Advertisement

Videoanalyse

  • Hubert Knoblauch
  • René Tuma
Chapter

Zusammenfassung

Die Videotechnologie entstand als ein elektromagnetisches Aufzeichnungsverfahren, das mittlerweile weitgehend digitalisiert wurde. Wie der schon zuvor bestehende Film bietet sie audiovisuelle Repräsentation, erlaubt aber auch die materiale Reproduktion als Kopie, eine erleichterte manuelle Bedienung bei der Aufzeichnung und Wiedergabe sowie dank der Computerisierung die einfache Bearbeitung der audiovisuellen Repräsentationen selbst. War der Film schon früh zur Analyse körperlicher Abläufe verwendet worden, so wird die Videotechnologie seit etwa der Mitte des 20.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Argyle, Michael (2013). Bodily Communication. Routledge.Google Scholar
  2. Birdwhistell, Ray L. (1970). Kinesics and Context: Essay in Body-Motion Research. Philadelphia: University of Pennsylvania Press.Google Scholar
  3. Bohnsack, Ralf (2009). Qualitative Bild- und Videointerpretation. Die dokumentarische Methode. Opladen: Verlag Barbara Budrich (UTB).Google Scholar
  4. Ekman, Paul (1982). Emotion and the Human Face. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  5. Hall, Edward Twitchell (1962). The Hidden Dimension. New York: Anchor Books (Dt.: Die Sprache des Raumes, Düsseldorf: Schwann, 1976).Google Scholar
  6. Heath, Christian (1986). Body movement and speech in medical interaction. Cambridge: University Press.Google Scholar
  7. Heath, Christian, Hindmarsh, Jon, & Luff, Paul (2010). Video in Qualitative Research. London: Sage.Google Scholar
  8. Herbrik, Regine (2013). Das Imaginäre in der (Wissens-)Soziologie und seine kommunikative Konstruktion in der empirischen Praxis1. In Reiner Keller, Jo Reichertz & Hubert Knoblauch (Hrsg.), Kommunikativer Konstruktivismus (S. 295–315). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Abgerufen von http://link.springer.com/chapter/10.1007/978-3-531-19797-5_13
  9. Kissmann, Ulrike Tikvah (2014). Die Sozialität des Visuellen Fundierung der hermeneutischen Videoanalyse und materiale Untersuchungen. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  10. Knoblauch, Hubert (2000). Workplace Studies und Video. Zur Entwicklung der Ethnographie von Technologie und Arbeit. In Irene Götz & Andreas Wittel (Hrsg.), Arbeitskulturen im Umbruch. Zur Ethnographie von Arbeit und Organisation (S. 159–173). Münster, New York, München, Berlin: Waxmann.Google Scholar
  11. Knoblauch, Hubert (2001). Fokussierte Ethnographie: Soziologie, Ethnologie und die neue Welle der Ethnographie. Sozialer Sinn 1, 123–141.Google Scholar
  12. Knoblauch, Hubert (2012). Grundbegriffe und Aufgaben des kommunikativen Konstruktivismus. In Reiner Keller, Hubert Knoblauch & Jo Reichertz (Hrsg.), Kommunikativer Konstruktivismus. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  13. Knoblauch, Hubert (2013). Powerpoint, communication, and the knowledge society. New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  14. Knoblauch, Hubert, & Schnettler, Bernt (2012). Videography: analysing video data as a ‚focused‘ ethnographic and hermeneutical exercise. Qualitative Research 12(3), 334–356.Google Scholar
  15. Kress, Gunther (2009). Multimodality: A Social Semiotic Approach to Contemporary Communication. London etc.: Routledge.Google Scholar
  16. Meyer, Christian, & Meier zu Verl, C. (2013). Hermeneutische Praxis. Eine ethnomethodologische Rekonstruktion sozialwissenschaftlichen Sinnrekonstruierens. sozialer sinn 14(2), 207–234.Google Scholar
  17. Meyer, Christian, & von Wedelstaedt, Ulrich (2013). Skopische Sozialität – Sichtbarkeitsregime und visuelle Praktiken im Boxen. Soziale Welt, Themenheft Visuelle Soziologie 64(1-2), 69–96.Google Scholar
  18. Mondada, Lorenza (2009). Emergent focused interactions in public places: A systematic analysis of the multimodal achievement of a common interactional space. Journal of Pragmatics 41(10), 1977–1997. http://doi.org/10.1016/j.pragma.2008.09.019
  19. Raab, Jürgen (2008). Visuelle Wissenssoziologie. Konzepte und Methoden. Konstanz: UVK.Google Scholar
  20. Reichert, Ramon (2007). Im Kino der Humanwissenschaften. Studien zur Medialisierung wissenschaftlichen Wissens. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  21. Reichertz, Jo, & Englert, Carina (2010). Einführung in die qualitative Videoanalyse: Eine hermeneutisch-wissenssoziologische Fallanalyse. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  22. Schindler, Larissa (2011). Kampffertigkeit: Eine Soziologie praktischen Wissens. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  23. Tuma, René (2013). Visuelles Wissen: Die Videoanalyse im Blick. In Visuelles Wissen und Bilder des Sozialen (S. 49–69). Wiesbaden: Springer VS. Abgerufen von http://link.springer.com/chapter/10.1007/978-3-531-19204-8_3
  24. Tuma, René, Knoblauch, Hubert, & Schnettler, Bernt (2013). Videographie. Einführung in die interpretative Videoanalyse sozialer Situationen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations