Advertisement

Sport

  • Robert Gugutzer
Chapter

Zusammenfassung

Sport ist ein soziales Handlungsfeld, für das der Körper von konstitutiver Bedeutung ist. Sieht man von Grenzfällen wie Schach oder Poker ab, dürfte diese These unstrittig sein: Sportliche Praxis impliziert Körper in Bewegung. In der Soziologie des Sports herrscht darüber auch Konsens.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alkemeyer, Thomas, Boschert, Bernhard, Schmidt, Robert & Gebauer, Gunter (Hg.) (2003). Aufs Spiel gesetzte Körper. Aufführungen des Sozialen in Sport und populärer Kultur. Konstanz: UVK. Google Scholar
  2. Bette, Karl-Heinrich (1989). Körperspuren. Zur Semantik und Paradoxie moderner Körperlichkeit. Berlin/New York: de Gruyter. Google Scholar
  3. Bette, Karl-Heinrich (1999). Systemtheorie und Sport. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Bette, Karl-Heinrich (2004). X-treme. Zur Soziologie des Abenteuer- und Risikosports. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  5. Bourdieu (1982). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Degele, Nina (2006). Sportives Schmerznormalisieren. Zur Begegnung von Körper- und Sportsoziologie. In: Robert Gugutzer (Hrsg.), body turn. Perspektiven der Körper- und Sportsoziologie (S. 141 – 161). Bielfeld: transcript.Google Scholar
  7. Elias, Norbert & Dunning, Eric (2003). Sport und Spannung im Prozeß der Zivilisation. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Günter, Sandra (2015). The illegal transgression: discourse analysis of the media perception of the transgressive aesthetic of performance and display in top-level sports. In: Sport in Society (14 S.). http://dx.doi.org/10.1080/17430437.2015.1073943
  9. Gugutzer, Robert (2004). Trendsport im Schnittfeld von Körper, Selbst und Gesellschaft. Leib- und körpersoziologische Überlegungen. In: Sport und Gesellschaft 1, H. 3, 219 – 243. Google Scholar
  10. Gugutzer, Robert (2006): Der body turn in der Soziologie. Eine programmatische Einführung. In: ders. (Hrsg.), body turn. Perspektiven der Soziologie des Körpers und des Sports (S. 9 – 53). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  11. Gugutzer, Robert (2009): Doping im Spitzensport der reflexiven Moderne. In: Sport und Gesellschaft 6, H. 1, S. 3 – 29.Google Scholar
  12. Gugutzer, Robert (2011a): Körperpolitiken im Sport. Zur sportiven Verschränkung von Körper, Geschlecht und Macht. In: Daniela Schaaf & Jörg-Uwe Nieland (Hrsg.), Die Sexualisierung des Sports in den Medien (S. 34 – 56). Köln: Halem.Google Scholar
  13. Gugutzer, Robert (2011b). Die Kreativität sportlichen Handelns. Sport im Lichte der pragmatistischen Handlungstheorie. Vortrag auf dem 20. Sportwissenschaftlichen Hochschultag, 22. 09. 11, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.Google Scholar
  14. Gugutzer, Robert (2015a). Public Viewing. Ein sportiv gerahmtes kollektivleibliches Situationsritual. In: Robert Gugutzer & Michael Staack (Hrsg.), Körper und Ritual. Sozial- und kulturwissenschaftliche Zugänge und Analysen (S. 71 – 96). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Gugutzer, Robert (2015b). Leibliche Interaktion mit Dingen, Sachen und Halbdingen. Zur Entgrenzung des Sozialen (nicht nur) im Sport. In: Hannah K. Göbel & Sophia Prinz (Hrsg.), Die Sinnlichkeit des Sozialen. Wahrnehmung und materielle Kultur (S. 105 – 122). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  16. Heinemann, Klaus (1980). Sport and the Sociology of the Body. In: International Review for the Sociology of Sport 15, 41 – 55.Google Scholar
  17. Hockey, John & Allen Collinson, Jaqueline (2007). Grasping the Phenomenology of Sporting Bodies. In: International Review for the Sociology of Sport 42, 115 – 131. Google Scholar
  18. Klein, Gabriele (Hrsg.) (2004). Bewegung. Sozial- und kulturwissenschaftliche Konzepte. transcript: Bielefeld.Google Scholar
  19. Körner, Swen (2008). Dicke Kinder – revisited. Zur Kommunikation juveniler Körperkrisen. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  20. Rittner, Volker (1974). Zur Konstitutionsproblematik der Sportwissenschaft. Eine programmatische Skizze. In: Sportwissenschaft 4, 357 – 371.Google Scholar
  21. Rittner, Volker (1983). Zur Soziologie körperbetonter sozialer Systeme. In: Friedhelm Neidhardt (Hrsg.), Gruppensoziologie. Perspektiven und Materialien (S. 233 – 255). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  22. Sassatelli, Roberta (1999). Interaction Order and Beyond: A Field Analysis of Body Culture within Fitness Gyms. In: Body & Society 5 (2-3), 227 – 248.Google Scholar
  23. Schwier, Jürgen (1998). Spiele des Körpers. Jugendsport zwischen Cyberspace und Streetstyle. Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  24. Shilling, Chris (2005). The Body in Culture, Technology and Society. London et al.: Sage.Google Scholar
  25. Shilling, Chris (2008). Changing Bodies. Habit, Crises and Creativity. London et al.: Sage.Google Scholar
  26. Wacquant, Loїc J. D. (2003). Leben für den Ring. Boxen im amerikanischen Ghetto. Konstanz: UVK. Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations