Materialanalyse praxeologischer Körpersoziologie

Chapter

Zusammenfassung

Körper haben sich über Klassiker wie Simmel, Goffman und Bourdieu heute als Basiskategorie der Soziologie etabliert. Die Rolle der Körper in Prozessen der Vergesellschaftung ist dabei nicht auf rein körpersoziologische Forschungen beschränkt, sondern findet Berücksichtigung in Soziologien der Organisation, der Migration, des Rechts, der Politik oder der Ökonomie. Diese allgemeine, ethnographisch fundierte Anerkenntnis der Körperlichkeit von Sozialität geht mit analytischen Anforderungen einher.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alkemeyer, Thomas & Michaeler, Matthias (2013). Die Formierung mitspielfähiger ‚Vollzugskörper‘. Praxistheoretisch-empirische Überlegungen am Beispiel des Volleyballspiels. Sport und Gesellschaft 10(3), 213–239.Google Scholar
  2. Bourdieu, Pierre (2004). The peasant and his body. Ethnography 5(4), 579–599.Google Scholar
  3. Garfinkel, Harold (1967). Studies in Ethnomethodology. Englewood Cliffs, NJ: Prentice-Hall.Google Scholar
  4. Garfinkel, Harold (1986): Ethnomethodological Studies of Work. London: New York: Routledge.Google Scholar
  5. Goffman, Erving (1983). The Interaction Order: American Sociological Association, 1982 Presidential Address. American Sociological Review 48 (1), 1–17.Google Scholar
  6. Hirschauer, Stefan (2001). Ethnografisches Schreiben und die Schweigsamkeit des Sozialen. Zu einer Methodologie der Beschreibung. Zeitschrift für Soziologie 30 (6), 429–541.Google Scholar
  7. Hirschauer, Stefan (2004). Praktiken und ihre Körper. Über materielle Partizipanden des Tuns. In: Karl H. Hörning & Julia Reuter (Hrsg.), Doing Culture. Zum Begriff der Praxis in der gegenwärtigen soziologischen Theorie (S. 73–91). Bielfeld: Transkript.Google Scholar
  8. Knorr, Karin (1984). Die Fabrikation von Erkenntnis. Zur Anthropologie der Naturwissenschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Latour, Bruno (2014). Eine neue Soziologie für eine neue Gesellschaft: Einführung in die Akteur-Netzwerk-Theorie. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Luhmann, Niklas (1998). Medium und Form. In: Niklas Luhmann (Hrsg.), Die Gesellschaft der Gesellschaft (S. 190–202). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Sacks, Harvey (1972). An initial investigation of the usability of conversational data for doing sociology. In: Sudnow, David (Hrsg.), Studies in social interaction (S. 331–374). New York: Free Press.Google Scholar
  12. Sacks, Harvey (1985). On doing „being ordinary“. In: J. Maxwell Atkinson (Hrsg.): Structures of Social Action. Studies in Conversational Analysis (S. 413–429). Cambridge: University Press.Google Scholar
  13. Scheffer, Thomas (2001). Asylgewährung. Eine Ethnographie des deutschen Asylverfahrens. Stuttgart: von Lucius.Google Scholar
  14. Scheffer, Thomas (2008). Zug um Zug und Schritt für Schritt. Annäherungen an eine transsequentielle Analytik. In: Herbert Kalthoff, Stefan Hirschauer & Gesa Lindemann (Hrsg.), Theoretische Empirie. Zur Relevanz qualitativer Forschung (S. 368–398). Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Scheffer, Thomas (2010). Adversarial Case-Making. An Ethnography of English Crown Court Procedure. Amsterdam: Brill.Google Scholar
  16. Scheffer, Thomas (2013). Kulturanalyse eines Politischen Prozesses. Ethnomethodologie mit Durkheim. In: Tanja Bogusz & Heike Delitz (Hrsg.), Durkheim: Zwischen Soziologie und Ethnologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Scheffer, Thomas (2015). Die Arbeit an den Positionen – Zur Mikrofundierung von Politik in Abgeordnetenbüros des Deutschen Bundestages. In: Bettina Heintz & Hartmann Tyrell (Hrsg.), Interaktion – Organisation – Gesellschaft revisited. Sonderband der Zeitschrift für Soziologie (S. 369–389). Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  18. Scheffer, Thomas; Michaeler, Matthias; Albrecht, Steffen; Schank, Jan; Wundrak, Rixta (2010): Die Realität medialer Berichterstattung. Soziale Welt 61 (2), 139–159.Google Scholar
  19. Scheffer, Thomas, Michaeler, Matthias & Schank, Jan (2008). Starke und Schwache Verfahren. Ein explorativer Vergleich von englischer „Hutton Inquiry“ und „CIA-Ausschuss“ der EU. Zeitschrift für Soziologie 37(5), 423–444.Google Scholar
  20. Schmidt, Michaela (2014). Im Inneren der Bauverwaltung. Eigenlogik und Wirkmacht administrativer Praktiken auf Bauprojekte. Dissertation. ETH Zürich.Google Scholar
  21. Schmidt, Robert (2008). Praktiken des Programmierens. Zur Morphologie von Wissensarbeit in der Software-Entwicklung. Zeitschrift für Soziologie 37(4), 282–300.Google Scholar
  22. Streeck, Jürgen (2009). Gesturecraft: the manu-facture of meaning. Amsterdam: Benjamins.Google Scholar
  23. Sudnow, David (1993). Ways of the Hand – The Organization of Improvised Conduct. Cambridge, MA: MIT Press.Google Scholar
  24. Wacquant, Loïc J. D. (2010). Leben für den Ring: Boxen im amerikanischen Ghetto. Konstanz: UVK Verl.-Ges.Google Scholar
  25. West, Candence & Zimmerman, Don H. (1987). Doing Gender. Gender & Society 1, 125–151.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations