Advertisement

Lead Generierung in der Ruhestandsplanung

Chapter
  • 1.6k Downloads

Zusammenfassung

Kundenveranstaltungen sind seit langem ein interessantes Marketinginstrument, um hochwertige Zielgruppen anzusprechen. Da die Kommunikationswege in der heutigen Zeit immer kürzer, jedoch durch zunehmende digitale Kommunikation vermehrt unpersönlicher werden, kommt dem Aufbau und der Pflege persönlicher Kundenbeziehungen eine wachsende Bedeutung zu. Da Kundenveranstaltungen ein Instrument der Kommunikation sind, die erklärende Leistungen mit sozialen Aspekten kombinieren, setzen inzwischen viele Unternehmen wieder vermehrt Kundenveranstaltungen zur Kundenbindung und Lead Generierung ein. Unter dem Begriff „Lead“ wird dabei ein qualifizierter Interessent verstanden, der sich für ein Unternehmen bzw. ein Produkt interessiert, und der dem Werbetreibenden aus eigenem Antrieb seine Adresse und andere Kontaktdaten für einen weiteren Dialogaufbau überlässt (Lead = Datensatz). Gleichzeitig hat sich das Informationsverhalten der Verbraucher verändert. 75 % der potenziellen Kunden informieren sich vor, während oder nach einer Finanzberatung im Internet weiter. Dies ist im Rahmen der Anbahnung zu berücksichtigen.

Literatur

  1. Ambacher N, Knapp D, Janszky SG (2014) Versicherungen 2020: Kunden, Makler, Changeprozesse, Trendstudie des 2b AHEAD ThinkTanks. LeipzigGoogle Scholar
  2. Belz C (1999a) Trends in Kommunikation und Marktbearbeitung. Thexis, St. GallenGoogle Scholar
  3. Benölken H, Gerber E, Skudik RM (2005) Versicherungsvertrieb im Wandel – Schlüsselfaktor: Kundenbeziehungsmanagement. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  4. Christen T (2002) Kundenevents im Marketing für komplexe Leistungen. Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG): Dissertation Doktor der WirtschaftswissenschaftenGoogle Scholar
  5. Dams CM, Dams V (2008) Code Rouge – Gesetze des Erfolgs für Events und Live-Marketing. Frankfurter Allgemeine Buch Verlag, Frankfurt a. M.Google Scholar
  6. Gálvez C (2012) 30 Minuten Storytelling. Gabal, OffenbachGoogle Scholar
  7. Lübcke D, Petersen R (1996) Business-to-business-marketing. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  8. Mack OJ, Misch T, Barjiji E (2011) Conversion. Cutting Edge Selection, StuttgartGoogle Scholar
  9. Schell A, Seitz E (1996) Undercover-Marketing – Agent im Dienste des Kunden. Ueberreuter, WienGoogle Scholar
  10. Shapiro B, Rangan V, Moriarty R, Ross E (1987) Manage customers for profits (not just for sales). Harv Bus Rev 5:101–108Google Scholar
  11. Thinius J, Untiedt J (2013) Events – Erlebnismarketing für alle Sinne – mit neuronaler Markenkommunikation Lebensstile inszenieren. Springer Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  12. Winkelmann P (2008) Vertriebskonzeption und Vertriebssteuerung – Die Instrumente des integrierten Kundenmanagements (CRM). Vahlen, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations