Advertisement

Fotointerpretation

  • Ralf Bohnsack
Chapter

Zusammenfassung

Die sozialwissenschaftliche (Wieder-)Entdeckung des Körpers, die als „somatic turn“ oder „body turn“ oder in ähnlicher Weise diagnostiziert oder programmatisch gefordert worden ist, zeigt eine gewisse zeitliche Koinzidenz mit dem Beginn des „pictorial turn“ oder „iconic turn“ bzw. mit dessen Behauptung oder Beschwörung. Dies erscheint nicht zufällig, weil es in erster Linie die visuelle Darstellung ist, die unsere (wissenschaftliche) Aufmerksamkeit auf den Körper richtet, und – so soll im Folgenden dargelegt werden – die Bildinterpretation den validesten sozialwissenschaftlichempirischen Zugang zur Körperlichkeit vor allem im Sinne der körperlichen Praxis, der körperlichen Performanz, eröffnet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Birdwhistell, Ray L. (1952). Introduction to Kinesics (An annotation system for the analysis of body motion and gesture). Louisville.Google Scholar
  2. Birdwhistell, Ray L. (1970). Kinesics and Context. Essays on Body Motion Communication. Philadelphia: University of Pennsylvania PressGoogle Scholar
  3. Bohnsack, Ralf (2001). „Heidi“: Eine exemplarische Bildinterpretation auf der Basis der dokumentarischen Methode. In: Ralf Bohnsack, Iris Nentwig-Gesemann & Arnd-Michael Nohl (Hrsg.), Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. Grundlagen qualitativer Sozialforschung (S. 323–337). Opladen: Leske & Budrich (3. Aufl.: 2013)Google Scholar
  4. Bohnsack, Ralf (2009). Qualitative Bild- und Videointerpretation. Die dokumentarische Methode. Opladen & Famington Hills: UTB/Barbara BudrichGoogle Scholar
  5. Bohnsack, Ralf (2010). Die Mehrdimensionalität der Typenbildung und ihre Aspekthaftigkeit. In: Jutta Ecarius & Burkhard Schäffer (Hrsg.), Typenbildung und Theoriegenerierung. Perspektiven qualitativer Biographie- und Bildungsforschung (S. 47–72). Opladen & Farmington Hills: Barbara Budrich.Google Scholar
  6. Bohnsack, Ralf (2014). Habitus, Norm und Identität. In: Werner Helsper, Rolf-Thorsten Kramer & Sven Thiersch (Hrsg.), Schülerhabitus (S. 35–55). Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  7. Bohnsack, Ralf, Fritzsche, Bettina & Wagner-Willi, Monika (2014). Dokumentarische Video- und Filminterpretation. In: Dies. (Hrsg.), Dokumentarische Video- und Filminterpretation. Methodologie und Forschungspraxis (S. 11–41). Opladen/Berlin/Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar
  8. Bohnsack, Ralf & Przyborski, Aglaja (2015). Pose, Lifestyle und Habitus in der Ikonik. In: Ralf Bohnsack, Burkhard Michel & Aglaja Przyborski (Hrsg.), Dokumentarische Bildinterpretation. Methodologie und Forschungspraxis. Opladen/Berlin/Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar
  9. Brandstetter, Gabriele (2012): Pose-Posa-Posing. Zwischen Bild und Bewegung. In: Bettina Brandl-Risl, Gabriele Brandstetter & Stefanie Diekmann (Hrsg.), Hold it! Zur Pose zwischen Bild und Performance (S. 41–51). Berlin: Theater der Zeit.Google Scholar
  10. Bourdieu, Pierre (1976). Entwurf einer Theorie der Praxis. Frankfurt a.M: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Goffman, Erving (1963). Stigma. Notes on the Management of Spoiled Identity. Englewood Cliffs/N. J.: Prentice HallGoogle Scholar
  12. Goffman, Erving (1975). Frame Analysis. An Essay on the Organization of Experience. Harmondsworth/Middlesex: Penguin BooksGoogle Scholar
  13. Goffman, Erving (1979). Gender Advertisements. New York: Harper & Row..Google Scholar
  14. Imdahl, Max (1996): Giotto – Arenafresken. Ikonographie – Ikonologie – Ikonik. München: Fink.Google Scholar
  15. Keller, Reiner & Meuser, Michael (2011). Wissen des Körpers – Wissen vom Körper. Körper- und wissenssoziologische Erkundungen. In: Reiner Keller & Michael Meuser (Hrsg.), Körperwissen (S. 9–30). Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  16. Klein, Gabriele (2004). Bewegung denken. Ein soziologischer Entwurf. In: Gabriele Klein (Hrsg.), Bewegung. Sozial- und kulturwissenschaftliche Konzepte (S. 131–154). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  17. Luhmann, Niklas (1997). Die Gesellschaft der Gesellschaft. Franfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Mannheim, Karl (1964a). Beiträge zur Theorie der Weltanschauungsinterpretation. In: Karl Mannheim (Hrsg.), Wissenssoziologie. (S. 91–154). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  19. Mannheim, Karl (1980). Strukturen des Denkens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Merleau-Ponty, Maurice (1966). Phänomenologie der Wahrnehmung. Berlin: Walter de Gruyter.Google Scholar
  21. Meuser, Michael (2001). Repräsentationen sozialer Strukturen im Wissen. Dokumentarische Methode und Habitusrekonstruktion. In: Ralf Bohnsack, Iris Nentwig-Gesemann & Arnd-Michael Nohl (Hrsg.), Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. Grundlagen qualitativer Sozialforschung (S. 207–221). Opladen: Leske & Budrich (3. Auflage 2013).Google Scholar
  22. Meuser, Michael (2006). Körper-Handeln. Überlegungen zu einer praxeologischen Soziologie des Körpers. In: Robert Gugutzer (Hrsg.), body turn. Perspektiven der Soziologie des Körpers und des Sports (S. 95–116). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  23. Panofsky, Erwin (1975): Ikonographie und Ikonologie. Eine Einführung in die Kunst der Renaissance. In: Erwin Panofsky, Sinn und Deutung in der bildenden Kunst (S. 36–67). Köln: Dumont.Google Scholar
  24. Przyborski, Aglaja & Wohlrab-Sahr, Monika (2014). Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch. München: Oldenbourg.Google Scholar
  25. Raab, Jürgen & Soeffner, Hans-Georg (2005): Körperlichkeit in Interaktionsbeziehungen. In: Markus Schroer, (Hrsg.), Zur Soziologie des Körpers (S. 166–188). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Schütz, Alfred (1974). Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitung in die verstehende Soziologie. Frankfurt a. M.Google Scholar
  27. Söntgen, Beate (2012). Bei sich sein. Szenen des Privaten in den Fotografien von Richard Billingham und Nan Goldin. In: Bettina Brandl-Risl, Gabriele Brandstetter & Stefanie Diekmann(Hrsg.), Hold it! Zur Pose zwischen Bild und Performance (S. 96–11). Berlin: Theater der Zeit.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations