Advertisement

Qualifizierung in der Ruhestandsplanung – Anforderungen, Status Quo und Perspektiven

Chapter
  • 1.6k Downloads

Zusammenfassung

Über das Thema Altersvorsorge wird schon lange viel gesprochen. Nicht zuletzt aufgrund des zunehmenden Rückbaus der sozialen Sicherungssysteme ist heutzutage fast jedermann bewusst, dass private Vorsorge in der einen oder anderen Form unabdingbar ist, will man den Lebensstandard im Rentenalter halten. Allerdings hört der irgendwann einmal begonnene Prozess zur Altersvorsorge nicht mit dem Eintritt in den Ruhestand auf. Vielmehr ergeben sich gerade dann zahlreiche neue Herausforderungen und Fragestellungen, die frühzeitig im Rahmen einer Ruhestandsplanung adressiert werden sollten.

Literatur

  1. Bognanni M, Brächer M (31. Januar 2014) Die Gierigen. Handelsblatt, S 52–57Google Scholar
  2. Clamor T, Henger R (2013) Verteilung des Immobilienvermögens in Deutschland. IW-Trends vom 20. März 2013, Institut der deutschen Wirtschaft, KölnGoogle Scholar
  3. Commerzbank (Hrsg) (2005) Mehr Zeit für Autokauf als für Altersvorsorge. Pressemitteilung vom 5. September 2005. Frankfurt a. M.Google Scholar
  4. Hussla G (22. Januar 2014) Haltet den Dieb! Handelsblatt, S 26Google Scholar
  5. ING-DiBa (Hrsg) (2013) ING-DiBa Studie 2013: Deutsche mit geringster Finanzbildung in Europa. https://www.ing-diba.de/imperia/md/content/pw/content/presse/pressemeldungen/2013/ing_diba_studie_2013.pdf. Zugegriffen: 28. April 2014
  6. Jakob R (2007) Financial Planning und Vertrieb: Ausgestaltung und Positionierung eines Financial Planning-basierten Vertriebskonzeptes aus theoretischer und empirischer Sicht. Uhlenbruch, Bad Soden am TaunusGoogle Scholar
  7. Köcher R (2012) Aktuelle Daten zur Altersvorsorge der Deutschen. http://www.gdv.de/wp-content/uploads/2012/01/PD01_2012_Altersvorsorge_Allensbach_Praesentation_Koecher.pdf. Zugegriffen: 28. April 2014
  8. Leinert J (2004) Finanzieller Analphabetismus in Deutschland: Schlechte Voraussetzungen für eigenverantwortliche Vorsorge. Vorsorgestudien 25, Bertelsmann Stiftung, GüterslohGoogle Scholar
  9. MLP AG (Hrsg) (2013) MLP-Studie: Deutsche unterschätzen eigene Lebenserwartung deutlich. Pressemitteilung vom 18.11.2013Google Scholar
  10. Panis C (2003) Annuities and Retirement Satisfaction. RAND, Labor and Population Program, Working Paper Series 03-17. http://www.rand.org/content/dam/rand/pubs/drafts/2008/DRU3021.pdf. Zugegriffen: 18. Aug. 2014
  11. Reiter J (27. Februar 2014) Die Finanzaufsicht verschläft große Skandale. Handelsblatt, S 5Google Scholar
  12. Schaubach P, Tilmes R (2008) Private Real Estate Management. In: Schulte K-W, Schäfers W (Hrsg) Immobilienökonomie – Bd 1, Betriebswirtschaftliche Grundlagen, 4. Aufl. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München, S 917–934Google Scholar
  13. Tilmes R (2002) Financial planning im private banking: Kundenorientierte Gestaltung einer Beratungsdienstleistung. Uhlenbruch, Bad Soden am TaunusGoogle Scholar
  14. Tilmes R (2011) Private real estate management. In: Rottke N, Thomas M (Hrsg) Immobilienwirtschaftslehre, Bd I, Management. Immobilien Manager Verlag, Köln, S 699–716Google Scholar
  15. Tilmes R, Jakob R (2010) Private real estate management. In: Eller R, Heinrich M, Perrot R, Reif M (Hrsg) repeat – Jahrbuch Treasury und Private Banking 2010, Produkte, Märkte und Strategien zum Nachschlagen und Verstehen. Potsdam, S 374–393Google Scholar
  16. Union Investment (Hrsg) (2013) Vorsorgeatlas Deutschland 2013. Frankfurt a. M.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Oestrich-WinkelDeutschland

Personalised recommendations