critical moments in the coaching. International Coaching Psychology Review, 3(3), 207–218.Google Scholar
  7. De Haan, E., Bertie, C., Day, A., & Sills, C. (2010). Critical moments of clients and coaches: A direct-comparison study. International Coaching Psychology Review, 5(2), 109–128.Google Scholar
  8. Dewe, B., & Schwarz, M. P. (2013). Beraten als professionelle Handlung und pädagogisches Phänomen. Wandlungsprozesse in Industrie- und Dienstleistungsberufen und moderne Lernwelten (Bd. 5). Hamburg: Dr. Kovac.Google Scholar
  9. Dörner, D. (1992). Die Logik des Mißlingens. Strategisches Denken in komplexen Situationen. Reinbeck: Rowohlt.Google Scholar
  10. Dörner, D. (1994). Problemlösen als Informationsverarbeitung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  11. Ely, K., Boyce, L. A., Nelson, J. K., Zaccaro, St. J., Hernez-Broome, G. & Whyman, W. (2010). Evaluating leadership coaching: A review and integrated framework. The leadership quarterly, 21(4), 585–599.CrossRefGoogle Scholar
  12. Flick, U. (1995). Qualitative Forschung: eine Einführung. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  13. Funke, J. (2003). Problemlösendes Denken. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  14. Goodman, G. S., Magnussen, S., Andersson, J., Endestad, T., Lokken, L., & Moestue, A. C. (2007). Memory illusions and false memories in the real world. In S. Magnussen & T. Helstrup (Eds.), Everyday memory (S. 157–182). New York: Psychology Press.Google Scholar
  15. Graf, E.-M., & Aksu, Y. (2013). Als ich in Südamerika war – Die interprofessionelle Diskursanalyse als linguistischer Beitrag zur Erforschung arbeitsweltlicher Beratung. In S. Busse & B. Hausinger (Hrsg.), Supervisions- und Coachingprozesse erforschen (S. 129–151). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  16. Grawe, K. (2000). Psychologische Therapie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  17. Greif, S. (2008). Coaching und ergebnisorientierte Selbstreflexion: Theorie, Forschung und Praxis des Einzel- und Gruppencoachings. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  18. Greif, S. (2013). Conducting organizational based evaluations of coaching and mentoring programs. In: J. Passmore, D. B. Peterson & T. Freire (Eds.), The Wiley-Blackwell handbook of coaching & mentoring psychology, New York: Wiley Blackwell.Google Scholar
  19. Heß, T., & Roth, W. (2001). Professionelles coaching. Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  20. Kleining, G. (2010). Qualitative Heuristik. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (S. 65–78). Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  21. König, E., & Volmer, G. (2012). Handbuch systemisches coaching. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  22. Lippitt, G., & Lippitt, R. (2006). Beratung als Prozess. Was Berater und ihre Kunden wissen soll-ten. Leonberg: Rosenberger Fachverlag.Google Scholar
  23. Putz-Osterloh, W. (1983). Über Determinanten komplexer Problemlöseleistungen und Möglichkeiten zu ihrer Erfassung. Sprache und Kognition, 2, 100–116.Google Scholar
  24. Putz-Osterloh, W. (1994). Wissen und die Bewältigung komplexer Entscheidungssituationen. In K. Götz (Hrsg.), Theoretische Zumutungen. Vom Nutzen der systemischen Theorie für die Managementpraxis (S. 79–96). Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  25. Schiersmann, Ch, & Thiel, H.-U. (2012). Beratung als Förderung von Selbstorganisationsprozessen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  26. Thiel, H.-U. (2003). Phasen des Beratungsprozesses. In C. Krause, B. Fittkau, R. Fuhr & H.-U. Thiel (Hrsg.), Pädagogische Beratung. Grundlagen und Praxisanwendung (S. 73–84). Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  27. Witzel, A. (1989). Das problemzentrierte Interview. In G. Jüttemann (Hrsg.), Qualitative Forschung in der Psychologie. Grundfragen, Verfahrensweisen, Anwendungsfelder (S. 227–256). Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  28. Witzel, A. (1996). Auswertung problemzentrierter Interviews. Grundlagen und Erfahrungen. In R. Strobl & A. Böttger (Hrsg.), Wahre Geschichten? Zur Theorie und Praxis qualitativer Interviews (S. 49–76). Baden: Nomos.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Consulting, Training, CoachingCHANGE FORMATMünchenDeutschland

Personalised recommendations