Tod

Chapter

Zusammenfassung

Während der Körper zwar bereits ein Thema für einige Klassiker der Soziologie war, blieb der Tod und insbesondere der tote Körper in der Soziologie und in den Sozialwissenschaften lange ausgeblendet. Das mag damit zu tun haben, dass die Soziologie ein echtes Kind der Moderne ist: Diese nämlich verdränge den Tod – so jedenfalls lautet ein klassischer Topos auch in der Soziologie, der sich ab den 1960er Jahren verdichtet. Seit dieser Zeit beobachten wir jedoch auch ein zunehmendes gesellschaftliches Interesse am Tod, und um die Jahrtausendwende nimmt auch die Soziologie allmählich die Frage des Todes wieder verstärkt auf.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bradbury, Mary (1999). Representations of Death. A Social Psychological Perspective. New York: Routledge.Google Scholar
  2. Feldmann, Klaus (1997). Sterben und Tod. Sozialwissenschaftliche Theorien und Forschungsergebnisse. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  3. Foucault, Michel (1988). Die Geburt der Klinik. Eine Archäologie des ärztlichen Blicks. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  4. Gehring, Petra (2003): Verrohstoff lichung des Menschenkörpers – divergierende Auffassungen von der Aufgabe der praktischen Philosophie. Berliner Debatte Initial, Bd. 14, Heft 4/5, 30 – 37.Google Scholar
  5. Groß, Dominik & Ziefle, Martina (2010). Im Dienst der Unsterblichkeit? Der eigene Leichnam als technische Ressource. In: Dominik Groß & Jasmin Grande (Hrsg.), Objekt Leiche: Technisierung, Ökonomisierung und Inszenierung toter Körper (= Todesbilder, 1) (S. 545 – 582). Frankfurt a. M.: Campus..Google Scholar
  6. Groß, Dominik (Hrsg.). (2011). Who wants to live forever? Postmoderne Formen des Weiterwirkens nach dem Tod. Frankfurt a. M.: Campus. Google Scholar
  7. Kahl, Antje (2010). Der Niedergang der klinischen Sektion: Dysfunktionalität der Praxis statt Tabuisierung des toten Körpers. In: Sociologia Internationalis, 48. Band, 247 – 272.Google Scholar
  8. Kahl, Antje (2013). „Our Dead are the Ultimate Teachers of Life“. The Corpse as an Intermediator of Transcendence: Spirituality in the German Funeral Market. In: Fieldwork in Religion: Dead in the Field: Utilizing Fieldwork to Explore the Historical Interpreting of Death-Related Activity, and the Emotional Coping with Death, Vol. 8.2, 223 – 240. Google Scholar
  9. Kahl, Antje, Knoblauch, Hubert & Weber, Tina (2015). Einführung: Transmortalität, in: Dies: (Hrsg.), Transmortalität. Weinheim und Basel: Juventa (in Vorbereitung).Google Scholar
  10. Knoblauch, Hubert, Schnettler, Bernt & Soeffner, Hans-Georg (1999). Die Sinnprovinz des Jenseits und die Kultivierung des Todes. In: Knoblauch, Hubert & Soeffner, Hans-Georg (Hrsg.), Todesnähe. Interdisziplinäre Beiträge zu einem außergewöhnlichen Phänomen. Konstanz: Universitätsverlag, 271 – 292.Google Scholar
  11. Knoblauch, Hubert (2011): Der populäre Tod? Obduktion, Postmoderne und die Verdrängung des Todes. In: Dominik Groß, Brigitte Tag & Christoph Schweikardt (Hrsg.), Who Wants to Live Forever. Postmoderne Formen des Weiterwirkens nach dem Tod (S. 27 – 54) Frankfurt am Main: Campus. Google Scholar
  12. Knoblauch, Hubert & Zingerle, Arnold (Hrsg.). (2005). Thanatosoziologie. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  13. Lindemann, Gesa (2001). Die Interpretation „hirntot“. In: Schlich, Thomas & Wiesemann, Claudia (Hrsg.), Hirntod. Zur Kulturgeschichte der Todesfeststellung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Lindemann, Gesa (2009). Das Soziale von seinen Grenzen her denken. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  15. Macho, Thomas (1987). Todesmetaphern. Zur Logik der Grenzerfahrung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Manzei, Alexandra (2003). Körper – Technik – Grenzen. Kritische Anthropologie am Beispiel der Transplantationsmedizin. Münster/Hamburg/London: LIT.Google Scholar
  17. Motakef, Mona (2011). Körper Gabe. Ambivalente Ökonomien der Organspende. Bielefeld: transcript. Google Scholar
  18. Nassehi, Armin & Saake, Irmhild (2005). Kontexturen des Todes. In: Knoblauch, Hubert & Zingerle, Arnold (Hrsg.), Thanatosoziologie (S. 31 – 54). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  19. Schneider, Werner (2005). Zur diskursiven Ordnung des Lebensendes. In: Knoblauch, Hubert & Zingerle, Arnold (Hrsg.), Thanatosoziologie. Tod, Hospiz und die Institutionalisierung des Sterbens (S. 55 – 79). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  20. Walter, Tony (1994). The Revival of Death. London:Routledge.Google Scholar
  21. Weber, Tina (2011). Drop Dead Gorgeous. Representations of Corpses in American TV Shows. Frankfurt am Main: Campus. Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations