Advertisement

Wahrnehmung

Chapter

Zusammenfassung

Wahrnehmung gehört nicht zu den tradierten Grundbegriffen der Soziologie. Aus diesem Grund bedarf es einer Begründung dafür, Wahrnehmung als soziologisches und insbesondere körpersoziologisches Phänomen aufzufassen. Seit der antiken Philosophie ist die Beschäftigung mit Wahrnehmung primär mit erkenntnistheoretischen Fragen befasst.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bourdieu, Pierre (1982). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Cooley, Charles H. (1992). Human Nature and the Social Order: Transaction.Google Scholar
  3. Fischer, Joachim (2002). Simmels ‚Exkurs über die Soziologie der Sinne‘. Zentraltext einer anthropologischen Soziologie. In: Österreichische Zeitschrift für Soziologie. Themenheft Soziologie der Sinne, 27, 2: 6–13.Google Scholar
  4. Goffman, Erving (2001). Die Interaktionsordnung. In: Interaktion und Geschlecht. (S. 50–104). Frankfurt am Main; New York: Campus.Google Scholar
  5. Loenhoff, Jens (2001). Die kommunikative Funktion der Sinne. Theoretische Studien zum Verhältnis von Kommunikation, Wahrnehmung und Bewegung. Konstanz: UVK.Google Scholar
  6. Luhmann, Niklas (1984). Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Mead, George Herbert (1973). Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Schütz, Alfred (2004). Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt: eine Einleitung in die verstehende Soziologie. Konstanz: UVK.Google Scholar
  9. Simmel, Georg (1923). Exkurs über die Soziologie der Sinne. In: Soziologie. (S. 483–493) München; Leipzig: Duncker & Humblot.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.DuisburgDeutschland

Personalised recommendations