Disziplin

Chapter

Zusammenfassung

Der Begriff Disziplin verweist auf Phänomene der modernen Gesellschaft, auf die, Stefan Breuer (1986, S. 45) zufolge, zuerst Karl Marx und Georg Simmel hingewiesen haben. Für Marx bedeutete Disziplin die in der Industrie „typische technische Unterordnung des Arbeiters unter den gleichförmigen Gang der Arbeitsmittel“, die zu einer „kasernenmäßigen Disziplin“, zu „Regelmäßigkeit, Gleichförmigkeit, Ordnung, Kontinuität“ führen sollte. Diese Form der Disziplinierung ist nach Marx aber nicht nur negativ zu verstehen, vielmehr stelle die Überwindung des Disziplinmangels der Arbeiter für die Gesellschaft auf ihrem Weg zum Sozialismus eine Notwendigkeit dar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Breuer, Stefan (1986). Sozialdisziplinierung. Probleme und Problemverlagerungen eines Konzepts bei Max Weber, Gerhard Oestereich und Michel Foucault. In: Christoph Sachße & Florian Tennstedt (Hrsg.), Soziale Sicherheit und soziale Disziplinierung (S. 45–69). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Dahlmanns, Claus (2008). Die Geschichte des modernen Subjekts. Michel Foucault und Norbert Elias im Vergleich. Münster/New York/München, Berlin: Waxmann.Google Scholar
  3. Elias, Norbert (1976). Über den Prozeß der Zivilisation. Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen. Bd.2. Wandlungen der Gesellschaft. Entwurf zu einer Theorie der Zivilisation. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Foucault, Michel (1976). Mikrophysik der Macht: Michel Foucault über Strafjustiz, Psychiatrie und Medizin. Berlin: Merve.Google Scholar
  5. Foucault, Michel (1977). Überwachen und Strafen. Die Geburt des Gefängnisses. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Foucault, Michel (1986). Der Wille zum Wissen. Sexualität und Wahrheit. Bd. 1. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Gugutzer, Robert (2006). (Hrsg.). body turn. Perspektiven der Soziologie des Körpers und des Sports. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  8. Honneth, Axel (1994). Desintegration. Bruchstücke einer soziologischen Zeitdiagnose. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  9. Kammler, Clemens/Parr, Rolf/Schneider, Ulrich J. (2008). Foucault Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Stuttgart: J. B. Metzler.Google Scholar
  10. Lemke, Thomas (1997). Eine Kritik der politischen Vernunft. Foucaults Analyse der modernen Gouvernementalität. Berlin, Hamburg: Argument.Google Scholar
  11. Sobiech, Gabriele (1994). Grenzüberschreitungen. Körperstrategien von Frauen in modernen Gesellschaften. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  12. Sobiech, Gabriele (2000). Die nützliche Dressur des Körpers – Sport als Fokussierung gesellschaftlicher Körper-Macht-Verhältnisse. In: Beate Blanke & Katharina Fietze (Hrsg.), Identität und Geschlecht (S. 111–128). Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  13. Waldschmidt, Anne (2007). Macht – Wissen – Körper. Anschlüsse an Michel Foucault in den Disability Studies. In: dies. & Werner Schneider (Hrsg.), Disability Studies, Kultursoziologie und Soziologie der Behinderung. Erkundungen in einem neuen Forschungsfeld (S. 55–77). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  14. Weber, Max (19905). Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriß der verstehenden Soziologie. Tübingen: Mohr.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.FreiburgDeutschland

Personalised recommendations