Advertisement

Behavioral Finance und Entscheidungsprobleme in der Ruhestandsplanung

Chapter
  • 1.7k Downloads

Zusammenfassung

Viele traditionelle finanzwissenschaftliche Ansätze gehen von Umständen aus, die die Realität des Beratungsalltags nur sehr unvollständig widerspiegeln. So steht man in der Beratung und Ruhestandsplanung vor der Herausforderung, dass Individuen nicht rein rational entscheiden, sondern jeder Mensch psychologischen Irrtümern unterliegt, die verschiedenste Ursprünge haben und in – unter objektiven Gesichtspunkten – fehlerhaften Entscheidungen und Verhaltensweisen münden. Darüber hinaus wird der Kunde bei der Finanzplanung mit den Phänomenen Risiko und Unsicherheit konfrontiert, die diese Effekte noch verstärken.

Der vorliegende Beitrag soll als Hilfestellung dienen, mit den psychologischen Verzerrungen, denen nicht nur der Mandant, sondern auch der Berater selbst unterliegt, lösungs- und kundenorientiert umzugehen – für einen ersten Schritt in die Zukunft der Ruhestandsplanung, dem „Finanzcoaching“.

Literatur

  1. Beck H (2012) Geld denkt nicht: Wie wir in Gelddingen einen klaren Kopf behalten. Carl Hanser Verlag, MünchenGoogle Scholar
  2. Betz N, Kirstein U (2012) Börsenpsychologie. FinanzBuch, MünchenGoogle Scholar
  3. Deutsche Aktuarvereinigung e. V. (2014) Sterbetafel der Deutschen Aktuarvereinigung e. V. (DAV 2004 R, 2. Ordnung), Stand 2014. https://aktuar.de/Seiten/default.aspx
  4. Gigerenzer G (2007) Bauchentscheidungen. Bertelsmann, MünchenGoogle Scholar
  5. Goldberg J, von Nitzsch R (2000) Behavioral finance. Finanzbuch, MünchenGoogle Scholar
  6. Harr WB (2010) Behavioral finance im wealth management. Haupt, BernGoogle Scholar
  7. Hartwig T (2009) Up- und cross-selling. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  8. Hens T, Bachmann H (2008) Behavioural finance for private banking. Wiley, West SussexGoogle Scholar
  9. Kahneman D, Tversky A (1979) Prospect theory: an analysis of decision under risk. J Finance 47(2):263–292Google Scholar
  10. Kahneman D, Tversky A (1992) Advances in prospect theoryGoogle Scholar
  11. Kahneman D, Slovic P, Tversky A (2001) Judgement under uncertainty: heuristics and biases. Cambridge University Press, CambridgeGoogle Scholar
  12. Kiehling H (2001) Börsenpsychologie und Behavioural Finance. Helbing & Lichtenhahn/Vahlen Franz GmbH, MünchenGoogle Scholar
  13. Montier J (2003) Behavioural finance: insights into irrational minds and markets. Wiley, West SussexGoogle Scholar
  14. Müller M (2013) Finanzcoaching für Unternehmer. Springer, BerlinGoogle Scholar
  15. Schiereck D (2002) Behavioral Economics und experimentelle Wirtschaftsforschung – Zum Nobelpreis an Daniel Kahnemann und Vernon Smith. Wirtschaftsdienst 82:694–700Google Scholar
  16. Schriek R (2009) Besser mit Behavioral Finance. FinanzBuch, MünchenGoogle Scholar
  17. Shiller RJ (1997) Human behavior and the efficiency of the financial system. Working paper, Yale UniversityGoogle Scholar
  18. Taleb NN (2007) Der Schwarze Schwan. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  19. Tversky A (1995) The psychology of decision making. In: Wood AS (eds) Behavioral finance and decision theory in investment management. Association for Investment Management and Research, CharlottesvilleGoogle Scholar

Internetquellen

  1. Homo oeconomicus siehe Gabler Wirtschaftslexikon. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/homo-oeconomicus.html
  2. RiskProfiler siehe FinaMetrica. http://www.riskprofiling.com
  3. Systemischer Beratungsprozess siehe systemische Finanzplanung. http://www.systemische-finanzplanung.de

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.BayreuthDeutschland
  2. 2.HamburgDeutschland

Personalised recommendations