Advertisement

Leib und Körper als Erkenntnissubjekte

  • Robert Gugutzer
Chapter

Zusammenfassung

Die soziologische Beschäftigung mit dem Körper hat bei allen thematischen, theoretischen und methodischen Unterschieden eine grundlegende Gemeinsamkeit: Sie behandelt den oder die Körper als Gegenstand soziologischer Untersuchung, um etwas über Körper zu erfahren. Verglichen mit dieser Fokussierung auf den Körper als Forschungsobjekt ist die Auseinandersetzung mit dem Körper als Subjekt soziologischen Forschens ausgesprochen randständig. Angesichts des programmatischen Anspruchs der Körpersoziologie, den Körper als konstitutive Bedingung sozialen Handelns und sozialer Ordnung in der Soziologie zu etablieren (vgl. das Vorwort in diesem Band), kann das durchaus überraschen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abraham, Anke (2002). Der Körper im biographischen Kontext. Ein wissenssoziologischer Beitrag. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. Google Scholar
  2. Apel, Karl-Otto (1985). Das Leibapriori der Erkenntnis. Eine erkenntnisanthropologische Betrachtung im Anschluss an Leibnizens Monadenlehre. In: Hilarion Petzold (Hrsg.), Leiblichkeit. Philosophische, gesellschaftliche und therapeutische Perspektiven (S. 47 – 70). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  3. Bourdieu, Pierre (1992). Programm für eine Soziologie des Sports. In: ders., Rede und Antwort (S. 193 – 207). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Bourdieu, Pierre (2001). Meditationen. Zur Kritik der scholastischen Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (v. a. Kap. 4).Google Scholar
  5. Breuer, Franz (2000). Wissenschaftliche Erfahrung und der Körper/Leib des Wissenschaftlers. Sozialwissenschaftliche Überlegungen. In: Clemens Wischermann & Stefan Haas (Hrsg.), Körper mit Geschichte. Der menschliche Körper als Ort der Selbst- und Weltdeutung (S. 33 – 50). Stuttgart: Steiner. Google Scholar
  6. Demmer, Christine (2016). Interviewen als involviertes Spüren. Der Leib als Erkenntnisorgan im biografieanalytischen Forschungsprozess [35 Absätze]. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Research, 17(1), Art. 13. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1601139.
  7. Dörpinghaus, Sabine (2013). Dem Gespür auf der Spur. Leibphänomenologische Studie zur Hebammenkunde am Beispiel der Unruhe. Freiburg/München: Alber. Google Scholar
  8. Forum Qualitative Sozialforschung (3/2002). Subjektivität und Selbstreflexivität im qualitativen Forschungsprozess I (Schwerpunktausgabe, hrsg. von Katja Mruck, Wolff-Michael Roth & Franz Breuer). http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/issue/view/21
  9. Forum Qualitative Sozialforschung (2/2003). Subjektivität und Selbstreflexivität im qualitativen Forschungsprozess II (Schwerpunktausgabe, hrsg. von Wolff-Michael Roth, Franz Breuer & Katja Mruck). http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/issue/view/18
  10. Fuchs, Thomas (2007). Das Gehirn – ein Beziehungsorgan. Eine phänomenologisch-ökologische Konzeption. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  11. Gallagher, Shaun (2012). Kognitionswissenschaften – Leiblichkeit und Embodiment. In: Emmanuel Alloa, Thomas Bedorf, Christian Grüny & Tobias Nikolaus Klass (Hrsg.): Leiblichkeit. Geschichte und Aktualität eines Konzepts (S. 320 – 333). Tübingen: Mohr Siebeck (UTB).Google Scholar
  12. Gugutzer (2006). Der body turn in der Soziologie. Eine programmatische Einführung. In: ders. (Hrsg.): body turn. Perspektiven der Soziologie des Körpers und des Sports (S. 9 – 53). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  13. Gugutzer (2012). Verkörperungen des Sozialen. Neophänomenologische Grundlagen und soziologische Analysen. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  14. Gugutzer, Robert (2015). Soziologie des Körpers (5., vollst. überarb. Aufl.). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  15. Merleau-Ponty, Maurice (1966). Phänomenologie der Wahrnehmung. Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  16. Rappe, Guido (2012). Leib und Subjekt. Phänomenologische Beiträge zu einem erweiterten Menschenbild. Bochum/Freiburg: projektverlag.Google Scholar
  17. Schmidt, Robert (2011): Soziologie der Praktiken. Konzeptionelle Studien und empirische Analysen. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Schmitz, Hermann (1990). Der unerschöpfliche Gegenstand. Grundzüge der Philosophie. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  19. Schmitz, Hermann (2005). Situationen und Konstellationen. Wider die Ideologie totaler Vernetzung. Freiburg/München: Alber.Google Scholar
  20. Schürmann, Volker (2008). Reflexion und Wiederholung. Mit einem Ausblick auf ‚Rhythmus‘. In: Franz Bockrath, Bernhard Boschert & Elk Franke (Hrsg.), Körperliche Erkenntnis. Formen reflexiver Erfahrung (S. 53 – 72). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  21. Shilling, Chris (Hrsg.) (2007): Embodying sociology: Retrorespect, Progess and Prospects. Oxford: Blackwell Publishing.Google Scholar
  22. Stenger, Ursula (2013). Der Leib als Erkenntnisorgan. In: Johannes Bilstein & Micha Brumlik (Hrsg.), Die Bildung des Körpers (S. 104 – 115). Weinheim/München: Beltz Juventa.Google Scholar
  23. Wacquant, Loїc J. D. (2003). Leben für den Ring. Boxen im amerikanischen Ghetto. Konstanz: UVK. Google Scholar
  24. Wacquant, Loїc J. D. (2015). Für eine Soziologie von Fleisch und Blut. In: Berliner Debatte Initial 26(3), S. 70 – 80.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations