Handlungstheorie

Chapter

Zusammenfassung

Anfang der 1990er Jahre hatte Hans Joas darauf hingewiesen, dass diejenigen soziologischen Handlungstheorien, die den Typus des rationalen Handelns ins Zentrum ihrer Analysen rücken, eine dreifache Unterstellung vornehmen: „Sie unterstellen den Handelnden erstens als fähig zum zielgerichteten Handeln, zweitens als seinen Körper beherrschend, drittens als autonom gegenüber seinen Mitmenschen und seiner Umwelt“ (Joas 1992, S. 217). Joas kritisiert die Vernachlässigung des Körpers in der Mehrzahl der soziologischen Handlungstheorien und spricht in diesem Zusammenhang von einer „Art theoretischer Prüderie“ (ebd., S. 245). Eine Überwindung dieser „Prüderie“ im Sinne einer körpersoziologischen Fundierung der Theorie sozialen Handelns führt zu einem revidierten, nicht teleologischen Verständnis von Intentionalität, zu einem nicht instrumentalistisch begrenzten Verständnis des Verhältnisses des handelnden Subjekts zu seinem Körper und zu einem Akteursverständnis, das die Eingebundenheit des Handelnden in eine das individuelle Handeln erst ermöglichende, körperlich fundierte Intersubjektivität betont.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alkemeyer, Thomas (2016). Verkörperte Soziologie – Soziologie der Verkörperung. Ordnungsbildung als Körper-Praxis. Soziologische Revue, 38, 470–502.Google Scholar
  2. Bergmann, Werner & Hoffmann, Gisbert (1985). G. H. Mead und die Tradition der Phänomenologie. In: Hans Joas (Hrsg.), Das Problem der Intersubjektivität. Neuere Beiträge zum Werk George Herbert Meads (S. 93–130). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Böhle, Fritz (2009). Weder rationale Reflexion noch präreflexive Praktik – erfahrungsgeleitet-subjektivierendes Handeln. In: Ders. & Margit Weihrich (Hrsg.), Handeln unter Unsicherheit (S. 203–228). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  4. Bourdieu, Pierre (1993). Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Bourdieu, Pierre (2001). Meditationen. Zur Kritik der scholastischen Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Garfinkel, Harold (2002). Ethnomethodology’s Program. Working Out Durkheim’s Aphorism. Oxford: Rowman & Littlefield.Google Scholar
  7. Giddens, Anthony (1988). Die Konstitution der Gesellschaft. Grundzüge einer Theorie der Strukturierung. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  8. Goffman, Erving (1972). The Neglected Situation. In: Pier Paolo Giglioli (Hrsg.), Language in Social Context (S. 61–66). Harmondsworth: Penguin.Google Scholar
  9. Goffman, Erving (1982). Das Individuum im öffentlichen Austausch. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Goffman, Erving (1994). Die Interaktionsordnung. In: Ders., Interaktion und Geschlecht (S. 50–104). Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  11. Gugutzer, Robert (2012). Verkörperung des Sozialen. Neophänomenologische Grundlagen und soziologische Analysen. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  12. Joas, Hans (1992). Die Kreativität des Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Joas, Hans & Knöbl, Wolfgang (2004). Sozialtheorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Klein, Gabriele (2014). Kulturelle Übersetzungen und soziale Rahmungen von Bewegungswissen. In: Cornelia Behnke, Diana Lengersdorf & Sylka Scholz (Hrsg.), Wissen – Methode – Geschlecht: Erfassen des fraglos Gegebenen (S. 79–89). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Knoblauch, Hubert (2005). Kulturkörper. Die Bedeutung des Körpers in der sozialkonstruktivistischen Wissenssoziologie. In: Markus Schroer (Hrsg.), Soziologie des Körpers (S. 92–113). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Knoblauch, Hubert (2014). Das Subjekt des kommunikativen Handelns. In: Angelika Poferl & Norbert Schröer (Hrsg.), Wer oder was handelt? Zum Subjektverständnis der hermeneutischen Wissenssoziologie (S. 37–49). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  17. Mead, George Herbert (1975). Geist, Identität und Gesellschaft aus der Sicht des Sozialbehaviorismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Mead, George Herbert (1987). Gesammelte Aufsätze. Bd. 2. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Merleau-Ponty, Maurice (1966). Phänomenologie der Wahrnehmung. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  20. Meuser, Michael (2013). Repräsentation sozialer Strukturen im Wissen. Dokumentarische Methode und Habitusrekonstruktion. In: Ralf Bohnsack, Iris Nentwig-Gesemann & Arnd-Michael Nohl (Hrsg.), Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. Grundlagen qualitativer Sozialforschung (S. 223–240). 3. Aufl., Wiesbaden: Springer VS 2013.Google Scholar
  21. Reichertz, Jo (2014). Von Menschen und Dingen. Wer handelt hier eigentlich? In: Angelika Poferl & Norbert Schröer (Hrsg.), Wer oder was handelt? Zum Subjektverständnis der hermeneutischen Wissenssoziologie (S. 95–120). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  22. Schütz, Alfred (1971). Gesammelte Aufsätze. Bd. 1. Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  23. Schütz, Alfred (1981). Theorie der Lebensformen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Weber, Max (1972). Wirtschaft und Gesellschaft. 5. Aufl. Tübingen: J. C. B. Mohr.Google Scholar
  25. Woermann, Niklas (2011). „The phenomenon exhibits its staff as a population“ – Die reflexive Akteurskonzeption der Ethnomethodologie. In: Nico Lüdtke & Hironori Matsuzaki (Hrsg.), Akteur – Individuum – Subjekt. Fragen zur ‚Personalität‘ und ‚Sozialität‘ (S. 117–148). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.DortmundDeutschland

Personalised recommendations