Raum

Chapter

Zusammenfassung

Raum und Körper teilen in der Soziologie ein gemeinsames Schicksal. Beide galten lange Zeit als vernachlässigte Themen des Faches, erst das zunehmende Interesse an den materiellen Facetten des Sozialen rückte beide – Körper wie Raum – in den letzten Jahren verstärkt ins Zentrum der analytischen Aufmerksamkeit. Im Fall des Raums liegen die Gründe für das wachsende Interesse auch in einer durch Globalisierung und neue Technologien bedingten Irritation räumlicher Weltbezüge. „Nah“ scheint uns längst nicht mehr nur, was uns unmittelbar körperlich umgibt, sondern auch, was „zeitnah“ für uns erreichbar ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bourdieu, Pierre (1991). Physischer, sozialer und angeeigneter physischer Raum. In: Martin Wentz (Hrsg.), Stadt-Räume (S. 25 – 34). Frankfurt a. M./New York: Campus. Google Scholar
  2. Bourdieu, Pierre (1992). Rede und Antwort. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Bourdieu, Pierre (2009). Entwurf einer Theorie der Praxis. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Foucault, Michel (1994). Überwachen und Strafen: Die Geburt des Gefängnisses. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Giddens, Anthony (1988). Die Konstitution der Gesellschaft. Grundzüge einer Theorie. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  6. Gugutzer, Robert (2012). Verkörperungen des Sozialen: Neophänomenologische Grundlagen und soziologische Analysen. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  7. Lefèbvre, Henri (1991). The Production of Space. Oxford/Cambridge: Blackwell. Google Scholar
  8. Lefèbvre, Henri (2004) Rhythmanalysis: Space, Time and Everyday Life. London/New York: Continuum.Google Scholar
  9. Löw, Martina (2001). Raumsoziologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.DarmstadtDeutschland

Personalised recommendations